Seat Ibiza 30 Edition - Testbericht

Zum 30. Geburtstag des Ibiza bietet Seat den Ibiza 30 Edition um unter 10.000 Euro an. In unserem Test verraten wir, ob sich der Griff zum günstigen Spanier auszahlt.

Seit 30 Jahren gibt es den Seat Ibiza, Grund genug für den österreichischen Importeur mit einem sehr attraktiven Sondermodell, dem Ibiza 30 Edition, zu starten. Das Sondermodell kommt zum absoluten Sensationspreis von 9.861 Euro zum Kunden, damit ist der durchaus schon sehr gut ausgestattete Ibiza erstmals seit Langem wieder unter 10.000 Euro zu haben. Mit an Bord des 70 PS starken Kleinwagens sind dabei schon eine Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber vorne, ein Audiosystem und auch eine Klimaanlage.

So wirkt der Basis-Ibiza dann auch keinesfalls nackt und bietet viel Auto fürs Geld. Der Innenraum zeigt sich mit seinem 2-farbigen Design recht frisch und gemütlich und lässt nicht das Gefühl aufkommen, in einem so günstigen Auto zu sitzen. Das für die Armaturenlandschaft verwendete Plastik wirkt zwar nicht ganz so hochwertig wie bei manch anderem Auto dieser Klasse, dafür ist das Design sehr sportlich ausgefallen und die Bedienung aller Funktion selbsterklärend und einfach. Die leicht zum Fahrer hin geneigte Mittelkonsole ist sehr übersichtlich und bietet im unteren Bereich auch praktische Ablagen und zwei Getränkehalter.

Auch das Platzangebot kann sich sehen lassen, für ein Auto seiner Klasse bietet der 406 cm lange Ibiza viel Platz. Selbst in der zweiten Reihe geht es noch äußerst gemütlich zu, und auch das Kofferraumvolumen ist mit 250 Liter ordentlich groß bemessen. Durch Umklappen der Rücksitze kann man das Volumen auf bis zu 896 Liter erweitern.

Ideal für den Stadtverkehr präsentiert sich auch der 1,2 Liter 3-Zylinder-Ottomotor, der über eine Leistung von 70 PS (51 kW) verfügt. Das maximale Drehmoment von 112 Nm liefert der Motor bei 3.000 U/Min. Damit ist der dynamisch gestaltete Spanier vor allem in der Stadt ausreichend flott unterwegs. Das kurz abgestufte manuelle 5-Gang-Getriebe passt dabei auch perfekt zum Ibiza. Schon früh wird man dazu gemahnt, den nächst höheren Gang zu wählen, wodurch der Spanier im Stadtbetrieb recht sparsam unterwegs sein sollte.

Der 3-Zylinder-Motor verrichtet seine Arbeit im normalen Betrieb zudem sehr leise, erst wenn man die volle Leistung abruft, dringt ein etwas kernigerer Sound vom Motor in den Innenraum. Bis zu 100 km/h ist es dabei im Innenraum bei normaler Fahrt sehr leise, erst bei Autobahntempo wird es etwas lauter, wobei der Ibiza für ein Auto seiner Klasse noch immer gut gedämmt ist.

Am wohlsten fühlt sich der Ibiza aber ohnehin in der Stadt, wo er seine Trümpfe gut ausspielen kann. Die leichtgängige Lenkung gefällt hier ebenso wie das butterweich zu schaltende 5-Gang-Getriebe. Erst wenn man die Stadt verlässt, würde man sich etwas mehr Leistung wünschen. Nachdem der Motor ganz auf den sparsamen Betrieb in der Stadt ausgelegt ist, wird es bei Überlandfahrten etwas zäher mit den 70 PS. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der Ibiza dann 13,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 165 km/h.

Überholmanöver müssen so gut geplant sein, mit schnell einmal wo Vorbeiziehen schaut es nämlich schlecht aus. Wer also vor allem außerhalb der Stadt unterwegs ist und auch dort auf Spritzigkeit setzt, der sollte zu einer etwas stärkeren Motorisierung greifen. Denn Langstreckqualitäten hat der Ibiza durchaus zu bieten. Der kleine Spanier ist nämlich äußerst komfortabel und filtert Bodenunebenheiten perfekt weg. Diesbezüglich hat man das Gefühl, in einem Fahrzeug einer höheren Klasse unterwegs zu sein. Kaum ein anderer Kleinwagen bietet einen so angenehmen Reisekomfort, verfügt dabei aber dennoch auch über eine so gute Straßenlage.

Den Ibiza kann man kaum aus der Ruhe bringen, und auch sehr flotte Kurven nimmt der spritzige Spanier, ohne dabei schnell an seine Grenzen zu stoßen. Kommt man doch einmal in den Grenzbereich, lässt sich der Ibiza leicht wieder auf Kurs bringen und zeigt sich sehr gutmütig.

Wer den Ibiza jedoch flotter bewegt, sollte mit einem Verbrauch von über 6 Litern rechnen. Um an die vom Werk versprochenen 5,4 Liter zu kommen, muss man schon sehr behutsam mit dem Gaspedal umgehen.

Mit dem Sondermodell hat Seat aber auf jeden Fall eine sehr interessante Version des Ibiza im Programm. Er bietet viel Platz, eine gute Ausstattung und ein hohes Maß an Komfort. Auch der 70 PS starke Motor kann im Stadtbetrieb überzeugen und ist für Kunden, die es eher gemütlich angehen, auch abseits der Stadt eine ideale Wahl. Durch seinen Preis von unter 10.000 Euro ist der Ibiza in Bezug auf Preis und Leistung ein Geheimtipp, man bekommt kaum wo mehr Auto um diesen Preis.

Was uns gefällt:

das Preis/Leistungsverhältnis, das Design, der Fahrkomfort, wie erwachsen der Ibiza mit seinen 30 Jahren jetzt ist

Was uns nicht gefällt:

die Durchzugskraft des Motors

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1-
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 3
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Kofferraum: 2
Ablagen: 1

Kommentare