VW Touran - Testbericht

Im Jahr 2010 hat VW dem Touran ein großes Facelift spendiert. In unserem Test zeigt der geräumige VW, ob er noch am Puls der Zeit ist.

Seit 2003 bereichert der Touran die VW-Modellpalette. Das erste Facelift hat Volkswagen dem Kompakt-Van im Jahr 2006 spendiert, eine weitaus größere optische Veränderung hat er dann im Jahr 2010 vollzogen. Optisch präsentiert sich der Touran jetzt ganz im Stil der neuen VW-Designlinie und ist auf den ersten Blick auch nur schwer vom größeren Sharan zu unterscheiden.

Für unseren Test haben wir den Touran in der mittleren Ausstattungslinie und mit dem modernen 1,6 Liter TDI mit BlueMotion-Technologie und 105 PS (77 kW) Leistung gewählt. Um 27.760 Euro gibt es in der Comfortline-Ausstattungslinie unter anderem schon ESP, ABS, sechs Airbags, elektrische Fensterheber vorne und hinten, eine Klimaanlage, eine verstellbare Mittelarmlehne vorne und einen Tempomat.

Unser Testfahrzeug verfügte zudem über die "Pepper-Grey" Metallic-Lackierung, ein Lederlenkrad, das Radio "RCD 310", ein Reserverad und das sehr empfehlenswerte Komfortpaket, welches um 1.195,74 Euro den automatischen Parklenkassistenten, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, das Winterpaket und die Multifunktionsanzeige "Plus" beinhaltet. Der Gesamtpreis des durchaus gut ausgestatteten Testwagens liegt dann bei 30.109,90 Euro.

Wie bei Volkswagen gewohnt, findet man sich auch im Touran im Innenraum schnell zurecht und fühlt sich gleich wie zu Hause. Auch wenn das Design des Armaturenbretts die bislang auchtjährige Bauzeit ohne große Änderungen miterlebt hat, wirkt es noch immer sehr gefällig, wenngleich nicht ganz so hochwertig wie von neueren VW-Modellen gewohnt.

Alle Anzeigen und Schalter sind dabei gewohnt übersichtlich angeordnet, mit Ausnahme der Tankdeckelfernbedienung, die am Ende der Ablage der Fahrertürverkleidung versteckt ist, was jedoch auch nur beim ersten Tankversuch ein Problem darstellen wird.

Ganz ohne einen Kritikpunkt kommen die Sitze über die Runden. Diese sind einfach und kurz mit "perfekt" zu beschreiben, ebenso wie das Platzangebot.

Der Touran bietet für einen Kompakt-Van nämlich fürstliche Platzverhältnisse. Selbst wenn fünf groß gewachsene Passagiere mit dem VW-Van unterwegs sind, haben diese auf jedem Platz genug Bein- und Kopffreiheit. Das Kofferraumvolumen ist bei 5-sitziger Konfiguration mit 695 Liter äußert großzügig bemessen. Mit wenigen Handgriffen lassen sich auch die Sitze umklappen, wodurch ein 1.989 Liter großer Kofferraum entsteht. Praktische Ablagen, viele Getränke-Halter und ein gekühltes Handschuhfach runden den positiven Eindruck im Innenraum ebenso ab, wie die sehr gute Geräuschdämmung.

Lediglich gleich nach dem Start bekommen die Passagiere mit, dass sie in einem Fahrzeug mit Dieselmotorisierung unterwegs sind. Schon nach wenigen Metern hört das Diesel-Nageln auf, und selbst bei starker Beschleunigung und hoher Geschwindigkeit wirkt der Selbstzünder fast wie sein Bruder mit Benzinmotor.

Dass der 1,6 Liter Diesel mit 105 PS (77 kW) und BlueMotion-Technologie ganz auf Sparsamkeit ausgelegt ist, kann man aber schon merken. Die Schaltpunktanzeige mahnt bereits sehr früh den nächsten Gangwechsel ein, und der Touran lässt sich sehr niedertourig fahren. Möchte man dann die Leistung abrufen, sind Schaltvorgänge unausweichlich.

