Volvo XC40 Pure Electric Ultimate im Test

Die rein elektrische Version des Volvo XC40 ist auch mit Single-Motor und Frontantrieb erhältlich. Wir verraten in unserem Test, ob man damit das Auslangen findet.

Vor rund fünf Jahren hat der Volvo XC40 seine Premiere gefeiert, seither hat sich viel getan. Unter anderem zeigt er sich schon frisch geliftet und ist auch rein elektrisch zu haben.

Zum Start war er nur mit Twin-Motor und Allradantrieb erhältlich , als Einstiegsmodell gibt es mittlerweile aber auch die Single-Motor Version mit Frontantrieb.

Für unseren Test haben wir jetzt den XC40 mit Single-Motor in der Ultimate-Version gewählt, der Listenpreis liegt hier bei 51.400,- Euro.

Im Preis enthalten sind schon wunderbare Goodies wie ein Infotainmentsystem mit 9“-Touchscreen und Navi, die Pixel-LED-Scheinwerfer „Thors Hammer“, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, eine Lenkradheizung, ein Harman Kardon Premium-Soundsystem, ein Keyless-System und ein rundum gelungenes Assistenzpaket.

Aufgepeppt wurde unser Testfahrzeug noch mit der Sage Green Metallic-Lackierung, 20“-Felgen im 5-Speichen-Design, einer speziellen Sitzpolsterung und abgedunkelten Fenstern ab der B-Säule.

Mit einem Gesamtpreis von 55.101,99 Euro ist der XC40 Pure Electric Ultimate mit anderen E-Autos dieser Klasse durchaus konkurrenzfähig positioniert.

Auch nach fünf Jahren Bauzeit kann das Cockpit noch mit einem sehr modernen Look und einer schönen Optik aufwarten.

Modernes Cockpit

Ein digitaler Tacho informiert den Fahrer über alles Wichtige, während der im Hochformat positionierte 9“-Touchscreen jede Menge Einstellungen ermöglicht. Im Grunde wird so gut wie alles über den Touchscreen gesteuert, bis hin zu Temperatur und Sitzheizung.

Die Bedienung funktioniert dabei sehr intuitiv wie bei einem Tablet, zudem kann auch die Darstellung der Menüs überzeugen. Einzige Mankos bei unserem Test waren die teilweise sehr lange Initialisierungsphase nach dem Start, sowie die Tatsache, dass sich das System geweigert hat, die Google-Maps auch darzustellen.

Man konnte zwar ein Ziel eingeben, dieses wurde auch berechnet, man hat jedoch keinerlei Straßen gesehen, nur eine Linie, die zum Ziel führt.

Deutlich mehr Begeisterung haben die wunderbaren Sitze hervorgerufen. Der Bezug in Connect-Textil/Microtech Anthrazit sieht optisch wie Leder und Alcantara aus, ist aber künstlich hergestellt und somit tierleidfrei.

Die Sitze sehen dabei nicht nur gut aus, sie sind auch extrem bequem und verfügen über eine verstellbare Schenkelauflage.

Nach wie vor bei Volvo ein Highlight ist die Leistung der Heizung und auch Sitzheizung. Man merkt hier sehr deutlich, dass die Winter in Schweden sehr kalt sind, denn die Geschwindigkeit, in der sich der Innenraum im XC40 aufwärmt, ist beachtlich.

Viel Platz für Passagiere und Gepäck

Es reicht auch aus, die Sitzheizung nur wenige Minuten zu aktiveren, um eine ansprechende Temperatur zu erreichen.

Trotz kompakter Abmessungen kann der XC40 auch mit sehr viel Raum für alle Passagiere überzeugen. Selbst in der zweiten Reihe bietet er mehr Platz als so mancher SUV eine Klasse höher.

Das Kofferraumvolumen ist mit 419 bis 1.295 Litern ebenfalls sehr großzügig dimensioniert, zudem stehen unter der Fronthaube nochmals 31 Liter Stauraum zur Verfügung. Hier kann man zum Beispiel das Ladekabel verstauen, was vor allem bei Regenwetter eine gute Idee ist, um sich den Kofferraum nicht komplett schmutzig zu machen.

Beim Antrieb setzt Volvo beim XC40 mit Single-Motor auf einen 231 PS (170 kW) starken Elektromotor, der vom Start weg ein maximales Drehmoment von 330 Nm liefert.

