Volvo XC90 D5 - Testbericht

Der Volvo XC90 ist seit 2002 erhältlich. Knapp 10 Jahre nach seiner Premiere zeigt er in unserem Test, dass er keinesfalls zum alten Eisen gehört.

Mit dem XC90 ist Volvo im Jahr 2002 in den Premium-SUV-Markt eingestiegen, und vor allem am US-Markt mauserte sich der XC90 sofort zum Liebling der Kunden. Aber auch in Europa gab es zum Start des luxuriösen SUV lange Lieferzeiten.

Im Laufe der Zeit wurde der XC90 immer wieder verfeinert und präsentiert sich knapp 10 Jahre nach seiner Premiere noch erstaunlich frisch. Zwar gibt es mit dem XC60 ein neues, noch moderneres SUV im Volvo-Programm, der große Schwede wirkt deswegen aber keineswegs in die Jahre gekommen. Ob die Technik mit dem aufgefrischten Design noch mithalten kann, wird unser Test zeigen.

Um der Klasse entsprechend unterwegs zu sein, haben wir uns für den XC90 mit dem stärksten Dieselmotor und der Top-Ausstattung Executive entschieden. Um 67.600 Euro bleiben dann auch kaum noch Wünsche offen.

Serienmäßig verwöhnt das geräumige SUV schon mit ESP, ABS, Allradantrieb, 6 Airbags, Klimaautomatik, klimatisierten Ledersitzen mit Massagefunkton, 18"-Leichtmetallfelgen, dem RTI-Navigationssystem, einem Sound-System mit Dolby Surround Pro Logic II und 12 Lautsprechern, Dual-Xenon-Scheinwerfern mit automatischem Fernlicht, dynamischem Kurvenlicht und Scheinwerferreinigungsanlage, einer Einparkhilfe hinten, Regensenor und jeder Menge Chrom- und Holzapplikationen, um nur das Wichtigste zu nennen.

Natürlich bleibt auch hier noch Platz für Extras wie eine Metallic-Lackierung, einen 6-fach CD-Wechsler, eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung, das elektrische Glasschiebedach, abgedunkelte Scheiben ab der B-Säule oder eine Standheizung, die den Testwagenpreis auf 71.506,28 Euro erhöht haben. Ein Preis, der in dieser Klasse durchaus als günstig bezeichnet werden kann, immerhin stecken darin mit über 20.000 Euro soviel an Steuern, wie man für einen Kompaktwagen insgesamt zahlt.

Außen wie innen in edles Schwarz gehüllt wirkt der XC90 dann fast so, als wäre er für eine Hauptrolle im nächsten James Bond-Streifen bereit. Würde Mr. Bond nicht so auf Aston Martin stehen, der XC90 könnte in puncto Eleganz ganz nach seinem Geschmack sein.

Der äußerst geräumige Innenraum wirkt nach wie vor sehr modern, lediglich das langsam aus der Mitte der Armaturentafel gleitende Navigationssystem zeigt, dass der XC90 noch nicht der neuen Designlinie von Volvo folgt.

Dafür haben bis zu sieben Passagiere in dem knapp 480 cm langen Volvo Platz, für fünf Personen sind die Platzverhältnisse vorzüglich. Durch den hohen Aufbau passt aber auch auf den hinteren Plätzen die Kopffreiheit, in der dritten Reihe wird es allerdings mit den Knien schon sehr eng.

Immerhin bietet der Volvo selbst bei voller Besetzung noch 249 Liter Kofferraumvolumen, wer nur zu zweit unterwegs ist, bringt sogar 1.837 Liter in dem SUV unter.

Auf den äußerst bequemen Sitzen findet man sehr schnell eine gute Sitzposition. Der Verstellbereich von Lenkrad und Sitzen ist dabei so groß, dass Personen fast jeder Größe mit dem XC90 bequem unterwegs sein können.

Trotz vieler Funktionen gibt es auch bei der Funktionalität nichts zu kritisieren, so kann zum Beispiel die Standheizung bequem über den Bordcomputer, dessen Bedienung via Drehschalter und Knopf am Blinkerhebel erfolgt, aktiviert und deaktiviert werden.

