Seat Leon SportCoupé FR - Testbericht

Der neue Leon ist auch als SportCoupé erhältlich. Für unseren Test haben wir auch gleich den schnellsten Benziner mit DSG-Getriebe in FR-Ausstattung gewählt.

Mit dem neuen Leon hat Seat ein modernes Kompaktmodell im Programm, welches sich die Basis mit dem Klassenprimus Golf VII teilt. Wer es gerne eine Spur sportlicher hat, der ist mit dem Leon SportCoupé bestens bedient. Im Vergleich zum 5-türigen Leon kann das SportCoupé mit einer noch dynamischeren Linienführung aufwarten, bietet aber identische Platzverhältnisse.

Das sportliche Topmodell mit Benzinmotorisierung ist dabei der FR 1,8 TSI mit einer Leistung von 180 PS (132 kW) in Kombination mit dem 7-Gang-DSG-Getriebe. Der Preis inklusive rundum guter Ausstattung liegt bei 26.980 Euro. Dafür bekommt man schon neben den obligatorischen Sicherheitselementen eine 2-Zonen Klimaautomatik, 17"-Alufelgen, einen Berganfahr-Assistent, elektrische Fensterheber vorne, einen Tempomat, die elektro-mechanische Servolenkung, Sportsitze in Stoff/Teilleder, ein Sportfahrwerk, die Seat Fahrprofile-Auswahl, das Media System Colour, Tagfahrlicht und eine zweiflutige Auspuffanlage.

Optional hat unser Leon SportCoupé dann noch mit einer Metallic-Lackierung, Alcantara/Leder-Sitzbezügen, einer Einparkhilfe vorne und hinten, dem Elektronik-Paket, 18"-Alufelgen, der Multifunktionskamera, dem Navigationssystem, Schaltwippen am Lenkrad, einem Reserverad, dem Seat Sound System, Voll-LED Scheinwerfern und dem Winter-Paket aufgetrumpft. Der Gesamtpreis liegt damit bei 31.959,73 Euro, der Leon hat dabei aber auch schon einen sehr luxuriösen und sportlichen Touch.

Im Innenraum stechen einem dann gleich die Alcantara/Ledersitze ins Auge, die nicht nur toll aussehen, sondern auch sehr komfortabel sind und einen guten Seitenhalt bieten. Das Armaturenbrett gleicht jenem des 5-türigen Modells, das FR-Modell verwöhnt aber zusätzlich noch mit roten Ziernähten an Lenkrad, Sitzen, Handbremshebel und Automatikwählhebel.

Die Gestaltung der Armaturen ist modern und übersichtlich zugleich, das große Display für den Bordcomputer überzeugt dabei mit einer sehr guten Darstellung. Ebenso das Navi, welches auch über eine sehr einfache und intuitive Bedienung verfügt.

So fühlt man sich auf Anhieb wohl, viele Ablagen und eine in Länge und Höhe verstellbare Mittelarmlehne erhöhen nochmals den Komfort und praktischen Nutzwert des sportlichen Leon.

Bauartbedingt ist natürlich der Zugang zum Fond etwas mühsamer als beim 5-Türer, ist man mal im Fond angelangt, findet man aber das gleiche großzügige Platzangebot vor. Auch der Kofferraum ist mit 380 Liter Fassungsvermögen gleich groß wie beim 5-Türer, obwohl der Heckabschluss wesentlich dynamischer gestaltet wurde.

Beim sportlichen Seat achtet man aber sicher nicht nur auf das Platzangebot, sondern auch auf die Fahreigenschaften, die hier eindeutig im Mittelpunkt stehen. Mit seiner sportlichen Optik hebt das Leon SportCoupé auf jeden Fall schon mal die Erwartungshaltung an den Fahrspaß.

Unter der Haube werkt der 1,8 Liter TSI mit 180 PS (132 kW), der für viel Fahrspaß sorgen soll. Schon am Papier findet man eine erstaunliche Drehmomentausbeute. Sein maximales Drehmoment von 250 Nm stellt der Motor nämlich zwischen 1.250 und 5.000 U/Min zur Verfügung.

So hat man aus fast jedem Drehzahlbereich enorm viel Kraft zur Verfügung, und der Leon ist nicht nur beim Sprint von 0 auf 100 km/h mit 7,2 Sekunden sehr schnell, sondern auch beim Zwischensprint aus höherem Tempo heraus extrem agil. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 224 km/h.

Sehr schön ist auch, dass der Leon das Gefühl vermittelt, die Kraft jederzeit ganz locker bereit zu stellen; man hat nie das Gefühl, dass sich der Motor anstrengen würde. Selbst bei voller Beschleunigung oder bei Autobahntempo verrichtet der Motor die Arbeit sehr ruhig und leise, bei hohem Tempo fallen lediglich stärkere Wind- und Abrollgeräusche im Innenraum negativ auf.

Die sportliche Fahrwerksauslegung passt ebenfalls sehr gut zur Charakteristik, und der Leon liegt dabei extrem gut auf der Straße. Bei unserem Testfahrzeug war auch die Seat Fahrprofil-Auswahl dabei, die eine Änderung von Lenkung, Gaspedalkennlinie und Schaltzeitpunkt zulässt.

Zwar ist der Seat schon im Normal-Modus sehr sportlich zu bewegen, schaltet man aber in den Sport-Modus, legt die Elektronik nochmals ein Schäufelchen nach. Die Lenkung wird etwas härter und noch direkter, die Gasannahme erfolgt noch besser, und die Gänge des sanft und schnell schaltenden 7-Gang-DSG-Getriebes werden weiter ausgedreht. So macht der Leon dann seinem Namen als "SportCoupé" alle Ehre und bietet jede Menge Fahrspaß auf allen Straßen, wobei kurvige Bergstraßen natürlich den meisten Spaß bieten.

Die sportliche Auslegung hat uns dann auch dazu verleitet, den Leon etwas dynamischer zu bewegen, wodurch der vom Werk angegebene Verbrauch von 5,7 Liter etwas in die Ferne gerückt ist. Wer den Leon im Alltag sparsam bewegt, wird sicher an die 6,0 Liter-Marke herunter kommen, wir haben in unserem Test rund 7,0 Liter pro 100 Kilometer verbraucht. Damit ist der Leon zwar nicht der Sparmeister, aber sicher einer der Spaßmeister in seiner Klasse.

Aber auch wenn man die sportliche Seite des Leon außer acht lässt, so ist der kompakte Spanier ein sehr ausgewogenes und angenehmes Fahrzeug. Mit einer Länge von 423,6 cm ist er für die Stadt kompakt, bietet auf Langstrecken aber dennoch sehr viel Komfort. Ein in dieser Klasse noch nicht häufig anzutreffendes Extra sind auch die voll-LED-Scheinwerfer, die mit ihrer Lichtausbeute auch Nachtfahrten sehr angenehm machen.

Seat hat mit dem Leon auf jeden Fall eine interessante Alternative in der Kompaktklasse im Angebot. Er bietet die hochwertige Technik aus dem VW-Konzernregal und verbindet diese mit spanischem Temperament und Design. Zudem bietet auch die sportliche Version des Leon noch viel Platz und ein hohes Maß an Komfort. Ein Traum ist aber vor allem die Kombination aus Motor und Getriebe, die für sehr viel Fahrspaß und gute Fahrleistungen sorgt.

Was uns gefällt:

der sportliche Trimm, der Motor, das Getriebe, die Ausstattung, das Design

Was uns nicht gefällt:

die Geräuschkulisse bei Autobahntempo

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 2

Kommentare