Volvo V70 D3 - Testbericht

Der große Volvo-Kombi hat 2011 ein Facelift erhalten. In unserem Test zeigt der 163 PS Diesel, wie sich Oberklasse-Komfort mit sparsamem Diesel verbinden lässt.

Große Kombis haben bei Volvo eine lange Tradition, mit dem V70 haben die Schweden nach wie vor einen Lademeister in der Oberklasse im Rennen.

Auch wenn sich das Design der Volvo-Modelle in den letzten Jahrzehnten sehr gewandelt hat, so strahlt der V70 noch die gleiche hohe Wertigkeit und das Sicherheitsgefühl aus wie seine Urahnen. Die Formen sind aber moderner geworden, und der V70 verbindet das Flair der Oberklasse mit den robusten Werten eines Familienautos.

Für unseren Test haben wir den V70 mit der mittleren Diesel-Motorisierung mit 163 PS und der mittleren Ausstattungslinie "Momentum" gewählt. Diese Kombination stellt eine sehr vernünftige Konfiguration dar und schlägt sich mit einer schon durchaus guten Grundausstattung mit 46.120 Euro zu Buche.

Mit an Bord sind ESP, ABS, sechs Airbags, das City Safety System der 2. Generation, Nebelscheinwerfer, eine automatische Parkbremse, beheizte Scheibenwaschdüsen, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein Laderaumsystem mit Laderaumschienen, Laderaumbefestigungen und abschließbarer Laderaumboden, Ledersitze, 17"-Leichtmetallfelgen, eine automatische Heckklappe, ein Multifunktions-Lederlenkrad, Tempomat, eine Einparkhilfe hinten und ein High Performance Audio-System mit 8 Lautsprechern.

Natürlich kann man den V70 noch luxuriöser ausstatten, so hatte das Testfahrzeug unter anderem noch das Winter Pro-Paket inkl. Dual-Xenon-Scheinwerfern, das Sicherheitskomfort- Paket inkl. "Keyless Vehicle", das Business Pro-Paket mit dem RTI-Navigationssystem, 18"-Leichtmetallfelgen, Metallic-Lackierung, das Armaturenbrett in Leder, eine Dachreling, eine Fernbedienung für das Multimediasystem, eine Standheizung und noch einiges mehr mit an Bord. Der Gesamtpreis summiert sich dann auf 57.395,60 Euro und ist für ein Fahrzeug der Oberklasse mit einer solch kompletten Ausstattung als günstig zu sehen.

Im Innenraum geht es der Preisklasse entsprechend sehr nobel zu. Die mit Leder bezogene Armaturenlandschaft steigert in Kombination mit den Alu-Dekor-Elementen die Wertigkeit erheblich, und man fühlt sich auf Anhieb sehr wohl. Trotz modernem Design wirkt der Armaturenträger sehr stabil und wie für die Ewigkeit gemacht - ganz wie man es von einem Volvo seit jeher gewohnt ist. Die vielen Knöpfe der Mittelkonsole schrecken im ersten Moment ab, sind aber nach einer ganz kurzen Eingewöhnungsphase intuitiv zu bedienen und auch logisch angeordnet.

Das Platzangebot ist äußerst großzügig bemessen, und selbst die Fondpassagiere haben in jede Richtung genug Platz. Mit 575 Liter ist auch der Kofferraum mehr als großzügig dimensioniert und kann durch Umklappen der Rücksitze noch erweitert werden.

Genial ist die Möglichkeit der Laderaumsicherung im V70. Durch ein einfaches Hochklappen einer im Laderaum versenkten Klappe mit einem Gummiband kann man Taschen und zu transportierende Gegenstände leicht und einfach vor dem Verrutschen sichern - ein Feature, welches man sich bei jedem Auto wünschen würde.

In der Oberklasse zählen aber nicht nur Raumangebot und Ambiente, sondern auch die Fahrleistungen. Unter der Haube des V70 D3 schlummert ein 2,0 Liter 5-Zylinder Common-Rail-Dieselmotor mit einer Leistung von 163 PS (120 kW). Auf den ersten Blick nicht gerade eine Motorisierung, die zu begeistern vermag, doch schon bei genauem Weiterlesen der technischen Daten keimt Hoffnung auf. Das Drehmoment von 400 Nm, welches zwischen 1.500 und 2.750 U/Min bereit steht, lässt auf viel Kraft von unten heraus hoffen.

So betätigen wir mal den Start-Knopf und erwecken den Diesel zum Leben. Überrascht sind wir dabei schon einmal von der sehr guten Geräuschdämmung, die selbst bei Autobahntempo keine unangenehmen Fahr- und Motorgeräusche in den Innenraum vordringen lässt.

Schon beim ersten Ampelstopp nehmen wir den Zulassungsschein heraus und prüfen nochmals die Leistung. Es ist kaum zu glauben, dass ein 163 PS-Motor in einem rund 1,8 Tonnen schweren Fahrzeug so viel Fahrspaß bieten kann.

Der V70 zieht schon vom Start weg davon, dass es nur so eine Freude ist. Laut Werk wird der Sprint von 0 auf 100 km/h in 9,9 Sekunden erledigt, gefühlsmäßig passiert dies aber wesentlich rascher. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 205 km/h und sollte somit auch ausreichend sein.

Die 6-Gang-Automatik wechselt die Gänge dabei sehr zart, wenngleich nicht ganz so schnell, wie manch andere Automatik. Mit einer sehr auf Komfort betonten Auslegung hat Volvo auch Fahrwerk und Federung abgestimmt. Der V70 bügelt selbst große Unebenheiten der Straße perfekt weg und präsentiert sich als optimales Reisefahrzeug.

Sportlich orientierte Fahrer sollten zum V70 R-Design greifen, der über eine straffere Abstimmung verfügt und so noch mehr Fahrspaß ermöglicht. Flott gefahrene Kurven sind nämlich nicht gerade das Lieblingsgebiet des V70, der bei dieser Aufgabe nicht den Fahrbahnkontakt vermittelt, den man sich wünschen würde, auch wenn er ihn zweifelsfrei bietet und sehr gutmütig ist. Für jene, denen viele Autos ohnedies zu sportlich abgestimmt sind, ist der V70 ohne Sportfahrwerk aber eine wahre Wohltat.

Der Verbrauch lag bei unserem Test bei rund 7,4 Liter, was zwar über den vom Werk versprochenen 6,0 Liter liegt, aber durchaus in Ordnung geht, - immerhin hatte das Testfahrzeug noch keine 1.000 Kilometer am Tacho, und der Verbrauch wird dann erfahrungsgemäß noch weiter sinken.

Mit dem V70 hat Volvo einen wirklich feinen Oberklasse-Kombi im Angebot, der mit viel Luxus zum fairen Preis überzeugen kann. Verarbeitung und Materialanmutung sind top, und auch der Motor verrichtet seine Arbeit mit viel Freude und sehr kultiviert. Für Vielfahrer und Familien ist der V70 sicher eine interessante Wahl.

Was uns gefällt:

der hohe Fahrkomfort, die Verarbeitung, das Platzangebot, die durchdachte Lösung zur Ladegutbefestigung

Was uns nicht gefällt:

für sportlich orientierte Fahrer wird der V70 zu komfortabel ausgelegt sein

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1-
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1

Kommentare