VW Amarok TDI Automatik - Testbericht

VW bietet für den Amarok nun auch eine 8-Gang-Automatik an. Wir haben den Pick-Up mit der Automatik zum Test gebeten.

Mit der neuen 8-Gang-Automatik ist der Amarok der erste Pickup seiner Klasse mit einem Getriebe dieser Art. Zusammen mit seinem 180 PS starken Turbodiesel wird der knapp 2,3 Tonnen schwere Pickup fast schon zu einer sehr leicht zu bewegenden und alltagstauglichen Mischung aus Klein-LKW und Personenfahrzeug.

Für unseren Test haben wird das Spitzenmodell der Modellpalette, den Amarok DC TDI mit permanentem Allradantrieb und 8-Gang-Automatik in der Ausführung Highline, ausgewählt. Der Basispreis dieses Modells liegt bei 37.744 Euro, der Gesamtpreis unseres Testwagens inklusive der Mehrausstattung beträgt dann 43.458,40 Euro inkl. MwSt.

Die Basisaustattung unseres Testfahrzeuges umfasst unter anderem Airbag für Fahrer und Beifahrer,  Seiten- und Kopfairbags vorne, Vorbereitung für Anhängevorrichtung,  Antrieb 4x4 (permanent), verstärkte Außengeräusch-dämpfung, Außenspiegel elektrisch verstellbar und beheizbar sowie in Wagenfarbe lackiert, ESP, Komfort-Federung, Fenster ab B-Säule abgedunkelt, elektrische Fensterheber vorne u. hinten, verstärkten Generator 140 A, Geschwindigkeitsregelanlage, Kindersitzbefestigung Isofix, Klimaanlage "Climatronic", Multifunktionsanzeige, Nebelscheinwerfer im Stoßfänger integriert, Räder Leichtmetall 8 J x 17 "Aldo", 4 Steckdosen 12V, Tagfahrlicht, 4 Verzurrösen zur Ladungssicherung auf Pritsche, elektronische Wegfahrsperre sowie Zentralverriegelung/FFB+Innenbetätigung.

Die optionale Zusatzausstattung, die unserem Amarok noch mehr Komfort verliehen hat, umfasst die Starlightblue-Metallic-Lackierung, eine Diebstahlalarmanlage, die Einparkhilfe hinten, die Lederausstattung "Vienna", ein Multifunktions-Lederlenkrad, das Radio-Navigationssystem "RNS 315", ein manuell zu betätigendes Sperrdifferenzial 100% und ein Winterpaket.

Das Außendesign unseres Testfahrzeuges unterscheidet sich nicht von den übrigen Amarok-Modellen; erst ein Blick auf den Automatik-Wählhebel verrät, dass es sich um den neuen Pick-Up mit Automatik handelt.

Im Innenraum dominiert die Lederausstattung das elegante Design. Auf der Mittelkonsole befinden sich griffgünstig das Radio-Navigationssystem sowie die Bedieneinheiten der Klimaanlage. Eine genügende Anzahl von Ablagefächern neben dem großen Handschuhfach sowie mehrere Steckdosen bilden einen praktischen Rahmen für Ablage und Aufbewahrung vieler Kleinigkeiten.

Die große Mittelarmlehne birgt ebenfalls ein recht geräumiges Ablagefach in sich. Die 4-türige Doppelkabine bietet ausreichend Platz für 5 Personen. Die Sitze für Fahrer und Beifahrer sind bequem und mehrfach manuell verstellbar. Sie bieten auch einen ausgezeichneten Seitenhalt und sind natürlich beheizbar. Die abgedunkelten Fenster ab der B-Säule dämmen die Sonneneinstrahlung und helfen bei der Temperaturregelung des Fahrgastraumes.

Die Bedienung der verschiedenen Systeme im Wageninneren ist für den Lenker auch während der Fahrt problemlos möglich. Die Automatikschaltung kann sowohl in einen Sportmodus (veränderte Schaltpunkte) als auch in einen Manualmodus verändert werden. Diese Bedienung gleicht den Ausführungen bei anderen VW-Modellen. Ein Bergabfahrhilfssystem für Off-Road-Fahrten sowie die Differenzialsperre lassen sich für den Fahrer übersichtlich angeordnet, durch einfachen Knopfdruck aktivieren oder ausschalten.

Der 2,0 TDI BiTurbo Dieselmotor mit seinen 180 PS bringt fahrzeugspezifisch genügend Leistung, um auf Normalstraßen im Rahmen der erlaubten Geschwindigkeiten ohne Probleme mit dem Fahrzeugstrom mithalten zu können. Sein max. Drehmoment von 420 Nm sorgt so für sehr gute Fahrleistung und ein entspanntes Fahren - auch mit Anhängelast oder hoher Zuladung. In Kombination mit der Automatik konnte die Anhängelast des Amarok auf nun 3,2 Tonnen (bis 12 % Steigung) erhöht werden.

Das neue Automatikgetriebe ist kombiniert mit dem permanenten Allradantrieb. Mit der neuen 8-Gang-Automatik ist der Amarok der erste Pick-Up seiner Klasse mit einem Getriebe dieser Art. Aufgrund der zusätzlichen Fahrstufen konnte so zwischen dem 1. und 8. Gang eine größere Spreizung erreicht werden. Dank dieser größeren Spreizung arbeitet der 2.0 Liter BiTurbo-TDI-Motor in allen Drehzahlbereichen mit einem noch besseren Wirkungsgrad. Der 8. Gang wurde als drehzahlreduzierte und damit kraftstoffsparende Overdrive-Stufe ausgelegt. Der erste Gang ist als verkürzter Anfahrgang für den Geländeeinsatz und Anhängerbetrieb ausgelegt. So erreicht auch der Amarok mit Automatik-Getriebe und permanentem Allradantrieb eine hohe Geländetauglichkeit ohne ein zusätzliches Untersetzungsgetriebe.

Die Fahrten mit dem starken Amarok und dem neuen 8-Gang-Automtik-Getriebe ergaben einen absolut positiven Fahreindruck. Natürlich kann man das Fahrverhalten des Amarok in einzelnen Fahrsituationen nicht mit einem "normalen" PKW vergleichen. Man darf sich trotz guter Leistung und gleichmäßigem, gut abgestuften Automatikantrieb nie der Tatsache verschließen, dass der Amarok ein Mittelding zwischen einem normalen PKW und einem geländetauglichen Kleinlaster ist und seinen Wirkungsbereich auf all diese Gebiete ausdehnt.

Das Fahrzeugeigengewicht von knapp 2,4 Tonnen trägt hierzu einiges bei. Die hintere Starrachse mit den Blattfedern ist modellspezifisch und keineswegs mit dazu geeignet, allzu rasantes "Rennfahren" zu vertragen. Dafür erlebt man mit dem Amarok fernab guter Straßen oder bei winterlichen Straßenverhältnissen hervorragende Fahrerlebnisse.

Abschließend noch kurz zum werksseitig angegebenen Verbrauchswert von kombiniert 8,2 Liter Diesel für 100 km: Im Rahmen unserer Testfahrten waren wir auf Landstraßen, Autobahnen und Bergstraßen unterwegs. Wir konnten den Durchschnittsverbrauch auf Minimum 8,6 Liter bei normaler Fahrweise festlegen. Schnellere Autobahnfahrten - möglich, aber nicht erlaubt - würden den Verbrauch mit Sicherheit um 1 Liter/100 km steigern. Ebenso natürlich sind Offroadfahrten mit völlig anderen Verbrauchswerten verbunden.

Grundsätzlich darf aber gesagt werden, dass der VW-Amarok mit der starken 180 PS Motorisierung und dem neuen 8-Gang-Automatik-Getriebe wunderbar sicher in fast allen Straßen- oder Geländebereichen zu bewegen ist. Es ist natürlich immer eine Frage, welche Ansprüche seitens des Lenkers an das Fahrzeug gestellt werden. Doch mit dem Amarok ist das hierfür abzudeckende Fahrspektrum groß.

Was uns gefällt:

Der Motor, die Automatik, die Offroad-Tauglichkeit, die Mischung aus Komfort und Nutzwert

Was uns nicht gefällt:

Dass der Amarok im kalten Zustand recht rustikal läuft

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2
Ausstattung Komfort: 1-
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 2-
Verarbeitung: 2
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Ladekapazität: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare