VW Golf GTI Edition 35 DSG - Testbericht

Zum 35. Geburtstag des Golf GTI hat VW eine Sonderedition von dem kompakten Sportler aufgelegt. Wir haben die geschärfte Version des GTI getestet.

Seit nunmehr 35 Jahren steht das Kürzel GTI für die sportlichen Golf-Versionen und lässt damit schon Generationen von Autofahrern das Herz höher schlagen.

Die gekonnte Mischung aus praktischem Kompaktwagen und sportlichen Attributen hat den Golf GTI gleich vom Start weg zum Erfolg gebracht. Optisch etwas geschärft und von der Leistung über allen anderen Modellen ist der erste Golf GTI im Jahr 1976 an den Start gegangen.

Seit einigen Jahren gibt es mit dem Golf R zwar eine noch stärkere Golf-Variante, der GTI hat dennoch nichts von seinem Glanz verloren. Zum 35. Geburtstag hat VW die Edition 35 für den GTI aufgelegt, die im Vergleich zum Serien-GTI um 25 PS stärker ist und auf 235 PS kommt.

Dabei hat VW auch versucht, dass der neue GTI Edition 35 mit vielen Details des Ur-Golf-GTI aufwarten kann, allen voran stechen dabei die Sportsitze mit Karo-Bezug und die roten Zierleisten ins Auge.

Aber auch preislich ist sich der GTI Edition 35 treu geblieben und liegt mit 37.150 Euro auf Höhe eines gut ausgestatteten Passat Variant, so wie es auch vor 35 Jahren schon der Fall war, wo der GTI mit rund 113.000 Schilling den gleichen Preis wie der Passat Variant GLS hatte.

Der Preis des neuen Golf GTI Edition 35 ist somit zwar 4,5 mal höher als beim Golf I GTI, dafür kann der neue sowohl bei Ausstattung als auch Technik um ein Vielfaches mehr bieten als der Ur-GTI. Serienmäßig verfügt der schnelle Golf über ESP, ABS, sieben Airbags, elektrische Fensterheber vorne und hinten, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, das 6-Gang-DSG-Getriebe, Sportsitze, Lederlenkrad und Lederschaltknauf, LED-Tagfahrlicht und LED-Rückleuchten, sowie 18"-Leichtmetallfelgen.

Zu erkennen ist der Golf GTI Edition 35 im Vergleich zum normalen Golf auch noch an den Änderungen an Front- und Heckschürze, sowie dem roten Zierstreifen im Grill, den GTI-Schriftzügen und der "35", die auf die Edition 35 hinweist.

Zusätzlich zur Serienausstattung hatte unser Testfahrzeug unter anderem einen Tempomat, eine Mittelarmlehne vorne, eine Mobiltelefonvorbereitung, ein Multifunktionslenkrad, das Radio RCD 510 sowie abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule an Bord. Der Preis klettert damit auf 39.095,68 Euro.

Besonders gut steht unserem Testauto auch die tornadorote Lackierung, die zur sportlichen Auslegung hervorragend passt und den anderen Verkehrsteilnehmern in Kombination mit dem aggressiven LED-Lichtdesign zeigt, dass hier ein besonders schnelles Auto kommt.

Die eingangs erwähnte Mischung aus praktischem Nutzwert und Sportlichkeit findet sich auch beim Innenraumdesign wieder. Der GTI Edition 35 kann mit der vollen Funktionalität des Golf auftrumpfen, bietet mit vielen kleinen Detailänderungen aber ein absolut sportliches Feeling.

Angefangen vom griffigen Sportlederlenkrad mit roten Ziernähten, über die mit einem roten Rand versehenen Armaturen, bis zu den Sportsitzen im Karo-Design die ebenfalls mit roten Ziernähten versehen sind, wirkt der GTI-Innenraum wesentlich sportlicher als jener des normalen Golf.

Dabei bietet natürlich auch der GTI die vorzüglichen Platzverhältnisse, die jeder Golf bietet, und kann mit einem Kofferraumvolumen von 350 bis 1.305 Liter auch noch jede Menge transportieren.

Einen Golf GTI kauft man sich aber sicher nicht wegen seines Platzangebots, hier steht eindeutig der Fahrspaß im Vordergrund. Der erste GTI konnte die Kunden mit viel Leistung bei geringem Gewicht überzeugen, heute ist die Leistung noch wesentlich höher, dafür aber auch das Gewicht.

Der 2,0 Liter TSI-Motor leistet im GTI Edition 35 um 25 PS mehr als im normalen GTI und kommt auf 235 PS (173 kW). Das reicht aus, um den Kompaktwagen in 6,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 km/h zu beschleunigen.

Begleitet wird das Ganze noch von einem feinen Motorsound, dessen Klang alleine dazu verleitet, das Gaspedal öfters mal fest Richtung Bodenblech zu drücken. Im GTI Edition 35 ist der Aufpreis für ein Soundsystem daher völlig unnötig, alleine dem sonoren Klang des TSI zu lauschen, kann nicht fad werden.

Wer möchte, ist mit dem geschärften Golf bis zu 246 km/h schnell unterwegs, viel mehr Spaß machen aber kurvige Straßen, nach denen der GTI nahezu giert.

Das Fahrwerk und die Federung wurden ganz auf Sport getrimmt und erlauben sehr hohe Kurvengeschwindigkeiten. Komfortliebhaber sollten den GTI aber nicht als Fahrzeug für jeden Tag sehen, denn die harte Federung macht zwar in puncto Fahrvergnügen viel Spaß, kann auf Dauer aber auch ungemütlich werden.

Dabei lässt sich der GTI auch sehr gezähmt fahren, besonders, wenn man den Wählhebel des schnell schaltenden DSG-Getriebes im normalen Modus belässt. Hier reagiert das Gaspedal etwas zaghaft auf die Befehle des Fahrers, und es wird rasch in den nächst höheren Gang geschalten. Dabei ist trotz des Drehmoments von 300 Nm, welches zwischen 2.200 und 5.500 U/Min bereit steht, auch eine kleine Durchzugsschwäche im unteren Drehzahlbereich zu spüren.

Erst wenn man den Ganghebel in Position "S" für Sport bringt, wird die ganze Leistung des GTI erweckt, und die Schaltpunkte und die Gaspedalkennlinie werden ganz auf Sport getrimmt.

Dann sind allerdings auch die vom Werk versprochenen 8,0 Liter Verbrauch nicht mehr zu erreichen, die bei Verzicht auf die Sport-Position durchaus möglich sind. Im Schnitt hat sich unser Testauto bei Ausnützung der gebotenen Leistung rund 9,4 Liter pro 100 Kilometer gegönnt.

Unser Test hat aber eindeutig gezeigt, dass der Golf GTI auch nach 35 Jahren rein gar nichts an seiner Begehrlichkeit und seiner Sportlichkeit verloren hat. Er ist in den Grundzügen ganz der Alte geblieben, bietet jetzt aber viel mehr Komfort und Sicherheit, ohne dass dabei der Fahrspaß verloren geht.

So lässt auch der Golf GTI Edition 35 das Herz höher schlagen und weckt Emotionen - der Geist des Ur-GTI ging somit selbst nach 35 Jahren nicht verloren, die Interpretation ist noch immer die gleiche, auch wenn Form und Technik neu sind.

Was uns gefällt:

Welche Begehrlichkeit ein Golf wecken kann, der Fahrspaß, dass auch nach 35 Jahren GTI das Flair nicht abhanden gekommen ist.

Was uns nicht gefällt:

Dass der GTI wieder retourniert werden musste, dass er bei kalten Temperaturen etwas bockig ist.

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 2-
  • Fahrleistung: 1
  • Fahrverhalten: 1
  • Verarbeitung: 1
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1-
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt