Mehr Reichweite für Elektroautos: Startschuss für europaweites Schnellladenetz

Grenzenloses Reisen mit E-Autos wird einfacher

Acht europäische Schnellladenetz-Anbieter haben gestern angekündigt, sich zur Open Fast Charging Alliance zusammenzuschließen. Für Österreich wird SMATRICS der Partner des neuen Netzwerks sein. Damit soll Fahrern von Elektroautos ein flächendeckendes Ladenetzwerk zur Verfügung stehen. Das entstehende Netzwerk der Open Fast Charging Alliance wird Roaming ermöglichen und soll allen E-Automodellen offenstehen. Reisen über längere Strecken werden damit einfacher, weil die Fahrzeuge komfortabel und schnell wieder aufgeladen werden können.

Die Gründungsmitglieder der Open Fast Charging Alliance sind Fastned (Niederlande), Sodetrel (Frankreich), Smatrics (Österreich), Grønn Kontakt (Norwegen) und GOtthard FASTcharge (Schweiz). Zusammen bieten sie aktuell mehr als 500 Schnell-Ladestationen an. Alle Betreiber stellen höchste Standards sicher - von 24/7 Kundenservice bis zu neuester Ladetechnologie. Die Open Fast Charging Alliance steht offen für andere Anbieter, die diese Standards ebenfalls erfüllen.

Seit 1. Februar 2017 bietet SMATRICS in Österreich auch Laden über die Kreditkarte an. Das Laden des Elektroautos ist damit denkbar einfach: Zur Ladestation fahren und sich über die neue SMATRICS App oder die Homepage registrieren. Bezahlt wird über Mastercard oder Visa. Nach jeder Ladung erhält der Kunde per E-Mail einen Beleg über die entsprechende Ladung und am Ende des Monats eine übersichtliche Sammelrechnung. Unverändert bestehen bleiben die bekannten Tarifvarianten von SMATRICS: entweder ohne Grundgebühr für gelegentliches Laden (Single NET) oder eine von zwei Varianten mit Monatspauschalen für regelmäßige Nutzer (Smart NET und Active NET).

Weitere Infos unter www.smatrics.com

Kommentare