Seat Ibiza Sport Coupé Cupra - Testbericht

Mit dem Ibiza Cupra hat Seat einen ganz auf Sportlichkeit getrimmten Kleinwagen im Programm. Wir haben den Spaßmacher zum Test geladen.

Die Cupra-Modelle stehen bei Seat schon seit vielen Jahren für die jeweils sportlichste Version der Modellreihe. Mit dem Ibiza Cupra haben die Spanier jetzt aber eine ganz besondere Version im Sortiment. Mit seinen 180 PS ist der Ibiza Cupra der bislang stärkste Ibiza und erfüllt alle Attribute, um für viel Fahrspaß zu sorgen.

Auch der Basispreis von 23.230 Euro ist in Bezug auf Leistung und Ausstattung ein fairer Deal. Mit an Bord sind da nämlich schon ABS, ESP, sechs Airbags, Stoßfänger im Cupra-Design, ein Tempomat, ein Radio mit CD/MP3-Player, Pedale in Aluminium-Optik, die Klimaanlage "Climatronic", elektrische Fensterheber, Bi-Xenon-Scheinwerfer mit Kurvenlicht, Bordcomputer, 17"-Aluflegen, ein Heckspoiler in Wagenfarbe und noch vieles mehr.

Als weitere Extras hatte unser Testfahrzeug noch die Nevada-Weiß-Metallic-Lackierung, das Ablagenpaket mit Mittelarmlehne vorne, eine Alarmanlage mit Innenraumüberwachung, das Cupra Leder-Sitz Paket, ein Glas-Ausstelldach und das Seat Touch Me-Navigationssystem. Der Gesamtpreis klettert damit auf 26.260,01 Euro, der Ibiza Cupra präsentiert sich so aber schon sehr chic.

Vor allem die zweifarbige Lederausstattung steht dem flotten Spanier sehr gut und haucht dem Innenraum ein exklusives Flair ein. Zudem sind die Sitze sehr bequem und bieten auch einen guten Seitenhalt in flotten Kurven, lediglich die Schenkelauflage könnte für Großgewachsene etwas länger sein.

Das Topmodell der Ibiza-Baureihe verfügt auch über leicht geänderte Armaturen, deren Skalierung sportlicher designt ist und perfekt zum Gesamtpaket passt. Neu für den Ibiza ist auch das Seat Touch Me-Navigationssystem, welches im Prinzip ein Navigon-Navi ist, welches auf der Mittelkonsole thront. Das Gerät ist aber fix mit dem Auto verbunden und zeigt auch Fahrzeugparameter an, wie etwa den Verbrauch oder wenn eine Türe geöffnet ist. Die Bedienung ist sehr einfach und erklärt sich von selbst.

Das Platzangebot ist für ein Auto der Kleinwagenklasse ebenfalls sehr gut, vor allem Fahrer und Beifahrer können sich über viel Platz freuen. Im Fond wird es natürlich etwas enger, und auch der Zugang zu den hinteren Sitzen erfordert eine gewisse Gelenkigkeit.

Mit einem Kofferraumvolumen von 250 Liter kann sich der Ibiza ebenfalls sehen lassen, bei Bedarf können die Sitze auch umklappt werden, und es stehen bis zu 896 Liter Laderaum zur Verfügung.

Wer den Ibiza Curpa in seine engere Wahl zieht, wird jedoch nicht nur alleine das Platzangebot und die Ausstattung näher betrachten, sondern vor allem schauen, wie sich der potente Kleinwagen fährt. Unter der Haube des 406 cm langen Kleinwagens befindet sich der bewährte 1,4 TSI mit einer Leistung von 180 PS (132 kW), die dem Ibiza zu wirklich ausgezeichneten Fahrleistungen verhelfen. Sein maximales Drehmoment von 250 Nm liefert der Motor zwischen 2.000 und 4.500 U/Minute, doch schon im unteren Drehzahlbereich liefert der Motor viel Kraft.

Die Schaltung erfolgt über das sportlich abgestimmte 7-Gang-DSG-Getriebe, bei dem die Gänge auch via Schaltwippen am Lenkrad sortiert werden können. Dabei hat aber die Elektronik immer schon den passenden Gang parat, so dass kaum der Wunsch aufkeimt, hier selbst Hand anlegen zu müssen. Die Gänge werden sowohl schnell, als auch sanft gewechselt.

Schon im normalen Modus sprintet der Ibiza sehr fein weg, wer in den Sport-Modus wechselt, erhöht jedoch nochmals deutlich die Agilität des kleinen Spaniers. Dann wird die Kraft noch eine Spur giftiger zur Verfügung gestellt, das Gaspedal reagiert noch sensibler, und die Gänge werden weiter ausgedreht. Bei voller Beschleunigung sprintet man in 6,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 228 km/h schnell unterwegs.

Trotz Frontantrieb bringt der Ibiza die Leistung gut auf die Straße, lediglich, wer aus Kurven schnell heraus beschleunigt, merkt, dass die Kräfte an der Lenkung zerren und muss darauf achten, den Ibiza in der Spur zu halten.

Das gelingt aber sehr gut, denn der Ibiza Cupra ist ganz auf Sportlichkeit getrimmt, und das Fahrwerk sowie die Federung sind auf eine sehr sportive Gangart ausgelegt. So liegt der schnelle Kleinwagen auch sehr sicher in den Kurven, und selbst bei Nässe kann man mit der Leistung noch gut umgehen. Die direkte Lenkung erhöht nochmals den Fahrspaß, vor allem, da das 3-Speichen-Lenkrad sehr griffig ist und perfekt in der Hand liegt.

Wer die volle Leistung abruft, wird zudem auch von einem sehr kernigen Motorsound verwöhnt, sonst verrichtet der Ibiza Cupra seine Arbeit aber angenehm ruhig und leise. Selbst bei Autobahntempo ist es im Vergleich zu manch anderem Kleinwagen im Innenraum sehr leise, obwohl der Ibiza so sportlich ausgelegt ist.

Mit seiner Wendigkeit kann er auch in der Stadt punkten, wo er aber seine Leistung natürlich nie so richtig ausleben darf. Wer mit dem Ibiza Cupra ganz gemächlich unterwegs ist, der wird auch an die vom Werk versprochenen 5,9 Liter Verbrauch nahe heran kommen. Wir wollten in unsrem Test natürlich die sportliche Seite des Spaßmachers testen und sind dabei auf immer noch gute 7,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer gekommen.

Mit dem Ibiza Cupra hat Seat auf jeden Fall seine sportliche Ader wieder voll und ganz hervor gekehrt. Der kleine Spanier bietet nicht nur Fahrspaß ohne Ende, er ist auch sehr gut ausgestattet und bleibt dabei noch erschwinglich.

Auch das Platzangebot passt sehr gut, und so ist der Ibiza Cupra nicht nur ein idealer Partner für die Stadt, sondern kann auch für den Urlaub zu zweit als flotter Reisebegleiter verwendet werden.

Was uns gefällt:

die Leistung, die der Ibiza Cupra bietet, die Ausstattung, das Preis/Leistungsverhältnis, das 7-Gang-DSG-Getriebe

Was uns nicht gefällt:

der Zugang zum Fond ist etwas eng geraten

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 1-
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare