Seat Leon Erdgas - Testbericht

Der Seat Leon mit Erdgasantrieb zeigt in unserem Test, dass er selbst Dieselmotoren bei der Effizienz schlagen kann und viele weitere Vorteile bietet.

Mit dem Leon TGI hat Seat eine sehr interessante Motorisierung im Angebot, die auch Vielfahrer begeistern kann. Noch sind Erdgas-Fahrzeuge recht selten, aber in unserem Test zeigt der Leon TGI eindrucksvoll, dass er eine verkannte Größe ist und diese Antriebsart eigentlich viele Vorteile bietet. In Österreich sind derzeit rund 200 Tankstellen mit CNG-Zapfsäule zu finden, und der Preis pro kg, so wird das Erdgas nämlich gemessen, liegt mit rund 1,1 Euro auch weit unter den Preisen für Benzin oder Diesel.

Beim Listenpreis von 23.383,23 Euro sind unter anderem schon eine Mittelarmlehne vorne, eine Klimaanlage, Tempomat, ein Multifunktionslederlenkrad, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Zentralverriegelung und vieles mehr mit an Bord. Für unseren Test haben wir den Leon TGI in der Style-Ausführung gewählt, wo er schon mit einer Top-Ausstattung aufwarten kann.

Unser Testfahrzeug hatte dann noch einen adaptiven Tempomat, eine Einparkhilfe vorne und hinten, ein Navigationssystem, das Österreich-Paket für Style, das Style Plus-Paket und die Candy-Weiß-Lackierung dabei. Der Gesamtpreis von 26.449,61 Euro erscheint schon als Okkasionspreis, wenn man bedenkt, dass neben dem adaptiven Tempomat auch schon LED-Scheinwerfer mit an Bord sind, was in dieser Klasse alles andere als selbstverständlich und kaum bei einem anderen Auto unter 30.000 Euro zu finden ist.

So fühlt man sich auch gleich auf Anhieb sehr wohl. Gleich auf den ersten Blick erkennt man den TGI an seiner zweiten Tankuhr, die im Drehzahlmesser untergebracht ist. Zudem leuchtet das "CNG"-Logo auf, wenn man mit Erdgas unterwegs ist. Der Rest ist wie bei anderen Leon-Modellen, lediglich der Kofferraum ist durch die darunter angebrachten Erdgastanks um 105 Liter auf 275 Liter geschrumpft. Das restliche Platzangebot ist aber unverändert, und man findet selbst im Fond großzügige Platzverhältnisse vor.

Wirklich interessant wird es aber, wenn man sich dem Thema "Fahren" widmet. Neben der zweiten Tankuhr hat der Leon TGI auch neben dem normalen Tankstutzen noch einen weiteren für die Betankung mit CNG. Beide sind aber schön platzsparend unter einer Klappe beheimatet, und so gibt es keine Verwirrung, wenn man das Fahrzeug tanken möchte.

Die Gastanks fassen rund 15 kg, und der Benzintank ist mit 50 Liter auch großzügig bemessen. Insgesamt sollte man so eine Reichweite von über 1.000 Kilometer realisieren können. Ist der Gastank gefüllt, wird automatisch im CNG-Modus gefahren, erst wenn der Gastank leer ist, schaltet der Leon TGI auf Benzinantrieb um. Das Ganze erfolgt vollautomatisch, so dass man selbst nichts tun muss.

Angetrieben wird der Leon TGI von einem 1,4 Liter-TSI-Motor, der über eine maximale Leistung von 110 PS (81 kW) verfügt. Sein maximales Drehmoment von 200 Nm liefert der Motor zwischen 1.500 und 3.500 U/Min. So hat man gleich nach dem Start schon viel Kraft zur Verfügung, und der Leon verfügt über ordentliche Sprint-Fähigkeiten. Die vom Werk angegebenen 10,9 Sekunden, die für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen, können locker unterboten werden, wenn man beherzt Gas gibt, was beim Leon TGI im wahrsten Sinne des Wortes möglich ist.

Das Schöne dabei ist, dass der Motor seine Arbeit absolut laufruhig und extrem leise verrichtet. Selbst bei voller Beschleunigung oder Autobahntempo ist der Motor kaum wahrnehmbar. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 194 km/h, und der Leon bereitet einem so sehr viel Fahrspaß. Das manuelle 6-Gang-Getriebe lässt sich zudem leicht schalten und verfügt über eine sehr harmonische Abstimmung, die sowohl der Sparsamkeit dient, aber auch bei hohem Tempo den Drehzahlmesser nicht zu weit in Richtung des roten Bereichs treibt.

Fahrwerk und Federung können sich ebenfalls sehen lassen, der Leon TGI ist wie die anderen Leon-Modelle auch sehr komfortabel, bietet aber auch eine sehr stabile Straßenlage und ist kaum aus der Ruhe zu bringen. Der rassige Spanier fährt sich auch mit dem 110 PS starken Motor so sportlich, wie es die Optik verspricht.

Die größte Überraschung liefert der Leon aber beim Verbrauch. Er ist das bislang erste Auto, welches bei unserer Standard-Verbrauchsrunde die Werksangaben deutlich unterboten hat. Im Schnitt sollte er auf 100 Kilometer 5,3 kg CNG verbrauchen, wir sind im Schnitt aber mit 3,9 kg über die Runden gekommen. Selbst danach, wenn wir die Leistung doch mehr ausreizen als für die Verbrauchsrunde, ist der Verbrauch nicht über 4,4 kg CNG pro 100 Kilometer gestiegen, was somit ein wirklich traumhafter Wert ist. Damit ist er noch sparsamer als ein Diesel unterwegs, fährt sich dabei aber auch noch wesentlich ruhiger und angenehmer.

Seine gute Sicherheits- und Komfortausstattung macht den Leon TGI dann zum absoluten Top-Auto für Vielfahrer. Es wird sich kaum ein Auto zu diesem Preis finden, welches sparsamer und schneller ist und dabei mit mehr Sicherheitsfeatures aufwarten kann, als der Leon TGI. Sowohl der adaptive Tempomat, als auch die LED-Scheinwerfer haben sich in unserem Test von ihrer besten Seite gezeigt und das Leben erleichtert.

Der Leon TGI ist auf jeden Fall ein echter Geheimtipp, und wer sich an dem etwas kleineren Kofferraum stößt, der kann noch immer zum praktischen Kombi Leon ST TGI greifen.

Was uns gefällt:

das Preis/Leistungsverhältnis, der Verbrauch, die Komfortausstattung, die Sicherheitsausstattung, der Fahrspaß

Was uns nicht gefällt:

der auf 275 Liter geschrumpfte Kofferraum

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 3
Ablagen: 1

Kommentare