Hyundai IONIQ Elektro gewinnt Dieter-Lutz-Challenge 2017

Bereits zum dritten Mal fuhren Elektroautos auf der "Dieter-Lutz-Challenge" quer durch Österreich und unterzogen damit die neue Technologie einem Härtetest.

Rund 20 Elektrofahrzeuge und knapp 40 Teilnehmer, darunter einige Wasserkraftwerksbetreiber aus der Region, stellten von 6. bis 9. Juli 2017 die Leistungsfähigkeit der aktuellen Elektroauto-Modelle unter Beweis und testeten die Fahrzeuge intensiv auf deren Alltagstauglichkeit. Dabei wurden rund 1.100 km gefahren und knapp 4.000 Höhenmeter überwunden. Aufladen war den Fahrzeugen nur an öffentlichen Ladesäulen gestattet. Die Etappenziele in Murau, Kitzbühel und Gmunden waren prominent ausgesucht und es gab regen Fachaustausch in Sachen Energiewende.

Namensgeber der Challenge, KR Dieter Lutz, ist Obmann des Wehrverbandes Herzogenburg und selbst Wasserkraftwerksbetreiber. "Unsere Mobilitätssituation befindet sich derzeit im Umbruch. Industrie und Mobilität werden in der EU zukünftig noch stärker auf Strom setzen. Wegen der Wasserkraft ist dies in Österreich besonders ökologisch und kann auch regional erzeugt werden", zeigt sich Dieter Lutz begeistert.

Über die 4 Tage zeigten alle Elektrofahrzeuge ihre Vorteile in unterschiedlichen Bereichen. Die konstanteste Leistung erbrachte das junge Team des Raumplanungsbüros im-plan-tat aus Krems in einem sehr effizienten Hyundai IONIQ . Überhaupt fiel auf, dass die Siegerteams bei den Elektroautos zur Gänze aus Teilnehmerinnen bestanden. Und die Männer sich mit den zweiten Plätzen begnügen mussten.

Kommentare