Das maximale Drehmoment von 250 Nm steht zwar zwischen 1.500 und 2.500 U/Min bereit, von unten heraus spürt man aber ein kleines Turboloch, welches nur mit Geduld oder durch Zurückschalten überwunden werden kann. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt der mindestens 1,5 Tonnen schwere Touran 12,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 186 km/h.

Wer möchte, kann also schon flott voran kommen, und selbst bei voller Beschleunigung und hohem Autobahntempo bleibt der Touran immer noch angenehm leise. Dank der BlueMotion-Technologie kann man den Touran aber auch sehr sparsam bewegen. Mit rollwiderstandsoptimierten Reifen, gewichtsoptimierten Stahlfelgen, Bremsenergierückgewinnung und dem Start/Stopp-System hat der Touran eine Fülle an Spritspar-Helferleins mit an Bord.

An die vom Werk versprochen 4,6 Liter Diesel pro 100 Kilometer sind wir zwar nicht heran gekommen, mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,0 Liter können wir aber noch immer gut leben. Wer auf flotte Beschleunigung und hohes Autobahntempo verzichtet und seinen Gasfuß im Zaum hält, der wird durchaus mit noch weniger auskommen.

Ohnedies ist der Touran ganz auf komfortables Gleiten ausgelegt. Als Familien-Van verfügt der geräumige VW zwar über sehr große Sicherheitsreserven, was die Gutmütigkeit des Fahrwerks betrifft, trotzdem merkt man sehr schnell, dass die Butter-Seite des Touran sein Reisekomfort ist. Die Federung filtert so gut wie alle Schlaglöcher und Querfugen weg, und man merkt richtig, dass die Ingenieure alles gemacht haben, damit man komfortabel und entspannt reisen kann.

Dazu passend ist die gute Rundumsicht, die durch die großen Fensterflächen und den kastenförmigen Aufbau schon vorgegeben ist. Um das Leben noch weiter zu erleichtern, gibt es den Parklenkassistenten, der vor allem in der Stadt eine tolle Arbeit verrichtet. Beim Parallelparken misst ein Sensor per Knopfdruck die freien Parkplätze aus und zeigt im Multifunktionsdisplay an, ob ein Parkplatz passen würde. Wenn dann das "P" für Parkplatz aufleuchtet, muss man nur noch den Rückwärtsgang einlegen und Gas geben bzw. bremsen, den Rest übernimmt der Wagen vollautomatisch.

Während des gesamten Tests hat der Touran dabei auch immer perfekt eingeparkt, ohne dass man zu weit vom Gehsteigrand weg gestanden wäre oder sonstige Fehler aufgetreten wären. Am Blick der Passanten kann man aber schön erkennen, dass sich dieses System noch nicht sehr herumgesprochen hat, große Augen und offener Mund waren zu 100% die Reaktion auf die Lenkradbewegungen bzw. das Einparkmanöver "von Geisterhand".

Mit dem neuesten Facelift hat VW den Touran auf jeden Fall wieder frisch für die nächsten Jahre gemacht. Trotz der für ein Automodell schon langen Bauzeit erfüllt der Touran auch heute noch alle Anforderungen, die man an ein neues Auto stellen kann und bietet zum Beispiel mit dem Parklenkassistenten auch Features, die es bei der Konkurrenz oft noch gar nicht gibt. Dank dem großzügigen Platzangebot, der guten Ausstattung und dem sparsamen und laufruhigen Motor ist der Touran auf jeden Fall eine gute Wahl für jene, die ein Auto in diesem Fahrzeugsegment suchen.

Was uns gefällt:
Der Komfort, die Sitze, das Geräuschniveau im Innenraum, der Parklenkassistent

Was uns nicht gefällt:
Das kleine Turboloch beim Beschleunigen

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 1-
  • Fahrleistung: 2
  • Fahrverhalten: 1-
  • Verarbeitung: 1
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1

Kommentare