VW Passat Variant Highline TDI im Test

Der neue VW Passat Variant soll wieder Maßstäbe in seiner Klasse setzen. Ob das gelingt, verraten wir in unserem Test mit dem 150 PS starken TDI.

Mit dem Passat Variant hat VW seit vielen Jahren einen beliebten Business-Kombi im Programm. In der neuesten Generation soll der Passat noch mehr Luxus und Sicherheit bieten. Das Design wirkt dabei noch eleganter als bisher, vor allem die neue Frontpartie passt dem Passat sehr gut, während das Heck erst auf dem zweiten Blick vom Vorgänger zu unterscheiden ist. Aber die kontinuierliche Weiterentwicklung des Designs ist auch ein Erfolgsgeheimnis von VW, und der Mix aus neuen Elementen und Altbewährtem passt dem Passat sehr gut.

Für unseren Test haben wir den Passat Variant mit 150 PS TDI in der luxuriösen Highline-Ausstattung gewählt, die zum Preis von 38.990 Euro schon jede Menge Highlights bietet. Mit an Bord sind unter anderem schon ein adaptiver Tempomat, der Front Assist, eine 3-Zonen-Klimaautomatik, die Multifunktionsanzeige "Premium", LED-Tagfahrlicht, 17"-Leichtmetallfelgen, Dekoreinlagen "Piano Black", elektrische Fensterheber, das Licht- und Sicht-Paket, das Radio Composition Media mit 8 Lautsprechern, LED-Rückleuchten, Alcantara/Leder-Sitze und vieles mehr.

Optional hatten wir noch die überaus empfehlenswerten LED-Scheinwerfer, das Mediapaket inkl. Navi, abgedunkelte Seitenscheiben ab der B-Säule, den Side Assist Plus inkl. Lane Assist und die Metallic-Lackierung. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 42.965,92 Euro, womit der Passat auch preislich schon in eine sehr noble Region gerückt ist.

Im Innenraum erwartet die Passagiere dann aber auch ein sehr wohnliches Ambiente. Die neue Gestaltung der Armatureneinheit wirkt sehr frisch, aber dennoch auch sehr vertraut. Auch hier hat VW die Änderungen sehr behutsam vorgenommen, so dass sich bestehende Passat-Fahrer auf Anhieb wieder auskennen und wohl fühlen, dabei aber trotzdem ein neues Feeling haben. Wie gewohnt gibt auch die Bedienung keinerlei Rätsel auf, wobei die Tastenflut am Lenkrad schon deutlich zugenommen hat und man sich daran erst gewöhnen muss. Sehr gut wirkt auch der Mix aus Dekoreinlagen in Alu und Piano-Lack, die dem Innenraum einen noblen Touch verleihen.

Ein Traum sind auch die Alcantara/Leder-Sitze, die perfekten Halt geben und auf denen man sich auch nach vielen hundert Kilometern noch wohl fühlt. Nochmals großzügiger zeigt sich der Passat Variant beim Platzangebot. Selbst in der zweiten Reihe haben groß gewachsene Passagiere noch viel Platz für Knie und Kopf. Manch Oberklasse-Fahrzeug kann nicht mit so viel Beinfreiheit aufwarten wie der Passat Variant. Sehr großzügig bemessen zeigt sich auch das Kofferraumvolumen, welches nun bei 650 Liter liegt und durch Umklappen der Rücksitze noch auf bis zu 1.780 Liter erweitert werden kann.

Wer so viel Platz für Passagiere und Gepäck hat, sollte auch bei der Motorisierung ordentlich ausgerüstet sein. Mit dem 2,0 Liter TDI mit 150 PS (110 kW) hat man auf jeden Fall einen guten Kompromiss zwischen Wirtschaftlichkeit und Fahrspaß geschlossen. Der Motor liefert sein maximales Drehmoment von 340 Nm zwischen 1.750 und 3.000 U/Min, wobei er gleich vom Start weg gut am Gas hängt.

Das manuelle 6-Gang-Schaltgetriebe ist zudem sehr gut übersetzt, und man kann sehr schaltfaul, aber auch sparsam unterwegs sein. Selbst aus hohem Tempo heraus kann man noch vorzügliche Beschleunigungswerte im höchsten Gang erzielen, ohne zurück schalten zu müssen. Schaltet man dennoch zurück, liefert der Passat schon fast sportwagenähnliche Fahrleistungen, und Überholmanöver auf der Landstraße werden zum Kinderspiel. Wer gleich vom Stand weg voll aufs Gas steigt, erreicht nach 8,9 Sekunden die 100 km/h-Marke am Tacho und ist bis zu 218 km/h schnell.

Der Motor verrichtet seine Arbeit dabei stets sehr leise und laufruhig. Überhaupt kann die Geräuschdämmung im Passat überzeugen, selbst bei Autobahntempo dringen kaum Störgeräusche in den Innenraum vor.

Trotz sportlicher Fahrleistungen und dem agilen Antritt kann der Passat noch recht sparsam bewegt werden. Wir sind bei flotter Fahrweise auf einen Verbrauch von 5,5 Liter pro 100 Kilometer gekommen. Bei sparsamer Fahrt ist durchaus noch ein halber Liter Spielraum nach unten gegeben, auf die vom Werk versprochenen 4,2 Liter Verbrauch wird man aber trotzdem nur schwer kommen.

Überzeugen kann der Passat auch bei Fahrwerk und Federung. Hier hat man eine perfekte Mischung aus Sportlichkeit und Komfort gefunden. Der Passat überzeugt als Langstreckenfahrzeug ebenso wie bei flotten Fahrten über kurvige Landstraßen, wo er mit einer hervorragenden Straßenlage und einem äußerst gutmütigen Fahrverhalten aufwarten kann.

Eine adaptive Fahrwerksregelung, die für den Passat Variant gegen Aufpreis erhältlich ist, kann man getrost weglassen und das gesparte Geld lieber in andere Features stecken, wie etwa die hervorragenden LED-Scheinwerfer, die bei Nachtfahrten die Straße so gut ausleuchten, als wäre man am Tag unterwegs.

Gut funktioniert hat auch der adaptive Tempomat, der bei der Highline-Ausstattung serienmäßig an Bord ist. Trotz seiner Länge von 476,7 cm fühlt sich der Passat Variant sehr handlich an und bietet durch die großen Fensterflächen auch eine gute Rundumsicht.

Der neue Passat Variant hat in unserem Test also auf ganzer Linie überzeugen können. Er wirkt moderner und noch ausgereifter als der Vorgänger und bietet noch mehr Komfort und Sicherheit. Das neue Design steht dem großen Kombi ebenso wie der sparsame, aber sehr spritzig zu bewegende 2,0 Liter TDI-Motor.

Was uns gefällt:

die Ausstattung, der Fahrkomfort, der Motor, der Fahrspaß, das Design, das Platzangebot

Was uns nicht gefällt:

dass der Passat schon so gut ist, dass man keinen Kritikpunkt findet

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare