Seat Ibiza SC Cupra TSI - Testbericht

Mit dem Facelift hat der Ibiza Cupra noch mehr Leistung bekommen. In unserem Test verraten wir, wie sich 192 PS im rassigen Spanier anfühlen.

Der Seat Ibiza zählt seit Jahren zu den beliebtesten Autos seiner Klasse, mit dem Facelift ist er noch markanter geworden. Die Optik wurde im Detail verfeinert, und der Ibiza Cupra kann mit markantem LED-Tagfahrlicht, sportlichen Anbauteilen und einem mattschwarzen Diffusor mit trapezförmiger Auspuffblende aufwarten. Aber nicht nur optisch hat Seat den Ibiza geschärft, auch bei der Leistung hat man nochmals nachgelegt und das Topmodell von 180 PS auf 192 PS (141 kW) aufgerüstet.

Zur sportlichsten Motorisierung passt natürlich am besten die sportlichste Karosserievariante, daher haben wir für unseren Test den Ibiza SC Cupra TSI gewählt. Der flotte Spanier schlägt mit vergleichsweise sehr günstigen 20.446 Euro zu Buche. Immerhin bekommt man dafür nicht nur eine sehr gute Ausstattung, sondern auch einen richtigen Spaßmacher im kompakten Format. Im Preis enthalten sind unter anderem schon eine Einparkhilfe vorne und hinten, Tempomat, ein Sportfahrwerk, das Elektronik-Paket für Cupra, eine Klimaautomatik, Sportsitze, elektrische Fensterheber und noch vieles mehr.

Für noch mehr sportliches Feeling und Komfort haben das Alcantara-Sitz-Paket, 17"-Alufelgen in "Barcino Black", die Nevada-Weiß Metallic-Lackierung, rote Bremssättel, ein Navigationssystem, das Winter-Paket und die Fußraumbeleuchtung gesorgt. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf immer noch sehr faire 22.714 Euro.

Im Innenraum zeigt sich der Ibiza SC Cupra um einiges sportlicher als seine schwächeren Brüder, vor allem die Alcantara-Sportsitze mit Kontrastnähten stehen dem Ibiza sehr gut. Aber auch viele Chromzierelemente, die Sportpedalerie und das überaus griffige und angenehme Lederlenkrad verleihen dem Innenraum einen sportlichen Touch. Sehr modern ist auch das neue Infotainmentsystem ausgefallen, welches via Touchscreen bedient werden kann und über eine schöne Darstellung von Navikarte und anderen Inhalten verfügt.

Auch als Coupé bietet der Seat Ibiza noch viel Platz, selbst in der zweiten Reihe können auch größere Passagiere bequem unterwegs sein. Lediglich der Zugang zum Fond ist etwas beschwerlich, und auch die Sitze lassen sich nur vorklappen, wenn sich die Kopfstützenverstellung nicht in oberster Position befindet. Viele Ablagen erfreuen all jene, die gerne mit viel Kleinkram unterwegs sind, und auch das Kofferraumvolumen ist mit 292 Liter Fassungsvermögen für ein Auto dieser Klasse sehr großzügig dimensioniert.

Wer sich für das sportlichste Modell einer Modellreihe interessiert, der legt aber sicher noch mehr Wert auf die Fahrleistungen des Fahrzeugs, als auf einen großen und luxuriösen Innenraum. Hier kann der neue Ibiza SC Cupra TSI auf jeden Fall auf ganzer Länge glänzen. Der 1,8 Liter-TSI-Motor leistet nun 192 PS (141 kW) und verhilft dem Ibiza damit zu noch sportlicheren Fahreigenschaften. Der Fahrer hat in der Mittelkonsole eine "Sport"-Taste, mit der sich der Ibiza zum absoluten Sportgerät verwandelt.

Schon im normalen Modus hat man niemals das Gefühl untermotorisiert zu sein, kann aber auch ganz gemächlich und mit wirklich guter Geräuschdämmung im täglichen Leben unterwegs sein. Der Ibiza Cupra ist da wie der Wolf im Schafspelz und fügt sich mit seinen kleinen optischen Änderungen sehr homogen ins Straßenbild ein, ohne für großes Aufsehen zu sorgen. Große Augen machen die anderen Verkehrsteilnehmer erst, wenn der Wolf seinen Schafspelz ablegt und man via Sport-Taste nochmals alle Systeme schärft. Bei voller Beschleunigung sprintet man in nur 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 235 km/h schnell.

Das sehr knackig zu schaltende manuelle 6-Gang-Getriebe gefällt dabei mit kurzen Schaltwegen und einer absolut harmonischen Abstimmung. Wer gemütlich unterwegs ist, kann schon bei 50 km/h in den 5. Gang schalten, man kann aber genauso gut mit dem 2. Gang die Tachonadel über die 100 km/h-Marke treiben. Der Ibiza Cupra zeigt dabei nicht nur beim Beschleunigen sein Talent, auch der Zwischensprint ist eine Paradedisziplin für den sportlichen Spanier. Wer bei 80 km/h im höchsten Gang unterwegs ist, erreicht immer noch überaus sportliche Beschleunigungswerte. Schaltet man gar zwei Gänge zurück, kann man es locker mit wesentlich stärkeren Fahrzeugen aufnehmen, die 192 PS haben nämlich leichtes Spiel mit dem 1.260 Kilogramm schweren Ibiza. Immerhin liefert er sein maximales Drehmoment von 320 Nm zwischen 1.450 und 4.200 U/Min.

Weitere Highlights des Ibiza Cupra sind seine Straßenlage und mit welcher Perfektion die 192 PS auf die Vorderachse gebracht werden. Dank der elektronischen Differenzialsperre XDS geht auch bei voller Beschleunigung nichts an Kraft verloren, und die Leistung wird perfekt auf die Straße gebracht. Selbst bei vollem Herausbeschleunigen aus Kurven spürt man kein Ziehen an den Rädern. Dabei liegt der sportlichste Ibiza wie ein Brett auf der Straße und ermöglicht mit seiner sehr direkten Lenkung auch hohe Kurvengeschwindigkeiten, ohne dass man ein Untersteuern feststellen würde.

Fahrspaß wird beim Ibiza Cupra also wirklich sehr groß geschrieben, wobei er auch trotz seiner Sportlichkeit beim Verbrauch noch im Rahmen bleibt. Hätten wir auf den gebotenen Fahrspaß nur ein bisschen verzichtet, wären wir sicher in die Nähe der vom Werk versprochenen 6,0 Liter Verbrauch gekommen. Wir haben im Schnitt 7,5 Liter erreicht, was für ein Auto mit so viel Fahrspaß kein schlechter Wert ist. Seine Stärken zeigt der Ibiza aber auch in der Stadt, wo er als wendiger Begleiter seine Vorzüge gegenüber größeren Autos hat.

In unserem Test hat der Seat Ibiza SC Cupra TSI gezeigt, dass er ein wirklich vielseitiger Begleiter ist, der sehr viel Fahrspaß bietet, dabei aber noch überaus komfortabel bleibt. Das Highlight ist dabei sicher der 1,8 Liter-TSI-Motor, der mit vorzüglichen Fahrleistungen begeistern kann, dabei aber beim Verbrauch noch im Rahmen bleibt.

Was uns gefällt:

der Fahrspaß, die Kraftentfaltung, die Straßenlage, das Design, die Ausstattung, das Preis/Leistungsverhältnis

Was uns nicht gefällt:

der Zugang zum Fond ist etwas mühsam

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum: 2-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare