Hyundai zeigt MPV-Studie & sparsame i-blue-Modelle

Das Swivel Seat Concept erlaubt es, die Sitze in der ersten Reihe um 180 Grad zu "drehen"

Hyundai zeigt neben dem i10 sowie den überarbeiten Modellen Sonata und Matrix auf dem Genfer Autosalon als Weltpremiere die sechssitzige MPV-Studie i-mode . Wie andere Hersteller stellt auch Hyundai verbrauchsoptimierte Modellversionen vor, die bei den Koreanern i-blue heißen.

Die sechssitzige MPV-Studie i-mode im Monocab-Design trägt den Beinamen HED-5 (Hyundai European Design), der auf die europäische Herkunft der ökologisch-dynamischen Studie hinweist. Das Konzeptfahrzeug ist konsequent auf die Integration modernster Kommunikationsinstrumente entwickelt und setzt beim Verbrauch auf Gewichtsreduktion mit neuartigen High-Tech-Materialien , die zusammen mit Bayer entwickelt wurden. So verschwinden Schrammen an der Karosserie wieder wie von selbst. Der i-mode ist das erste Fahrzeug weltweit, bei dem die "BayVision" genannte Verglasung zum Einsatz kommt und Scheinwerferscheiben aus Makrolon eingesetzt werden. Innen sorgen cognac-farbene Sitze in burgunder-farbenen Sitzschalen für Lounge-Atmosphäre . Sie wurden zusammen mit dem deutschen Technologiepartner Keiper entwickelt. Das Swivel Seat Concept erlaubt es, die Sitze in der ersten Reihe elektronisch auf der Sitzschiene in Längsrichtung um 180 Grad zu "drehen ". Die Lehne verwandelt sich dabei in eine Sitzfläche und die Sitzfläche in einer fließenden Bewegung in eine Lehne. Die aufwändige Sitzkinematik arbeitet völlig im Verborgenen. Die HED-5-Studie verfügt über Internetanschluss, Videospiele und Monitore für unbeschwerten Filmgenuss. Eine integrierte Webcam ermöglicht auch Telefonkonferenzen mit Bildübertragung.

Ein vollkommen neu entwickelter 2,2-Liter Common-Rail-Dieselmotor mit Doppel-Turboaufladung bietet mit seinen 158 kW / 215 PS und einem Drehmoment von 461 Nm kraftvollen Antrieb bei gleichzeitig geringem Verbrauch. Gekoppelt ist er an eine Sechsstufen-Automatik. Der "R-Engine" genannte Motor wird 2009 mit einfachem Turbolader bei Hyundai in Serie gehen und Anfang 2011 mit Doppelturbolader debütieren.

Anhand des i10 und des i30 stellt Hyundai in Genf sein Spritsparpaket i-blue vor. Aerodynamische Verbesserungen wie ein glattflächiger Unterboden, der optimierte Kühllufteinlass, neu gestaltete Radhausverkleidungen und ein Heckspoiler sowie die Tieferlegung des Fahrwerks und rollwiderstandsoptimierte Reifen senken den Verbrauch. Der i10 blue auf Basis des 1.1 CRDi erzielt so einen 17 Prozent niedrigeren CO2-Wert , der 95 g/km beträgt.

Beim i30 blue sinkt der Kohlendioxidausstoß für den 66 kW / 90 PS starken 1.6 CRDi auf 106 g/km gegenüber 125 g/km beim Serienmodell. Nur 65 g/km CO2 emittiert das ebenfalls in Genf ausgestellte Erdgasfahrzeug i10 blue CNG . Dieses wird von einem komplett neu entwickelten 0,8-Liter großen Benziner mit Turboaufladung angetrieben und leistet 72 kW / 98 PS.

Matrix und Sonata wurden für das Modelljahr 2008 überarbeitet . Neben leichten Karosserieveränderungen und einem aufgewerteten Innenraum wurde bei beiden Modellen das Fahrwerk auf europäische Bedürfnisse neu abgestimmt.

auto-reporter

Kommentare

Weitere Hyundai Meldungen

Die neuesten Meldungen