Schon nach den ersten Metern haben wir uns aber gefragt, ob wir nicht doch die Version mit Twin-Motor bekommen haben.

Der XC40 mit Single-Motor zeigt sich nämlich schon vom Stand weg äußerst temperamentvoll und überzeugt mit sensationellen Fahrleistungen.

Tolle Fahrleistungen

Wer die volle Leistung abruft, merkt aber sehr deutlich, dass die Elektronik viel zu tun hat, um die Kraft auch souverän auf die Straße zu bringen. Hier hat der Allradler natürlich seine Vorteile.

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h vergehen nur 7,4 Sekunden, was wohl auch sportlich orientierten Kunden reichen sollte. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 180 km/h limitiert, so wie bei allen neuen Volvo-Modellen.

Durch den tiefen Schwerpunkt liegt der XC40 auch richtig gut auf der Straße, zudem ist er sehr harmonisch abgestimmt. Er wird sowohl Käufern gefallen, die auf Komfort setzen, als auch jenen, die es sportlicher mögen.

Einziges Manko beim XC40 mit Single-Motor ist die kleinere Batterie. Statt der 78 kWh-Batterie die noch 75 kWh netto hat, gibt es nur eine 69 kWh-Batterie mit 67 kWh Nettokapazität.

Laut Werk sollen der Verbrauch zwischen 18,7 und 19,7 kWh und die Reichweite bei 400 bis 423 Kilometern liegen.

Wir haben in der Praxis einen Verbrauch von 22,2 kWh erzielt und damit eine maximale Reichweite von 300 Kilometern erreicht.

Immerhin ist eine Ladung der Batterien mit bis zu 150 kW möglich, womit man in rund 32 Minuten bis zu 80% der Batterien aufladen kann.

Rekuperation nur in einer Stufe verfügbar

Etwas vermisst haben wir aber Schaltwippen am Lenkrad, die eine Steuerung der Intensivität der Rekuperation ermöglichen. Man hat beim Volvo XC40 leider nur die Möglichkeit, via Touchscreen zwischen keiner Rekuperation oder der One-Pedal-Funktion zu wählen.

Bei dieser reicht es aus, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, und schon verzögert das Fahrzeug, so wie wenn man auf die Bremse steigt. Die Bremse ist damit nur noch in absoluten Notsituationen nötig.

In der Praxis wäre aber eine Abstufung schöner, da die One-Pedal-Funktion nicht jedermanns Geschmack ist und auch nicht in jeder Situation ein harmonisches Fahren ermöglicht.

Bei der Sicherheit kann Volvo wie gewohnt mit einer Fülle an Assistenzsystemen aufwarten, bis hin zum pilotierten Fahren reicht hier die Bandbreite. Mit dem Finden der Ideallinie hat das System aber dennoch öfters Probleme, vor allem bei einem kurvigen Straßenverlauf und den bei uns so gerne eingebauten Schikanen wie Verkehrsinseln.

Der Volvo XC40 Pure Eletric Ultimate hat in unserem Test aber als wirklich angenehmer Partner im Alltag überzeugen können. Vor allem sein agiler Antrieb hat uns viel Spaß bereitet, und auch mit der Wendigkeit kann er überzeugen.

Zudem ist die Ausstattung sehr luxuriös, und man fühlt sich auf Anhieb gut aufgehoben. Die Sitze sind dabei ebenfalls ein Highlight im Volvo.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, der Fahrkomfort, der Antrieb, die Straßenlage

Was uns nicht gefällt:

Das die Rekuperation nicht dosierbar ist, das etwas langsame Infotainmentsystem

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1-
Übersichtlichkeit: 2

Technische Daten Volvo XC40 Pure Electric:

Volvo XC40 Pure Electric Ultimate
Testwagenpreis ohne Extras € 51.400,00
Testwagenpreis mit Extras € 55.101,99
davon Steuern € 9.183,67
Technische Daten
Leistung PS/KW 231/170
Max. Drehmoment Nm 330
Getriebe 1 Gang Automatik
Antriebsart Frontantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 7,4
Höchstgeschwindigkeit in km/h 180
Durchschnittsverbrauch in kWh 18,7 – 19,7
Reichweite in KM 400 – 423
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 442,5
Breite in cm 186,3
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 164,7
Radstand in cm 270,2
Kofferraumvolumen in Liter 419 – 1.295
Leergewicht in kg 2.030
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 2.480
Max. Zuladung in kg 450