Hyundai Genesis Coupé im Test

Für das neue Modelljahr hat Hyundai das Genesis Coupé ordentlich überarbeitet. Wir haben das Topmodell zum Test begrüßt.

Das Hyundai Genesis Coupé ist im Frühsommer mit neuem Outfit und verbesserter Technik an den Start gegangen. Erkennen kann man den neuen Modelljahrgang vor allem an der neu gestalteten Frontpartie, die nun auch in der Hyundai-Designsprache "Fluidic Sculpture" erscheint und das rassige Coupé noch schnittiger macht. Aber auch das Heck und der Innenraum wurden leicht überarbeitet und präsentieren sich sehr hochwertig und modern.

Für unseren Test haben wir das Topmodell, den 3,8 Liter V6 mit Automatikgetriebe, gewählt. Das 347 PS starke Coupé ist dann schon fast komplett ausgestattet und bietet um 49.990 Euro jede Menge Highlights. Mit an Bord sind unter anderem ABS, ESP, sechs Airbags, Tempomat, Xenon-Scheinwerfer, LED-Tagfahrlicht, LED-Heckleuchten, Lederausstattung, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, eine Klimaautomatik, eine Einparkhilfe hinten, 19"-Alufelgen, ein Bordcomputer, ein Audiosystem, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem sowie elektrische Fensterheber.

Als Option gibt es dann noch eine Metallic-Lackierung und ein elektrisches Glasschiebedach, welches unser Testauto ebenfalls verbaut hatte. Der Gesamtpreis liegt damit dann bei 51.430 Euro und ist für ein Auto dieser Leistungs- und Ausstattungsklasse ein durchaus faires Angebot, vor allem, wenn man bedenkt, dass fast 16.500 Euro davon nur Steuern sind und der Wagen ohne Steuern somit nur knapp 35.000 Euro kosten würde.

Der neu gestaltete Innenraum zeigt sich von einer sehr luxuriösen Seite und perfekt verarbeitet. Nicht ganz zur hochwertigen Ausführung passt es aber, dass es weder ein Navigationssystem noch eine 2-Zonen-Klimaautomatik gibt. Bis auf diese zwei Features ist aber alles mit an Bord, was man sich von einem solch eleganten Coupé erwarten würde. Die bequemen Ledersitze bieten viel Halt, und auch die Gestaltung der Armaturenlandschaft passt sehr gut zum dynamischen Outfit des Fahrzeugs.

Auch das Platzangebot des 2+2-Sitzers kann sich sehen lassen, zumindest für die Passagiere der ersten Reihe. Im Fond geht es bauartbedingt etwas enger zu, und auch das Kofferraumvolumen von 284 Liter ist eher nur für kleine Reisen ausgelegt.

Neben einem schönen Ambiente zählt bei einem Sportcoupé aber auch die Leistung, und auch in diesem Punkt hat Hyundai einiges Neues zu bieten. Die Leistung des 3,8 Liter V6 wurde von 303 PS auf 347 PS (255 kW) gesteigert, wodurch nun noch bessere Fahrleistungen ermöglicht werden.

Der Motor verrichtet seine Arbeit dabei mit voller Hingabe und untermalt seinen Einsatz auch gerne mit akustischen Highlights. Wer mit verbundenen Augen im Genesis Coupé sitzt und den Motorklang bei voller Beschleunigung erlebt, würde eher auf einen Supersportwagen aus Italien tippen, als auf ein Korea-Coupé, so akustisch eindrucksvoll geht der 6-Zylinder ans Werk.

Aber nicht nur der Sound passt, auch die Fahrleistungen sind dementsprechend. In nur 5,9 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 260 km/h. Die Leistungsentfaltung ist dabei ebenfalls sehr gut, der Motor bietet schon in niedrigen Drehzahlregionen viel Kraft, auch wenn das maximale Drehmoment von 400 Nm erst bei 5.300 U/Min bereit steht.

Dabei muss man schon aufpassen, dass die enorme Kraft auch auf die Straße gebracht wird. Wer gleich voll aufs Gas steigt, wird durchdrehende Räder und ein tänzelndes Heck erleben, welches durch die technischen Heinzelmännchen aber schnell wieder eingefangen wird. Bei Nässe ist dann überhaupt Vorsicht geboten, hier sollte man die Kraft, die auf die Hinterräder wirkt, niemals unterschätzen.

Sehr gut zum sportlichen Charakter passt auch die neue 8-Gang-Automatik, welche die 6-Gang-Automatik des Vorgängers abgelöst hat. Die Gänge werden butterweich und sehr schnell gewechselt, wer möchte, kann auch via Schaltwippen am Lenkrad die Gänge manuell sortieren.

Auch Fahrwerk und Federung sind ganz den sportlichen Attributen angepasst. Hier merkt man rein gar nichts mehr von den US-Genen, die im Genesis Coupé schlummern. Das Fahrzeug liegt sehr gut auf der Straße, und trotz einer Länge von 463 cm ist das Coupé sehr wendig zu bewegen. Die tiefe Sitzposition und eine sehr direkte Lenkung vermitteln zudem einen idealen Kontakt zur Fahrbahn.

Viel Kraft bedeutet aber natürlich auch viel Durst, und so sollte man beim Verbrauch doch den einen oder anderen Liter mehr einkalkulieren. Die vom Werk versprochenen 10 Liter pro 100 Kilometer sind wohl nur zu schaffen, wenn man niemals den Genuss des Motorsounds erleben möchte. In unserem Test hat sich das Genesis Coupé mit 11,2 Liter begnügt, was zwar nicht wenig, aber in Anbetracht der tollen Fahrleistungen noch verschmerzbar ist.

Mit dem Genesis Coupé hat Hyundai jedenfalls ein Coupé der alten Schule in neuem Outfit und mit neuer Technik im Programm. Die Kombination aus starkem Motor und Heckantrieb ist heute nicht mehr oft zu finden und gefällt daher umso mehr. Auch wenn die Zielgruppe eine sehr kleine ist, so bietet das rassige Coupé einen guten Mix aus sportlichen Fahrleistungen, guter Ausstattung und noblem Ambiente.

Das Design des Genesis Coupés wirkt durch das Facelift noch dynamischer, und auch der Fahrspaß kommt nicht zu kurz. So gefällt das Genesis Coupé fast auf ganzer Linie und hebt sich wohltuend aus der breiten Masse der Fahrzeuge ab.

Was uns gefällt:

die Sportlichkeit, der Motorsound, das Premium-Ambiente, die 8-Gang-Automatik, das Preis/Leistungsverhältnis

Was uns nicht gefällt:

dass Navi und 2-Zonen-Klimaautomatik fehlen

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 3
Kofferraum: 3
Ablagen: 2-
Übersichtlichkeit: 2-

Kommentare