1.300 Ladestationen für Elektroautos in Österreich

Mit nur einer Karte oder App österreichweit laden und bezahlen

Wieder ein wichtiger Meilenstein bei der Elektromobilität in Österreich: Ab April 2017 steht allen Fahrern von Elektrofahrzeugen zwischen Wien und Bregenz ein Ladenetz mit 1.300 öffentlichen Ladepunkten zur Verfügung; bis Ende 2017 sollen es 2.000 sein. Durch die digitale Vernetzung der 1.300 Ladepunkte von elf Anbietern kann mit einer Ladekarte (RFID) oder einer APP österreichweit geladen und bezahlt werden. Abgerechnet wird die Zeit, in der das E-Fahrzeug mit der Ladestation verbunden ist.

Die elf Energieunternehmen bieten unterschiedliche Verträge und Kosten, weshalb ein Vergleich auf jeden Fall lohnt. Darüber hinaus besteht auch weiterhin die Möglichkeit, die Ladestationen spontan zu nützen. Bezahlt wird in diesem Fall mit Kreditkarte oder einem anderen Zahlungsprovider - dafür benötigt man ein Smartphone mit einem QR-Code-Reader. Die Kosten können sich dabei von Ladestation zu Ladestation unterscheiden. In den nächsten Monaten soll das österreichweite Ladenetz auch mit weiteren europäischen Ladenetzwerken verbunden werden.

"E-Mobilität muss alltagstauglich, zuverlässig und leistbar sein, dann wird sie auch angenommen. Ein flächendeckendes Ladenetz ist der Knackpunkt: Die Fahrerinnen und Fahrer müssen sich darauf verlassen können, dass eine E-Tankstelle in der Nähe ist, wenn sie eine brauchen. Unser Ziel ist, dass bis 2020 österreichweit rund 5.000 E-Ladepunkte verfügbar sind. Damit machen wir Österreich elektrofit", sagt Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Derzeit fahren in Österreich erst rund 10.000 Elektro-Fahrzeuge, jede/r zweite Österreicher/in kann sich aber laut Umfragen vorstellen, ein Elektro-Auto zu kaufen. 2016 wurden in Österreich 3.826 rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge neu zugelassen; das entspricht einem Plus von 128,1 Prozent im Vergleich zu 2015. Mit dem neuen E-Mobilitätspaket und den steuerlichen Vorteilen für Betriebe wurden kürzlich weitere Anreize für den Kauf von Elektro-Autos geschaffen.

Kommentare