Testbericht: Hyundai i20 First Edition

Der Hyundai i20 hat sich frisch geliftet in unseren Testfuhrpark gesellt. Wir verraten, was er als First Edition alles zu bieten hat.

Nach drei Jahren am Markt hat Hyundai dem i20 ein Facelift spendiert und ihn technisch aufgewertet. Am besten zu erkennen ist der neue Modelljahrgang am Heck. Die Frontpartie hat lediglich eine leicht geänderte Schürze mit größerem Kühlergrill erhalten, das Heck zeigt aber ein komplett neues Rückleuchten-Design.

Für unseren Test haben wir den i20 in der First Edition in Ausstattungslevel 3 in Kombination mit dem bewährten 1,25 Liter-Benzinmotor mit 84 PS (62 kW) ausgewählt. Im Listenpreis von 17.490 Euro ist schon eine sehr umfangreiche Serienausstattung enthalten. Unter anderem gibt es 15"-Alufelgen, ein beheizbares Lederlenkrad, LED-Heckleuchten, LED-Tagfahrlicht, einen Spurwarnassistent, Licht- und Regensensor, eine Klimaautomatik, eine Rückfahrkamera, ein Audiosystem mit 7"-Touchscreen inkl. Android Auto und Apple Car Play, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und noch vieles mehr.

Optional hatten wir nur noch die Polar White-Lackierung um 150 Euro an Bord, was einen Gesamtpreis von 17.640 Euro ergibt. Derzeit gibt es den i20 First Edition aber noch mit einem Vorteilsbonus von 1.700 Euro, womit der Endpreis bei 15.940 Euro liegt. Dafür bekommt man jede Menge Auto fürs Geld, der i20 zeigt sich nämlich auch im Innenraum richtig erwachsen.

Vom Kleinwagen-Feeling ist nicht viel übrig geblieben, der i20 Innenraum wirkt schon wie in einem Kompaktfahrzeug. Im Zuge des Facelifts hat der i20 nämlich auch neue Farben und Materialien erhalten, was den Innenraum deutlich hochwertiger wirken lässt. Auch der 7"-Touchscreen kann begeistern. Er verleiht dem Innenraum nicht nur einen modernen Touch, sondern ist auch sehr leicht zu bedienen, und man findet sich auf Anhieb zurecht und kann sein Smartphone einfach verbinden. Die klar ablesbaren Armaturen und das Multifunktionslenkrad können ebenfalls überzeugen. Nicht selbstverständlich in dieser Klasse sind Sitzheizung und Lenkradheizung, die der i20 First Edition an Bord hat.

Vom Vorgänger übernommen hat man die großzügig dimensionierten Ablagen, vor allem das große Fach hinter dem Schaltknauf ist sehr praktisch und verfügt über USB- und Stromanschluss. Für die Fahrzeugklasse sehr ordentlich ist das Platzangebot. Selbst in der zweiten Reihe kann der kleine Koreaner noch mit genug Raum aufwarten. Das Kofferraumvolumen von 326 Litern ist ebenfalls großzügig dimensioniert und auch schön ausgekleidet. Wer die 2/3 zu 1/3 geteilte Rücksitzbank umklappt, hat sogar ein Ladevolumen von 1.042 Litern.

Im Innenraum kann der neue i20 also schon überzeugen, bleibt noch zu klären, wie er beim Antrieb abschneidet. Der 1,25 Liter-4-Zylinder-Benzinmotor ist kein neues Aggregat und muss gegen die neuen 3-Zylinder-Turbo-GDI-Motoren mit 100 PS oder 120 PS antreten, die auch mit neuem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich sind. Die Leistung von 84 PS (62 kW) in unserm Testfahrzeug liegt somit um 16 PS unter dem schwächsten neuen T-GDI, zudem gibt es nur ein manuelles 5-Gang-Getriebe. Auf den ersten Blick also keine Kombination, die viel Fahrspaß verspricht.

Skeptisch haben wir uns also dem Testfahrzeug genähert, und sind mit nicht sehr hohen Erwartungen in die Testphase gegangen. Zur Überraschung hat der i20 mit dem 1,25 Liter-Benziner aber schnell unser Herz erobert. Man trifft mit dieser Motorisierung nämlich eine wirklich vernünftige Entscheidung. Er ist steuerlich günstiger als die stärkeren Motorisierungen, im Endeffekt aber nicht viel weniger spritzig zu bewegen. Wer vor allem in der Stadt unterwegs ist, bekommt mit dem i20 1,25 einen quirligen City-Flitzer, der schon von unten heraus mit einer schönen Kraftentfaltung dienen kann. Sein maximales Drehmoment von 121,6 Nm liefert er zwar erst bei 4.000 U/Min, doch vor allem in der Stadt gefällt der i20 mit seiner Kraftentfaltung von unten heraus.

Das manuelle 5-Gang-Getriebe ist recht kurz übersetzt, und schon knapp über 50 km/h wird der höchste Gang eingemahnt. Die Schaltung selbst ist butterweich, aber sehr präzise und wird somit auch nicht so schaltfreudigen Menschen recht gut gefallen. Natürlich geht einem ab rund 100 km/h ein 6. Gang ab, wobei der fehlende Gang vor allem die Geräuschkulisse negativ beeinflusst, da man bei Autobahntempo schon in einem sehr hohen Drehzahlbereich unterwegs ist. Bis zu 100 km/h bleibt es aber im Innenraum deutlich ruhiger als in manch anderem Auto dieser Klasse.

Wer die volle Leistung abruft, sprintet in 12,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Vorwärtsdrang endet bei 170 km/h und ist somit für unsere Autobahnen mehr als ausreichend. Hinzu kommt, dass der Hyundai i20 sehr komfortabel gefedert ist und durchaus auch auf der Langstrecke eine gute Figur macht. Die Straßenlage ist dennoch sehr gut, und so bietet der i20 auch mit dem 1,25 Liter-Motor mehr Fahrspaß als man erwarten würde.

Zur großen Überraschung bleibt auch der Verbrauch im Rahmen. Die vom Werk angegebenen 5,5 Liter pro 100 Kilometer haben wir mit einem Verbrauch von 5,8 Litern nur knapp verpasst. Wer es ruhiger angeht, kann die 5,5 Liter aber sicher erreichen oder sogar unterbieten.

Durch seine kompakten Abmessungen ist der i20 auch sehr wendig und bietet eine gute Übersichtlichkeit, die beim Einparken auch noch von einer Rückfahrkamera unterstützt wird.

Das Facelift hat dem Hyundai i20 auf jeden Fall gut getan, vor allem der Innenraum wirkt jetzt hochwertiger und kann mit dem modernen Infotainmentsystem und viel Platz begeistern. Auch der schon ältere Motor ist nach wie vor eine sehr gute Wahl, wie wir nach anfänglicher Skepsis schnell festgestellt haben. Er bietet genug Kraft und bleibt beim Verbrauch zurückhaltend. Der i20 ist damit auf jeden Fall eine sehr interessante Wahl im Kleinwagensegment, vor allem, da es auch fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung gibt.

Was uns gefällt:

die Ausstattung, das Design, das Platzangebot, der Fahrkomfort

Was uns nicht gefällt:

dass man dem i20 1,25 keinen 6. Gang spendiert hat

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 2-
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Kommentare