Seat Tarraco FR eHYBRID 245 DSG – Testbericht

Der Seat Tarraco ist jetzt auch mit einem sparsamen Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Wir verraten in unserem Test, wie diese Motorisierung zum großen SUV passt.

Bei den SUV-Modellen von Seat ist der Tarraco das Topmodell. Er bietet viel Platz, hat ein dynamischen Design und ist seit Kurzem auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb kombinierbar.

Für unseren Test haben wir den Tarraco eHYBRID mit der sportlichen FR-Ausstattung kombiniert, die ihn schon optisch deutlich dynamischer wirken lässt.

Die aerodynamisch optimierten Anbauteile in Wagenfarbe, breitere Radlaufleisten in Schwarz, eine schwarze Dachreling, spezielle 19“-Alufelgen, ein Heckspoiler und die Frontgrill-Umrandung in „Cosmo Grau“ prägen die FR-Ausstattung beim Außendesign.

Preislich stellt der Tarraco FR eHYBRID die teuerste Version der Baureihe dar, sein Listenpreis liegt bei 47.290,- Euro .

Im Preis enthalten ist schon eine sehr gute Basisausstattung, die über die bereits genannten Features hinaus auch noch einen adaptiven Tempomat , eine 3-Zonen-Klimaautomatik, ein Keyless-System, Voll-LED-Scheinwerfer , das Seat Media System mit Navi und noch vieles mehr beinhaltet.

Neben der Delphin-Grau Metallic -Lackierung hatten wir auch noch eine 230V-Steckdose im Gepäckraum, das Ablage-Paket Plus, den Anhängerrangier-Assistent, eine Anhängevorrichtung, 20“-Alufelgen, eine Induktionsladeschale, das Österreich-Paket XL und eine Umgebungskamera an Bord.

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 51.715,15 Euro und ist im Vergleich zu anderen Plug-in-Hybrid-Modellen dieser Größe noch immer recht günstig.

Sportlicher Look im Innenraum

Wie schon beim Außendesign setzt Seat auch im Innenraum des Tarraco FR auf absolute Sportlichkeit. Dekorelemente im Alu-Look, Alu-Pedalerie und spezielle Sportschalensitze prägen den Innenraum.

Die Sitze selbst sind ein absoluter Traum, geben perfekten Halt und sind auch sehr bequem. Der Fahrer kann sich auch über eine Memoryfunktion der elektrischen Sitze freuen.

Rote Kontrastziernähte auf dem Ledersportlenkrad und den Sitzen runden den sportlichen Touch weiter ab.

Sonst zeigt sich das Cockpit im gewohnten Look mit digitalem Tacho und großem Touchscreen , der über eine schöne Darstellung verfügt.

Neu ist die Temperaturregelung mit „Slider“ , die leider bei der Wahl der Temperatur deutlich mehr Feingefühl als die bisherigen Drehregler erfordern. Mit nur einem kleinen „Wisch“ über den Slider hat man entweder Tiefkühl- oder Tropen-Temperatur eingestellt, die richtige Temperatur zu wählen ist schwer.

Sonst gibt es bei der Bedienung aber nichts zu meckern, vor allem die Bedientasten am Lenkrad gefallen mit einer klassischen und einfachen Handhabung.

Auf ganzer Länge überzeugen kann der Tarraco auch beim Platzangebot. Egal ob Fahrer und Beifahrer oder die Fondpassagiere, alle Plätze verfügen über viel Raum in jede Richtung .

Großer Kofferraum trotz Plug-in-Hybrid-Antrieb

Mit einem Fassungsvermögen von 610 bis 1.770 Litern ist auch das Kofferraumvolumen von sehr großzügig dimensioniert, hier nimmt der Plug-in-Hybrid-Antrieb nicht sehr viel Platz weg.

Angetrieben wird der Tarraco eHYBRID aus der Kombination von 1,4 Liter-TSI-Benziner mit 150 PS (110 kW) und einem 117 PS (86 kW) starken Elektromotor. Die Systemleistung liegt bei 245 PS (180 kW) .

Der Benziner liefert zwischen 1.550 und 3.500 U/Min ein maximales Drehmoment von 250 Nm, der E-Motor sorgt mit zusätzlichen 330 Nm für noch mehr Schubkraft. Das Systemdrehmoment gibt Seat mit 400 Nm an.

So verwundert es auch nicht, dass der Tarraco mit Plug-in-Hybrid-Antrieb eine wahre Sportskanone ist. Schon von unten heraus begeistert er mit enorm viel Kraft, egal in welchem Modus man unterwegs ist.

