IG-L Geschwindigkeitsbeschränkung gilt nicht für Wasserstoff- und Elektroautos

Den "Lufthunderter" gibt es situativ auf zahlreichen Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich.

Elektro- und Wasserstoff-Fahrzeuge ("Null-Emissions-Kfz") mit grüner Kennzeichen-Schrift sind seit 1. Juli 2019 von Tempobeschränkungen nach dem Immissionsschutzgesetz-Luft (IG-L) auf Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich ausgenommen.

Insgesamt sind auf Österreichs 2.223 Kilometer langem Autobahnnetz rund 410 Kilometer mit flexiblen Tempolimits (Überkopfanzeigen zur Verkehrsbeeinflussung) ausgestattet. Rund 250 Kilometer davon (je Fahrtrichtung) sind auch Bereiche mit einer vom jeweiligen Bundesland gesteuerten IG-Luft-Funktion. Bei Überschreitung oder bevorstehender Überschreitung von Immissions-Grenzwerten werden auf diesen Abschnitten Geschwindigkeits-Beschränkungen angezeigt. Das betrifft Strecken bei Linz (A 1), Salzburg (A 1, A 10), Graz (A 9, A 2) oder in Tirol (A 12, A 13). Der "Lufthunderter" gilt auch temporär auf kleineren Abschnitten bei Klagenfurt (A 2) und in Vorarlberg (A 14).

Entsprechend der neuen seit 1. Juli 2019 gültigen Rechtslage müssen sich nun Fahrer eines Elektroautos oder Wasserstoffautos nicht an diese IG-L Geschwindigkeits-Beschränkungen halten. Schilder mit entsprechenden Informationen wurden vor allen IG-L Abschnitten und auf sämtlichen Auffahrtsrampen in diesen Bereichen angebracht.