Hyundai Tucson Prestige Line 1,6 T-GDi HEV 4WD AT – Testbericht

Die neue Generation des Hyundai Tucson soll nicht nur mit einem einmaligen Design bestechen, sondern auch technisch die Klasse neu aufmischen. Wir verraten, ob dies gelingt.

Der Tucson zählt zu den wichtigsten Modellen von Hyundai, mit der neuen Generation möchten man jetzt im Segment auch neue Maßstäbe setzen. Schon das Design zeigt dabei, dass es Hyundai ernst meint. Der neue Look besticht mit einer einzigartigen Optik.

Egal ob man die Frontpartie mit den in den Kühlergrill übergehenden Leuchteinheiten, oder das Heck mit den geschliffenen Kanten betrachtet, der neue Tucson wirkt aus jeder Perspektive atemberaubend.

Mit einem Schlag wirkt fast die ganze Konkurrenz hoffnungslos veraltet, wenn man den neuen Tucson sieht. Im Vergleich zum Vorgänger soll er zudem noch mehr Komfort, Sicherheit und Platz bieten.

Hyundai bietet den neuen Tucson zudem in so vielen Varianten an wie nie zuvor an, die Kunden können zwischen Benziner, Diesel, Hybrid oder Plug-in-Hybrid wählen, und bei den meisten Motoren außerdem auch noch zwischen Front- oder Allradantrieb sowie manueller oder automatischer Schaltung.

Für unseren ersten Test mit dem neuen Tucson haben wir uns für den Hybridantrieb in Kombination mit Allradantrieb, Automatik und der luxuriösen Prestige Line-Ausstattung entschieden.

Auch wenn der Listenpreis mit 48.990,- Euro auf den ersten Blick nicht sehr günstig wirkt, so hat man noch immer ein hervorragendes Preis/Leistungsverhältnis.

Tolle Serienausstattung

Immerhin sind schon LED-Scheinwerfer, 19“-Alufelgen, ein umfangreiches Assistenzpaket inkl. adaptivem Tempomat mit Autobahnassistent, ein Toter-Winkel-Warner mit Kamera, ein digitales Cockpit, ein 10,25“-Touchscreen inkl. Navi, ein KRELL Premium-Surround-Sound-System, der Smart Key, klimatisierte Ledersitze, Sitzheizung im Fond und noch vieles mehr an Bord.

Ein vergleichbarer Audi Q3 kostet mit schlechterer Ausstattung aber ohne Hybridantrieb rund 12.000,- Euro mehr, was das gute Preis/Leistungsverhältnis unterstreicht.

Als einzige Optionen hatten wir noch eine Metallic-Lackierung und ein Panoramadach, womit der Endpreis bei 50.930,- Euro gelegen ist.

Dafür bekommt man auch einen Luxusliner geliefert, der Features hat, die man bis vor Kurzem nur in der Luxusklasse kannte. Auch die Verarbeitung und die Geräuschdämmung des neuen Tucson können es mit den teureren Premium-Konkurrenten locker aufnehmen.

Das Innenraumdesign ist zudem sehr modern, bietet aber dennoch beste Übersichtlichkeit, eine einfache Bedienung und auch noch viele Ablagen. Der Hyundai beweist außerdem sehr viele Liebe zum Detail.

Selbst die Lenkstockhebel für Scheinwerfer/Blinker und Scheibenwischer sind so liebevoll gestaltet, wie man sie sonst nur bei Bentley oder Rolls Royce erwarten würde.

Modernes Cockpit mit einfacher Bedienung

Das Cockpit selbst besteht aus einem wunderbar ablesbaren Digitaltacho, der auch je nach Fahrmodus sein Design ändert und einem 10,25“-Touchscreen, der mit einer schönen Darstellung von Navikarten und Menüs aufwarten kann.

Die Bedienung ist wie gewohnt einfach, und man wird über alles bestens informiert. Sehr großzügig zeigt sich der Tucson auch beim Platzangebot, selbst in der zweiten Reihe, bei der sogar die äußeren Sitze über eine Heizmöglichkeit verfügen, ist viel Platz in jede Richtung.

Noch mehr verwöhnt werden natürlich Fahrer und Beifahrer, die sich sogar über eine Klimatisierung der Sitze freuen können.

Mit 616 bis 1.795 Litern Stauraum kann sich auch das Kofferraumvolumen sehen lassen, zudem kann die Heckklappe elektrisch geöffnet werden. Man kann diese sogar so einstellen, dass sie automatisch öffnet, sobald man sich kurz hinter das Fahrzeug stellt.

Die perfekte Kombination aus Fahrspaß und Sparsamkeit soll der Hybridantrieb im neuen Tucson bieten. Ein 1,6 Liter T-GDi mit 180 PS (132 KW) wird dabei von einem 60 PS (44 kW) starken Elektromotor unterstützt.

Mit einer Systemleistung von 230 PS (169 kW) verspricht der Tucson auf jeden Fall viel Fahrspaß. Vor allem von unten heraus liefert der E-Motor nochmals zusätzliche Schubkraft zu dem vom Benzinmotor zwischen 1.500 und 4.500 U/Min zur Verfügung gestellten Drehmoment von 265 Nm.

Sportliche Fahrleistungen

Ruft man die volle Leistung ab, sprintet man in nur 8,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 193 km/h.

Die 6-Gang-Automatik liefert zudem immer den passenden Gang, und man kann auch beim Zwischensprint immer mit viel Schubkraft rechnen.

Dank der perfekten Geräuschdämmung bleibt es im Innenraum zudem immer sehr leise, und der Tucson liegt für einen SUV richtig satt auf der Straße.

Man hat selbst in flott gefahrenen Kurven nie das Gefühl, das Fahrzeug auch nur irgendwie aus der Ruhe bringen zu können. Die direkte Lenkung ist ebenfalls sehr angenehm.

Standardmäßig ist man im Eco-Modus unterwegs, wer möchte kann auch noch im Sport-Modus alle Systeme schärfen, um noch mehr Fahrspaß zu erleben. Hier werden die Gänge weiter ausgedreht, und die Lenkung wirkt noch eine Spur direkter.

Der Allradantrieb bringt zudem die Kraft immer perfekt auf die Straße. Es stehen auch verschiedene Offroad-Modi zur Wahl, womit der Tucson auch abseits befestigter Straßen eine sehr gute Figur macht.

Die größte Überraschung war aber der Verbrauch. Bei dem gebotenen und von uns auch gerne genutzten Fahrspaß hätten wir nie gedacht, dass wir die vom Werk angegebenen 6,2 bis 6,6 Liter pro 100 Kilometer erreichen würden.

Sparsam beim Verbrauch

Wir sind im Schnitt auf einen Verbrauch von 6,3 Litern pro 100 Kilometer gekommen, womit der Tucson Hybrid mit einer Systemleistung von 230 PS sparsamer zu bewegen ist als der Vorgänger mit Dieselmotor und weniger Leistung.

Zur Abrundung der bislang perfekten Vorstellung bietet der Tucson auch eine Sicherheitsausstattung, die man sonst nur in höheren Klassen findet.

So gibt es auch einen Toten-Winkel-Warner mit zusätzlicher Kamera oder einen adaptiven Tempomat mit Autobahnassistenten, der selbstständig die Spur hält.

Unser Test hat auf jeden Fall gezeigt, dass Hyundai mit dem Tucson wirklich neue Maßstäbe in der Klasse setzt. Er ist in jede Richtung überzeugend und bietet Luxus, Sicherheit und Fahrspaß auf höchstem Niveau.

Was uns gefällt:

Das Design, der Innenraum, die klimatisierten Sitze, der Fahrspaß, Fahrwerk und Federung, Straßenlage, der Motor, der Verbrauch, die Geräuschdämmung, die Bedienung aller Funktionen

Was uns nicht gefällt:

Dass wir beim besten Willen keinen einzigen Kritikpunkt gefunden haben

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum : 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Fact Box Hyundai Tucson:

Hyundai Tucson Prestige Line 1,6 T-GDi HEV 4WD AT
Testwagenpreis ohne Extras € 48.990,00
Testwagenpreis mit Extras € 50.930,00
davon Steuern € 10.509,36
Technische Daten
Zylinder 4
Hubraum in ccm 1.598
Leistung PS/KW 180/132
Systemleistung PS/KW 230/169
Max. Drehmoment Nm/bei U/min 265/1.500 – 4.500
Getriebe 6 Gang-Automatik
Antriebsart Allradantrieb
Fahrleistung und Verbrauch
0 – 100 km/h in sek. 8,3
Höchstgeschwindigkeit in km/h 193
Durchschnittsverbrauch in Liter 6,2 – 6,6
CO2 Ausstoß pro km in Gramm 140 – 149
Abmessungen und Gewichte
Länge in cm 450,0
Breite in cm 186,5
Höhe in cm (inkl. Dachgalerie) 165,0
Radstand in cm 268,0
Kofferraumvolumen in Liter 616 – 1.795
Tankinhalt in Liter 52
Leergewicht in kg 1.634
Zulässiges Gesamtgewicht in kg 2.245
Max. Zuladung in kg 611