Nikola Tesla Elektroauto-Rallye 2017 durch Kroatien

Die leiseste Autorallye der Welt als Würdigung eines der größten Genies der Menschheitsgeschichte

Er hat nicht nur die weltweite Energieversorgung revolutioniert, seine bahnbrechenden Erfindungen haben die Moderne eingeleitet und prägen noch immer unsere Technik und unser Leben: Nikola Tesla, 1856 im heutigen Kroatien geboren, war seiner Zeit weit voraus. Kein Wunder, dass Silicon Valley-Star Elon Musk das weltweit beste Elektroauto nach diesem Genie benannte und auch die von 31.5. bis 7.6.2017 auf 1.300 km durch die schönsten Regionen Kroatiens (inkl. fünf Inseln und sechs Nationalparks) führende Rallye für Elektrofahrzeuge seinen Namen trägt.

Poreč, Rovinj, Hum, Beram, Vodnjan, Pula, Brijuni, Opatija, Senj, Krk, Cres, Lošinj, Pag, Paklenica, Zadar, Šibenik, Krka, Vransko Jezero, Split, Smiljan, Plitvicer Seen und Zagreb sind die geplanten Stationen dieser 8-tägigen Autorallye der etwas anderen Art. Leise und umweltschonend geht es entlang der sogenannten "grünen, elektrischen Landstraße". Aufgeladen werden die Fahrzeuge an öffentlichen Stromtankstellen mit Tesla Super Chargern und an mobilen Wechselstromladern.

Nach der offizielle Akkreditierung in Poreč, Istriens UNESCO Weltkulturerbe mit seiner byzantinischen Basilika, erfolgt der offizielle Start in Rovinj, einem der romantischsten Küstenorte der Adria. Entlang von Olivenöl- und Weinstraßen führt die Tour zu istrischen Highlights wie der Trüffelhochburg Buzet, Hum, der kleinsten Stadt der Welt, Beram mit seinen makabren, mittelalterlichen Totentanzfresken, zur römischen Arena von Pula, dem Nationalpark der Brioni Inseln samt Tierpark und römischen Ausgrabungsstätten und nicht zuletzt nach Vodnjan, dessen Kirche eine der größten Reliquiensammlungen der Welt birgt, mumifizierte Heilige inbegriffen.

Weiter geht es in die benachbarte Region Kvarner nach Opatija, das zu Zeiten der österreichisch-ungarischen Monarchie eines der mondänsten Seebäder Europas war und diesen kaiserlichen Charme noch heute vermittelt. Danach steht "Inselhüpfen" am Programm, von der Insel Krk weiter über die Insel Cres mit Besuch der berühmten Weißkopfgeier-Station bis auf die Insel Lošinj in die zauberhafte Bucht von Čikat. Besonderes Highlight auf Lošinj: ein "Speed Race" mit Geschicklichkeitstest am Flughafen.

Nächste Station ist die Insel Pag mit ihren eindrucksvollen "Mondlandschaften" und Lun, dem ältesten europäischen Olivenhain. In Zadar werden natürlich die mit Solarpanelen gestaltete Kunstinstallation "Gruß an die Sonne" und die "Meeresorgel" besucht, die kein geringerer als Alfred Hitchcock als den spektakulärsten Ort der Welt bezeichnet hat. Nicht minder eindrucksvoll sind der Nationalpark der Krka-Wasserfälle mit dem ersten Wasserkraftwerk nach Entwürfen von Nikola Tesla, ehe mit der aus dem römischen Diokletian-Palast entstandenen Altstadt von Split nochmals UNESCO Weltkulturerbe angesteuert wird. Auch bei Split findet ein "Speed Race" statt.
Über Smiljan, die Geburtsstadt von Nikola Tesla, und den Nationalpark der Plitvicer Seen führt dann die Schlussetappe zum Ban Jelačić-Hauptplatz in Zagreb, wo noch ein finales "Speed Race" stattfindet, ehe die Bekanntgabe der Gewinner die Rallye offiziell beendet.

Ebenso abwechslungsreich wie der Routenplan ist die Liste der Herkunftsländer der Teilnehmer. So waren 2016 nicht weniger als 60 Elektrofahrzeuge zur Rallye gemeldet. Traditionell stark vertreten sind Österreich und Deutschland, darüber hinaus aber auch begeisterte "Tesla-Fahrer" aus vielen weiteren europäischen Ländern und sogar aus den Arabischen Emiraten und den USA.

Weitere Infos unter www.nikolateslaevrally.com.hr

Kommentare