Die hohe Sitzposition und die großen Fensterflächen bieten zudem eine gute Rundumsicht und machen auch Fahrten in der Stadt, trotz großer Abmessungen, zur leichten Aufgabe.

Nicht so leichtes Spiel hat dann der 2,4 Liter 5-Zylinder-Motor mit dem mindestens 2,1 Tonnen schweren Volvo. Doch der 200 PS (147 kW) starke Common-Rail-Diesel meistert seine Aufgabe mit Bravour. Dank eines Drehmoments von 420 Nm, welches zwischen 1.900 und 2.800 U/Min bereit steht, hat der allradgetriebene Volvo schon von unten heraus viel Kraft zu bieten. Für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h benötigt der XC90 dann 10,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 205 km/h.

Gleich zum Start ist der Diesel zwar in etwa so brummig wie ein Braunbär, der aus dem Winterschlaf gerissen wird, kommt er aber mal auf Betriebstemperatur bzw. in Fahrt, dann geht es sehr leise und ruhig dahin.

Der XC90 präsentiert sich dabei als ideales Reiseauto, denn selbst bei Autobahntempo dringen weder Abroll-, noch Wind- oder Motorgeräusche in den Innenraum. Kaum zu glauben, dass ein Auto, das beim Start so knurrig ist, bei Autobahntempo dann die absolute Ruhe bietet, aber auf jeden Fall ist das sehr positiv.

Hier merkt man sehr stark, dass der XC90 schon viele Möglichkeiten hatte, bis ins kleinste Detail verbessert zu werden, denn auch die Verarbeitung ist top, und jedes einzelne Teil wirkt wie für die Ewigkeit gemacht.

Auch das Fahrverhalten zeugt von großer Detailliebe der Techniker. Der schwere Schwede lässt sich nämlich selbst bei widrigen Witterungsverhältnissen und flotter Fahrweise kaum aus der Ruhe bringen. Das Fahrwerk und die Federung sind dabei aber keineswegs auf Sportlichkeit ausgelegt, man schwebt im XC90 fast über die Straße, und selbst große Schlaglöcher werden gekonnt weg gefiltert.

Die sehr leichtgängige aber direkte Lenkung passt sehr gut zu dem komfortablen Volvo. Der Allradantrieb wiederrum ermöglicht einem auch, sein Ziel zu erreichen, wenn andere Fahrzeuge sich schon den Schneemassen ergeben mussten.

Für den harten Offroad-Einsatz ist der XC90 dennoch nicht geschaffen, der Allradantrieb ermöglicht aber trotzdem auch Abstecher jenseits befestigter Straßen und bietet auch On-Road mehr Sicherheit.

Das Einzige, was beim Volvo XC90 nicht mehr ganz zeitgemäß ist, ist der Verbrauch. Laut Werk soll sich der große Schwede mit 8,3 Liter Diesel pro 100 Kilometer begnügen, in der Praxis fließen aber rund 9,5 Liter pro 100 Kilometer durch den Tank.

So lange in der Wüste Schihallen betrieben werden, muss man aber auch bei diesem Verbrauch kein schlechtes Gewissen haben. Der Volvo bietet seinen Passagieren nämlich viel Sicherheit und auch einen gewissen Fahrspaß, was einem etwas wert sein kann.

Trotz seiner fast 10 Jahre am Buckel wirkt der XC90 noch erstaunlich frisch. Er bietet vorzügliche Platzverhältnisse, ist eine ausgezeichnete Reiselimousine und robust bis in die letzte Schraube. Der Volvo XC90 gehört somit noch lange nicht zum alten Eisen und kann auch heute noch in fast jedem Bereich locker mit neueren Modellen seines Segments mithalten.

Was uns gefällt:

Die Verarbeitung, das Platzangebot, wie frisch der XC90 noch ist

Was uns nicht gefällt:

Dass der Motor beim Start recht brummig ist, der Verbrauch

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 3

Fahrleistung: 2

Fahrverhalten: 1-

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 1

Kofferraum: 1

Ablagen: 1

Übersichtlichkeit: 1

Kommentare