Seat Mii - Testbericht

Mit dem Mii hat Seat wieder einen kleinen Stadtflitzer im Angebot. Wir haben den 2-Türer als Sondermodell @Mii mit dem 75 PS-Motor getestet.

Der Seat Mii ist der Bruder des VW up! und unterscheidet sich auch nur in kleinen Details von seinem Konzernbruder. Geänderte Scheinwerfer und Heckleuchten sind dabei die markantesten Unterschiede, abgesehen vom Logo. Weitere Änderungen findet man dann eher bei den Ausstattungsdetails und beim Preis.

Ein rundum gelungenes Angebot stellt das von uns getestete Sondermodell @Mii dar, das zum Preis von 10.990,29 Euro schon sehr gut ausgestattet ist. So verfügt der kleine Spanier schon über ESP, ABS, sechs Airbags, den City Notbremsassistent, eine Klimaanlage, ein CD/MP3-Radio, das Seat Touch Mii System inkl. Navigationssystem, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Servolenkung, elektrische Fensterheber, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, Tagfahrlicht, Metallic-Lackierung, @Mii-Aufkleber, 14"-Alufelgen in Weiß, weiße Außenspiegelgehäuse und ein weiß lackiertes Dashboard.

Der @Mii bietet so eine perfekte Mischung aus günstigem Anschaffungspreis, guter Ausstattung und pfiffigem Design. Vor allem die weißen Zierelemente des Sondermodells passen im Kontrast zur serienmäßigen Blaumetallic-Lackierung sehr gut und verleihen dem Mii einen peppigen Auftritt.

Im Innenraum fühlt man sich auf Anhieb wohl, da alle Farben einen fröhlichen Eindruck vermitteln. Selbst durch die Reduzierung auf das Notwendigste wirkt der Mii auf keinen Fall nackt, sondern irgendwie aufgeräumt. Der große Tacho ist gut ablesbar, und auch alle anderen Funktionen sind gut angeordnet und leicht zu bedienen.

Das Seat Touch Mii-System ist im Prinzip ein externes Navigon Navigationssystem, welches mit der Fahrzeugelektronik verbunden ist. Neben dem Navi kann man so auch wichtige Details zum Fahrzeug abrufen und hat einen Bordcomputer, der alle Details zum Verbrauch, der Fahrstrecke und der durchschnittlichen Geschwindigkeit anzeigt.

Einzig das Touch-Screen-Display ist nicht frei von Spiegelungen und verlangt einen sehr genauen Druck, damit die gewünschten Informationen auch erscheinen - die virtuellen Tasten hätten da ruhig eine Nummer größer ausfallen können.

Sehr gut ist das Platzangebot, zumindest für ein Auto der Kleinstwagenklasse. Vor allem Fahrer und Beifahrer können sich über viel Platz freuen, auf den Rücksitzen wird es natürlich etwas enger. Auch der Zugang ist etwas beschwerlich, wer öfters zu viert unterwegs ist, sollte auf jeden Fall zum 4-türigen Mii greifen.

Auch im Rahmen seiner Klasse ist die Dimension des Kofferraums, der 251 Liter aufnehmen kann. Klappt man die Rücksitze um, entsteht sogar ein Volumen von 951 Liter.

Sehen lassen kann sich auch die Verarbeitung, die für ein Fahrzeug dieser Klasse sehr gut ist. Dennoch merkt man an einigen Details, dass auch der Sparstift fleißig angesetzt wurde. So muss die Laderaumabdeckung beim Öffnen der Heckklappe händisch hochgehoben werden, der Fahrer kann von seiner Türe aus nur das eigene Fenster öffnen und hat keinen zweiten Schalter für das Beifahrerfenster, und auch eine Höhenverstellung der Gurte sucht man vergebens.

Irgendwo muss der günstige Preis des Mii dann ja auch herrühren, immerhin hat Seat nicht bei der Sicherheit gespart, und auch die Motorisierung kann sich sehen lassen. Der 1,0 Liter 3-Zylinder-Motor verfügt über eine Leistung von 75 PS (55 kW) und sorgt im nur 929 kg schweren Mii für viel Fahrspaß.

Das maximale Drehmoment von 95 Nm steht zwischen 3.000 und 4.300 U/Min zur Verfügung, aber schon im niedrigen Drehzahlbereich hängt der schnuckelige Spanier gut am Gas. In 13,2 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, und wer möchte, ist bis zu 171 km/h schnell unterwegs. Der Motor verfügt über einen recht kernigen Klang, der aber keinesfalls unangenehm auffällt.

Selbst auf Autobahntempo sprintet der Mii willig hoch und vermittelt einem niemals das Gefühl, untermotorisiert zu sein. Im Vergleich zum 60 PS-Motor wirkt der 75 PS Mii also auf jeden Fall wesentlich agiler, wer öfters außerhalb der Stadt unterwegs ist, sollte auf jeden Fall den stärkeren Motor wählen.

Trotz des kurzen Radstands von nur 242 cm verfügt der Mii auch über eine komfortable Federung, die einen nicht über kurze Wellen hoppeln lässt. Der Mii verfügt zudem über sehr gute Fahreigenschaften und bleibt auch in flott gefahren Kurven sehr gutmütig.

Die gute Rundumsicht und die kompakten Abmessungen von 354 cm machen den Mii zu einem sehr handlichen Fahrzeug, welches auch bei der Parkplatzsuche punkten kann. In der Stadt lässt sich der Mii auch dank seiner leichten Servolenkung und dem feinen 5-Gang-Getriebe locker durch den Stop&Go-Verkehr und enge Gassen manövrieren.

Auch wenn die Großstadt sein bevorzugtes Revier ist, macht er auch außerhalb der Stadt eine gute Figur und kann auf Landstraße und Autobahn gut mit oft stärkeren Fahrzeugen mithalten. Dabei bleibt der Verbrauch sensationell gering. Die vom Werk versprochenen 4,7 Liter pro 100 Kilometer sind durchaus erreichbar, wir haben mit unserm schweren Gasfuß einen Durchschnittswert von 4,9 Liter erreicht, womit der Mii sich auch als Sparmeister qualifiziert.

Für jene, die einen flotten Stadtflitzer suchen, ist der Mii mit Sicherheit eine gute Wahl. Er ist sehr modern, verfügt über eine sehr gute Sicherheitsausstattung und der 75 PS 3-Zylinder bereitet jede Menge Fahrspaß. Mit seinem Preis von 10.990 Euro ist der Mii zudem noch wirklich günstig, wenn man die gute Ausstattung mit einberechnet, immerhin bekommt man keinen völlig nackten Kleinwagen ohne jeden Luxus, sondern einen durchaus gefällig ausstaffierten Stadtflitzer.

Was uns gefällt:

das knuffige Auftreten des Mii, die Ausstattung, der 3-Zylinder-Motor

Was uns nicht gefällt:

dass man auch die rund 1,50 Euro teure Schnur, welche die Kofferraumabdeckung beim Öffnen der Heckklappe nach oben bewegt, eingespart hat...

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 2-
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 2
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare