Toyota Yaris 1,4 D-4D - Testbericht

Der Toyota Yaris ist auch als Diesel erhältlich und hat in unserem Test gezeigt, dass er damit auch für Vielfahrer interessant wird.

Mit dem frisch gelifteten Yaris hat Toyota seinem Kleinwagen noch mehr Ausdruck verliehen und ihn wesentlich dynamischer gestaltet. In unserem Test hat schon der 1,0 VVT-i als Basismotorisierung gezeigt (siehe Toyota Yaris 1,0 VVT-i Testbericht ), dass der Yaris damit als City-Flitzer eine gute Figur macht. Jetzt haben wir auch den Diesel zum Test geladen, um zu prüfen, ob er mit dem Selbstzünder auch Langstreckenfahrer begeistern kann.

Optisch sind Benziner und Diesel identisch, und auch mit der Active-Ausstattung ausgerüstet hat der Diesel in unserem Test jetzt den gleichen Innenraum wie der Benziner zu bieten. Beim Preis ist der Diesel jedoch etwas kostspieliger und kommt auf 17.930 Euro. Als Option hatten wir dann noch die schöne "Azurblau Metallic"-Lackierung, womit sich der Gesamtpreis auf 18.418 Euro erhöht.

Eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber vorne, eine Zentralverrieglung mit Funkfernbedienung und das Toyota Touch 2-Infotainmentsystem versüßen einem auch im Diesel das Leben. Vielfahrer würden sich lediglich noch eine Mittelarmlehne vorne wünschen, damit der Yaris auch auf weiten Strecken nicht nur mit bequemen Sitzen, sondern weiterem Komfort dienen könnte.

Der 1,4 Liter-Dieselmotor entpuppt sich im Yaris als absoluter Spaßmacher. Mit einer Leistung von 90 PS (66 kW) und einem maximalen Drehmoment von 205 Nm, die zwischen 1.800 und 2.800 U/Min bereit stehen, kommt der Motor mit dem leichten Kleinwagen bestens zurecht. Schon vom Start weg kann der Diesel mit einer ordentlichen Durchzugskraft überzeugen, und man sprintet auf den ersten Metern manch stärkerem Auto locker davon.

Dabei verrichtet der Diesel seine Arbeit äußerst kultiviert, und man merkt nur gleich nach dem Kaltstart ein leichtes Nageln. Dieses verfliegt aber in kürzester Zeit, und selbst auf der Autobahn bleibt es im Innenraum für einen Wagen dieser Klasse sehr leise. Wer die volle Leistung abruft, sprintet in 10,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis zu 175 km/h schnell unterwegs.

Der Yaris kann dabei auch mit viel Komfort aufwarten und filtert Bodenunebenheiten perfekt weg. Auch die Straßenlage scheint im Diesel noch eine Spur besser zu sein, was vielleicht auch am etwas höheren Eigengewicht liegen mag. Auf jeden Fall bietet der Dieselmotor jede Menge Fahrspaß, und der Yaris ist auch überland ein idealer Begleiter, der flotte Kurven ebenso mag wie schnelle Sprints.

Das manuelle 6-Gang-Getriebe ist zudem sehr gut abgestimmt, und die Gänge lassen sich butterweich schalten, so dass auch Schaltfaule gerne die Gänge sortieren. Eine Gangempfehlungsanzeige mahnt zudem immer den richtigen Gang ein, die Abstufung ist dabei überraschend lang ausgefallen, wodurch es dafür auch bei Autobahntempo noch sehr leise und auch sparsam dahin geht.

Wobei natürlich auch beim Yaris Diesel die 3,8 Liter Normverbrauch, die der Hersteller angibt, eine schwer zu realisierende Größe sind. Im Schnitt sollte man schon gut einen Liter mehr einkalkulieren, wir sind zumindest mit rund 4,8 Liter über die Runden gekommen. Wer die Leistung etwas öfter abruft, sollte aber mit noch höherem Verbrauch rechnen.

Mit seiner Wendigkeit und dem großzügigen Platzangebot stellt der Yaris Diesel auf jeden Fall eine interessante Alternative für jene dar, die zwar viel mit dem Auto unterwegs sein, aber dennoch für die Stadt ein kleines Auto bevorzugen. Der Yaris mit Dieselmotorisierung reicht bei Fahrspaß, Fahrkomfort und Platzangebot schon fast in die Kompaktklasse hinein.

Seine gute Verarbeitung und die für diese Klasse perfekte Geräuschdämmung machen auch lange Etappen zum Kinderspiel. Während der 1,0 VVT-i in unserem Test eher der City-Flitzer-Typ war, hat der Yaris 1,4 D-4D gezeigt, dass er sich auch außerhalb der Stadt sehr wohl fühlt.

Was uns gefällt:

das neue Design, der spritzige Motor, der Fahrspaß, das Platzangebot, der Fahrkomfort, die Ausstattung, die Wendigkeit

Was uns nicht gefällt:

eine Mittelarmlehne vorne haben wir vermisst

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2
Ausstattung Komfort: 1-
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 2
Ablagen: 1

Kommentare