Hyundai Grand Santa Fe - Testbericht

Wir haben den Hyundai Grand Santa Fe zum Test geladen und festgestellt, dass es sich auch bei uns mit einem fast fünf Meter großen SUV gut leben lässt.

Mit dem Grand Santa Fe hat Hyundai seit Sommer ein neues SUV-Flaggschiff im Programm. Der 7-Sitzer unterscheidet sich vom normalen Santa Fe auch optisch. Neben dem 10 cm längeren Radstand kann der große Santa Fe auch auf ein neu gestaltetes Heck verweisen, welches sich eleganter und dafür weniger dynamisch zeigt als beim kleinen Santa Fe.

Um den luxuriösen Touch zu unterstreichen, wird der Grand Santa Fe auch nur in einer einzigen Ausstattungs- und Motorisierungs-Version angeboten.
Dafür sind aber auch schon Xenon-Scheinwerfer, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, klimatisierte Ledersitze, das Flex-Steering-System, ein Panorama Hub-/Schiebedach, Privacy Glass, ein Keyless-Entry, ein Navigationssystem mit 7"-Touchscreen, Sitzheizung im Fond, eine manuelle Klimaanlage in der 3. Reihe, ein automatisch betätigter Kofferraumdeckel, eine Rückfahrkamera, eine automatische Einparkhilfe, ein Spurhalteassistent, eine Bergab- und Berganfahrhilfe und vieles mehr an Bord.

Der 197 PS starke SUV kommt in der Style-Ausstattung, die kaum noch Wünsche offen lässt, auf einen Preis von 57.490 Euro, womit es sich keinesfalls mehr um einen Billigheimer handelt. Als einziges Extra hat eine Metallic-Lackierung den Preis unseres Testfahrzeugs erhöht und auf 58.290 Euro getrieben.

Trotz hohem Preis ist der Grand Santa Fe aber immer noch weitaus günstiger als andere SUV dieser Klasse mit vergleichbarer Ausstattung. Vor allem, da sich der Innenraum wirklich schon auf Premium-Niveau zeigt. Man fühlt sich sofort sehr wohl und findet sich auch schnell zurecht. Das 7"-Navidisplay ist für diese Klasse zwar etwas klein geraten, kann aber mit einer guten Darstellung und überzeugenden Bedienung aufwarten.

Ein Traum sind auch die vielen Ablagen, vor allem das praktische Fach im unteren Bereich der Mittelkonsole kann hier überzeugen. Dort sind nämlich auch die Anschlüsse für AUX, USB und Strom untergebracht, wodurch die angeschlossenen Geräte gleich den optimalen Platz haben.

Überaus großzügig präsentiert sich auch das Platzangebot des Grand Santa Fe. Selbst in der zweiten Reihe finden groß Gewachsene noch in jede Richtung genug Platz. Die dritte Sitzreihe lässt sich einfach hochklappen, sollte dann aber nur noch von eher kleineren Personen benutzt werden. Bequeme Sitze auf allen Plätzen gefallen ebenso, wie die klimatisierten Vordersitze, die Sommer wie Winter perfekt temperiert werden können. Wer nur zu fünft unterwegs ist, kann sich auch über ein ordentliches Kofferraumvolumen freuen. Der Grand Santa Fe fasst zwischen 634 und 1.842 Liter und macht so schon manchem Van Konkurrenz.

Für ordentliche Fahrleistungen bei akzeptablem Verbrauch soll der 2,2 Liter Turbodiesel sorgen, dessen Leistung bei 197 PS (145 kW) liegt. Sein maximales Drehmoment von 436 Nm stellt der Motor zwischen 1.800 und 2.500 U/Min bereit. Zum Start mag einmal ein klitzekleines Turboloch überwunden werden, dann geht es aber sehr zügig und agil dahin. In nur 10,3 Sekunden erreicht man mit dem 491,5 cm langen Grand Santa Fe vom Stand weg die 100 km/h-Marke, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 200 km/h.

Der Motor verrichtet seine Arbeit zum Start dabei nicht ganz so laufruhig und leise, wie man es sich bei einem Auto dieser Klasse erwarten würde. Im Laufe der Zeit wird es aber immer ruhiger im schön gestalteten Innenraum. Die Schaltung übernimmt dabei eine 6-Gang-Automatik, die eher noch vom alten Schlag ist. Die Gänge werden extrem sanft, aber auch nicht gerade sehr schnell gewechselt. Dennoch passt die Automatik sehr gut zum komfortabel ausgelegten Grand Santa Fe. Der Geländewagen verfügt nämlich über eine sehr harmonische und komfortable Abstimmung von Fahrwerk und Federung, die ganz darauf ausgelegt sind, dass man auch weite Strecken sehr komfortabel meistern kann.

Weniger gut gefallen dem großen SUV dann kurvenreiche Straßen, wo der 2,1 Tonnen schwere Offroader deutlich zeigt, dass man ihn eher sanft um die Kurven bewegen sollte. Der Allradantrieb bringt die Kraft zwar jederzeit perfekt auf die Straße, man hat aber schnell das Gefühl, dass der Grand Santa Fe bei zu flott gefahrenen Kurven lieber Offroad weitermachen würde, als dem Kurvenverlauf zu folgen. Im Gelände macht der elektronisch geregelte Allradantrieb eine gute Figur, und man kann mit dem Grand Santa Fe durchaus auch abseits der Straßen seinen Spaß haben.

Sehr gut gelungen ist nämlich auch die Lenkung, die dank dem Flex-Steering-Sytem auf drei verschiedene Modi eingestellt werden kann. Für alle Fälle gut geeignet ist der Normal-Modus, wer es sportlicher möchte, kann den Sport-Modus wählen, wo die Lenkung etwas schwergängiger und eine Spur direkter wird. Der Comfort-Modus empfiehlt sich dann, wenn es ums Rangieren mit dem fast 5 Meter langen SUV geht. Trotz der Größe ist der Grand Santa Fe aber sehr übersichtlich, und man kommt auch gut in enge Lücken. Wer es sich selbst nicht zutraut in kleine Parklücken zu kommen, kann die Dienste der automatischen Einparkhilfe in Anspruch nehmen, die diese Arbeit zur Zufriedenheit löst.

Die Größe, das Gewicht und die 197 PS machen sich an der Tankstelle bemerkbar, die man mit dem Grand Santa Fe öfters mal aufsuchen muss. Laut Werk sollte sich der große SUV mit 7,6 Liter begnügen, im Praxisbetrieb kommt man aber nur schwer unter 8,4 Liter, wenn man denn auch ab und zu mal die Leistung abruft.

Der Hyundai Grand Santa Fe ist auf jeden Fall in seinem Segment eine gute Alternative. Er bietet neben dem sportlichen Design auch sehr viel Platz, sehr viel Komfort und kann mit ansprechenden Fahrleistungen überzeugen.

Was uns gefällt:

das Platzangebot, die luxuriöse Ausstattung, das Design, die vielen praktischen Details, der Fahrkomfort

Was uns nicht gefällt:

der Verbrauch, die etwas langsam schaltende Automatik

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 2-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Kommentare