Nochmals geschärft zeigt sich natürlich der Sport-Modus, hier wird die Kraft noch eine Spur eindrucksvoller geliefert. In nur 7,5 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 205 km/h.

Sehr gut passt auch das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zum geräumigen SUV. Die Gänge werden schnell und sanft gewechselt, im Sport-Modus aber auch weiter ausgedreht.

Sportlich abgestimmt, aber dennoch komfortabel

Auch wenn der Tarraco FR über ein Sportfahrwerk verfügt, so ist er noch immer sehr komfortabel abgestimmt und bügelt Bodenunebenheiten gekonnt weg.

Durch den tiefen Schwerpunkt liegt er aber für einen SUV dieser Klasse auch hervorragend auf der Straße und bietet viel Fahrspaß in jeder Situation.

Bei einem Fahrzeug mit Plug-in-Hybrid-Antrieb sollte aber nicht nur der Fahrspaß im Vordergrund stehen, sondern auch die Sparsamkeit.

Die 13 kWh große Batterie soll eine rein elektrische Reichweite von 48 Kilometern ermöglichen, in der Praxis sollte man mit maximal 40 Kilometer rechnen. Aber auch danach ist man im reinen Hybrid-Modus noch recht oft rein elektrisch unterwegs.

Durch die Rekuperation und die eigene „B“-Stufe beim Getriebe wird viel Energie im laufenden Fahrbetrieb zurück gewonnen.

Nach den ersten 100 Kilometern hatten wir einen Durchschnittsverbrauch von 4,8 Litern , die vom Werk versprochenen 1,8 bis 2,2 Liter sind aber bei einem normalen Fahrbetrieb unrealistisch.

Wer seinen Tarraco danach nicht mehr an die Steckdose steckt, der sollte mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,5 bis 7,0 Litern rechnen, je nachdem ob man mehr in der Stadt oder auf der Autobahn unterwegs ist.

Ladung der Batterie braucht Zeit

Sinn macht es vor allem, den Tarraco zu Hause zu laden, denn es ist nur eine Ladung mit maximal 3,6 kW möglich. An öffentlichen Ladestationen zahlt man aber nicht den geladenen kW-Wert, sondern nach Zeit.

So sind zum Beispiel bei einer Smatrics-Ladestation ohne Bindung 0,06 Euro pro Minute fällig. Für die volle Aufladung der Tarraco-Batterie würde man rund 3,3 Stunden benötigen und somit knapp 12,- Euro für 40 Kilometer Reichweite zahlen. 

Für jene, die über eine eigene Lademöglichkeit verfügen, ist der Seat Tarraco eHYBRID aber eine sehr interessante Alternative.

Er bietet jede Menge Platz, fährt sich sehr dynamisch, hat eine überkomplette Ausstattung zum fairen Preis und verfügt auch über eine wirklich gute Sicherheitsausstattung.

So ist er auf jeden Fall ein sehr angenehmer Begleiter für die ganze Familie, der auch sparsam zu bewegen ist.

Was uns gefällt:

Das Design, der Innenraum, Fahrwerk und Federung, Straßenlage, der Motor, der Verbrauch, das Platzangebot

Was uns nicht gefällt:

Die Bedienung der Temperatureinheit, dass im Digitalcockpit nicht ersichtlich ist ob das Licht an ist oder nicht, der sehr kleine Benzintank

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum : 1-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Fact Box Seat Tarraco FR:

Seat Tarraco FR eHYBRID 245 DSG
Testwagenpreis ohne Extras € 47.290,00
Testwagenpreis mit Extras € 51.715,15
davon Steuern € 8.619,20
Technische Daten
Zylinder 4
Hubraum in ccm 1.395
Leistung PS/KW 150/110
Max. Drehmoment Nm/bei U/min 250/1.550 – 3.500
Systemleistung PS/KW 245/180
Getriebe 6 Gang Automatik
Antriebsart Frontantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 7,5
Höchstgeschwindigkeit in km/h 205
Durchschnittsverbrauch in Liter 1,8 – 2,2
CO2 Ausstoß pro km in Gramm 41 – 50
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 473,5
Breite in cm 183,9
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 167,4
Radstand in cm 279,0
Kofferraumvolumen in Liter 610 – 1.770
Tankinhalt in Liter 45
Leergewicht in kg 1.868
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 2.390
Max. Zuladung in kg 522