Kurztest: Toyota Hilux Sondermodell mit 170 PS

Zum 50. Geburtstag des Hilux gibt es exklusiv in Österreich das Sondermodell G-Tribute, welches wir zum Test geladen haben.

Der Toyota Hilux ist seit 1968 am Markt, die neueste Generation hat dabei mit dem Ur-Hilux nicht mehr viel gemeinsam. Aus dem reinen Lastesel ist im Laufe der Zeit ein komfortabler Allrounder geworden, der mit viel Luxus und Sicherheit aufwarten kann. Exklusiv in Österreich gibt es jetzt zum 50. Geburtstag das Sondermodell G-Tribute, das mit einer auffälligen Optik und einer Leistungssteigerung aufwarten kann. Die Basis bildet der Hilux Lounge mit Doppelkabine und Automatik, der mit 42.000 Euro zu Buche schlägt. Mit an Bord sind unter anderem schon LED-Scheinwerfer, eine Klimaautomatik, ein schlüsselloses Zugangssystem, ein Audiosystem mit 7"-Touchscreen, das Toyota Sense Sicherheitspaket und noch vieles mehr.

Das Sondermodell verfügt zudem noch über einen Front- und Unterfahrschutz, eine Laderaumwanne, einen Kotflügelschutz, einen Teppichmattensatz, eine Einstiegsblende vorne und hinten, spezielle 18"-Leichtmetallfelgen, einen Überrollbügel, seitliche Einstiegsrohre, die G-Tribute-Beklebung und eine Leistungssteigerung von 150 auf 170 PS. Zusätzlich verfügte unser Testfahrzeug noch über ein Navigationssystem, womit der Endpreis bei 50.130 Euro liegt.

Der Innenraum ist dabei sehr wohnlich und modern ausgestattet. Der 7"-Touchscreen mit Navi gefällt mit einer einfachen Bedienung und schönen Darstellung. Überhaupt findet man sich im Hilux sehr schnell zurecht. Man fühlt sich bis auf die hohe Sitzposition wie in einem Pkw, was die Innenraumgestaltung anbelangt. Auch das Platzangebot ist für einen Pickup sehr gut, selbst in der zweiten Reihe findet man noch viel Raum.

Ein wichtiges Merkmal des Hilux G-Tribute ist die Leistungssteigerung. Der serienmäßige 2,4 Liter-Dieselmotor mit 150 PS (110 kW) kann zwar von unten heraus mit viel Kraft überzeugen, überland wird es aber etwas zäher, wenn man die Leistung abrufen möchte. Dank der Leistungssteigerung auf 170 PS (125 kW) ist man nun deutlich flotter unterwegs, auch wenn es darum geht, aus höherer Geschwindigkeit heraus zu beschleunigen. Während der Serien-Hilux den Sprint von 0 auf 100 km/h in 12,8 Sekunden absolviert, schafft es der Leistungsoptimierte bei unserer Messung in knapp unter 12 Sekunden. Aber vor allem die Schubkraft aus höherem Tempo heraus hat uns begeistert. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 170 km/h.

Nicht ganz überzeugen kann der Dieselmotor bei der Geräuschentwicklung, er ist nämlich ein sehr brummiger Geselle. Versöhnlich stimmt einen die 6-Gang-Automatik, die gut zum Charakter des Fahrzeugs passt. Der Hilux verfügt zudem über einen zuschaltbaren Allradantrieb inklusive Untersetzung. Der Fahrer kann den gewünschten Modus einfach per Wahlrad in der Mittelkonsole wählen. Bei den im Testzeitraum vorhandenen winterlichen Bedingungen konnte der Hilux sein ganzes Talent zeigen und hat uns auch auf rutschigem Untergrund und abseits befestigter Straßen gut an unser Ziel gebracht. Mit einer gebremsten Anhängelast von 3,2 Tonnen empfiehlt sich der Pickup auch als Zugfahrzeug.

Beim Verbrauch hat sich der Toyota Hilux diesmal etwas mehr vom teuren Saft gegönnt. Die vom Werk angegebenen 7,2 Liter sind durch die Leistungssteigerung noch weiter von der Realität entfernt. Wer im 2WD-Modus unterwegs ist, wird mit rund 9 bis 9,5 Litern über die Runden kommen. Wir hatten durch die schlechte Witterung den Allradantrieb gewählt und sind im Schnitt auf 10,2 Liter gekommen.

Auf jeden Fall ist der Hilux G-Tribute eine gute Wahl für alle, die Pkw-Feeling und Nutzfahrzeugfähigkeiten kombinieren möchten. Der Hilux zeigt sich universell einsetzbar und kann mit einer guten Ausstattung und tollen Offroadfähigkeiten begeistern.

Was uns gefällt:

die Innenraumgestaltung, das Design, der robuste Auftritt, der Fahrkomfort, das Toyota Touch 2 & Go-System

Was uns nicht gefällt:

die Geräuschdämmung, Fahrverhalten bei Nässe im 2WD-Modus

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 2-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Ladefläche: 2
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare