Toyota Yaris TS : Testbericht

Überraschend sportlicher Auftritt des Kleinwagens

Außen ist der kleine Japaner nur für geschulte Betrachter von seinem züchtigeren Bruder zu unterscheiden. Die Stoßfänger vorn und hinten sind weiter heruntergezogen worden und er verfügt über einen dezenten Dachspoiler sowie Seitenschürzen. Hinzu kommen 17-Zoll-Aluräder und der TS-Schriftzug am Kühlergrill. Diese Details lassen die versteckten Stärken des Yaris TS erkennen: Der Mini ist schnell.

Der Yaris TS ist das Topmodell der Toyota-Baureihe . Der kleine Japaner macht vor allem durch seine Leistung auf sich aufmerksam. Mit seinem 1,8-Liter-Benzinmotor verfügt er über 98 kW / 133 PS Leistung und bietet ein maximales Drehmoment von 173 Newtonmetern. Der überraschend sportliche Auftritt des Kleinwagens lässt so manchen Verkehrsteilnehmer verwundert die Augen reiben.

Innerhalb von 9,3 Sekunden absolviert er den Sprint von 0 auf 100 km/h ,sein Vortrieb endet erst bei 194 km/h . Dank seines modernen Motors und seines für ein Fahrzeug mit hoher und kurzer Karosserie (1,70 Meter) recht günstigen Luftwiderstandsbeiwert von 0,32 erreicht er einen Durchschnittsverbrauch von 7,2 Liter Super auf 100 km . Dabei hat er einen Kohlendioxidausstoß von 170 g/km .

Innen geht es ebenfalls ein wenig sportlicher zu. Die Sitze sind sportlich geschnitten und bieten guten Seitenhalt. Die Anzeigen sind zentral auf dem Armaturenbrett angebracht. Sie zeigen nicht mehr digital an, wie sonst beim Yaris, sondern klassisch analog mit Zeigerinstrumenten . Ansonsten bleibt es beim Hartplastik-Look.

Bei dem Fünfsitzer lassen sich die Rücksitze leicht wegklappen, so dass ein ebener Ladeboden entsteht. Maximal kann der TS dann 1.200 Liter transportieren . Dabei darf man aber die Zuladung von maximal 350 Kilogramm nicht vergessen, denn der sportliche Yaris ist eben kein Lastesel - aber wer erwartet das bei einem Kleinwagen? So wird auch niemand enttäuscht sein, wenn er den recht klein dimensionierten Kofferraum vor sich sieht.

Zu den Komfortelementen zählt die Möglichkeit des Umgangs mit den Rücksitzen. Sie lassen sich um insgesamt 15 Zentimeter verschieben, und ihre Lehnenneigung kann man ebenfalls verändern.

Für die passive Sicherheit sorgt beim Yaris TS ein Airbagpaket , das auch einen Knieairbag für den Fahrer umfasst. Bei der aktiven Sicherheit helfen das Elektronische Stabilitätsprogramm - das bei Toyota TRC heißt - und der Bremsassistent . Seine Lenkung spricht spontaner an und arbeitet direkter als bei den anderen Varianten. Die Federung des Sportfahrwerks fällt auch deutlich straffer aus, lässt sich aber noch als komfortabel beschreiben.

Für den Viertürer-TS mit Heckklappe verlangt Toyota 19.634 Euro , der Dreitürer ist 518 Euro günstiger. Beide sind nahezu komplett ausgestattet und verfügen zum Beispiel über Klimaanlage und CD-Spieler. Das 3,5" Karten-Navigationssystem inkl. Daten-SD und Bluetooth Freisprecheinrichtung wird um 700 Euro (netto) angeboten. Darüber hinaus bietet die Preisliste nur noch wenige Möglichkeiten, die Ausstattung zu ergänzen.

auto-reporter

Kommentare