Volvo V60 D6 Plug-in-Hybrid - Testbericht

In unserem Test zeigt der V60 mit Plug-in-Hybrid-Antrieb, dass die Verbindung aus Diesel und Elektromotor eine perfekte Mischung ist.

Mit dem V60 Plug-in-Hybrid hat Volvo seit über einem Jahr als erster Hersteller einen Kombi mit Dieselmotor und Plug-in-Hybrid-Antrieb im Programm. Für das neue Modelljahr hat Volvo dem sparsamen Kombi auch das R-Design-Paket spendiert, mit dem der praktische Schwede noch dynamischer wirkt. Die R-Design-Anbauteile, spezielle Leichtmetallfegen und auch eine sportlichere Innenausstattung prägen dabei diese Modellversion, die in Summum-Ausstattung auf 60.490 Euro kommt.

Im Preis enthalten sind dabei nicht nur das R-Design-Paket, sondern unter anderem auch schon Dual Xenon Scheinwerfer, 18"-Leichtmetallfelgen, Lederpolsterung, ein Sportfahrwerk, eine Standheizung, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein Audiosystem mit 8 Lautsprechern, LED-Tagfahrlicht, die DSTC-Fahrdynamikregelung, eine Einparkhilfe hinten, das City Safety System der 2. Generation und noch vieles mehr.

Als weitere Extras hatten wir dann das Business-Paket Connect Pro, das IntelliSafe Pro Paket, das Sicherheits-Komfortpaket, das Winter-Paket Pro, das Xenium-Paket, eine geschwindigkeits- abhängige Servolenkung, digitalen Radioempfang, eine elektrische Türsicherung hinten, einen auf der Beifahrerseite abschaltbaren Airbag, eine Dachreling in Aluminiumoptik, das "After Theft Stolen Vehicle Tracking" und die in der Sonne wunderbar glänzende "Inscription Crystal Weiß Perleffekt"-Lackierung. Der Gesamtpreis liegt damit bei 71.632 Euro, womit der V60 ausstattungsbereinigt nicht viel mehr als vergleichbare Premium-Kombis ohne Plug-in-Hybrid-Antrieb kostet.

Im Innenraum erkennt man den Plug-in-Hybrid-Volvo an verschiedenen Elementen, die nur in diesem Modell zu finden sind. So befindet sich links neben dem Tacho eine Anzeige für den Batteriestatus, und rechts vom Tacho sieht man, ob man gerade mit Strom oder Diesel unterwegs ist. In der Mittelkonsole gibt es dann noch weitere Tasten, wie die "Save"-Taste, mit der man die Batteriekapazität für einen späteren Zeitpunkt speichern kann, die AWD-Taste für den Allradantrieb, sowie die drei Tasten "Pure", "Hybrid" und "Power", mit denen man den jeweils gewünschten Hybrid-Modus auswählt.

Der Rest des Innenraums ist dann wie bei den anderen V60-Modellen, lediglich der Kofferraum ist durch die Unterbringung der Batterien weiter geschrumpft. Die 304 Liter Fassungsvermögen können durch Umklappen der Rücksitze noch auf 1.120 Liter erweitert werden, für die große Urlaubsfahrt zu viert ist der V60 Plug-in-Hybrid aber leider nicht der ideale Kandidat.

Dabei kann der dynamische Kombi mit vorzüglichen Langstreckenqualitäten überzeugen. Gleich nach dem Start ist man im E-Modus, wodurch man völlig geräuschlos losfahren kann. Erst wenn man beherzter auf das Gaspedal steigt, schaltet sich auch der Dieselmotor hinzu. Unter der Haube des Plug-in-Hybrid werkt dabei noch der bewährte 5-Zylinder-Dieselmotor mit 2,4 Liter Hubraum, der über eine Leistung von 215 PS (158 kW) verfügt. Sein maximales Drehmoment von 440 Nm liefert der Diesel zwischen 1.500 und 3.000 U/Min, darunter hilft dann noch der Elektromotor mit 68 PS (50 KW) Leistung, der über ein Drehmoment von 200 Nm verfügt.

Während der Dieselmotor die Vorderräder antreibt, wird die Kraft des Elektromotors auf die Hinterräder geleitet, wodurch man auch über einen Allradantrieb verfügt. Damit eignet sich der V60 Plug-in-Hybrid auch für den Winterurlaub, wo man ohne Probleme in entlegene Gebiete vordringen kann. Im AWD-Modus wird die Kraft dabei auch so verteilt, dass immer die optimale Traktion bei schlechten Fahrbahnverhältnissen erhalten bleibt. Aber auch im Power-Modus übertragen beide Motoren die Kraft souverän auf die Räder und ermöglichen einen Sprint von 0 auf 100 km/h in nur 6,1 Sekunden. Auf Wunsch ist man bis zu 230 km/h schnell unterwegs.

Der V60 Plug-in-Hybrid kann aber auch rein elektrisch betrieben werden. Die rund 50 Kilometer Reichweite der Batterien sind auch in der Praxis nahezu realisierbar, wir sind immer sehr knapp an die 50 Kilometer heran gekommen. Auch im E-Modus ist man vor allem im Stadtbetrieb sehr spritzig und vor allem komplett geräuschlos unterwegs. An einer Haushaltssteckdose können die Batterien in rund 5 Stunden wieder voll aufgeladen werden.

Sind die Batterien leer, ist der V60 aber noch immer als Hybridfahrzeug zu nutzen und lädt durch Bremsen einen Teil der Batterien wieder auf. Wer den Gasfuß zügelt, kommt auf 100 Kilometer an den vom Werk versprochenen Verbrauch von 1,8 Liter durchaus heran, wir haben bei absolut normaler Fahrweise inkl. hügeliger Strecke einen Wert von rund 3,6 Liter nach 100 Kilometern erreicht. Auch danach hat man durch die Bremsenergierückgewinnung noch öfters den E-Modus zur Verfügung, wodurch der Verbrauch nach einigen hundert Kilometern noch immer nicht die 5,0 Liter-Grenze überschritten hat.

Dabei lässt sich der V60 Plug-in-Hybrid auch sehr dynamisch bewegen. Durch den niedrigen Fahrzeugschwerpunkt saugt sich der Kombi förmlich am Asphalt an, vor allem im R-Design-Modell mit Sportfahrwerk und Tieferlegung verfügt der V60 über eine noch bessere Bodenhaftung. Beim Komfort muss man dafür kleinere Einbußen in Kauf nehmen, auch wenn die Gesamtabstimmung dennoch recht komfortabel bleibt.

Die vielen Sicherheitsfeatures machen den V60 Plug-in-Hybrid auch noch zu einem der sichersten Autos seiner Klasse. Vor allem das City-Notbremssystem und der adaptive Tempomat sind Features, die der Sicherheit sehr dienlich sind.

Mit dem V60 Plug-in-Hybrid bekommt man auf jeden Fall ein technisch sehr feines, aber auch ausgereiftes Fahrzeug. Man ist trotz viel Fahrspaß sensationell sparsam unterwegs und kann viele Strecken des täglichen Bedarfs auch rein elektrisch absolvieren.

Was uns gefällt:

der Verbrauch, der gebotene Fahrspaß, die Straßenlage, wie weit man doch elektrisch kommt

Was uns nicht gefällt:

das Platzangebot im Fond und Kofferraum

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 3-
Ablagen: 1

Kommentare