Hyundai i30 CW : Der neue Kombi im Test

Die Preise beginnen bei 16.990 Euro

Hyundai hat seine Modellpalette um den i30 CW erweitert. Das Kombimodell soll Familien, Vertretern und Freizeitsportlern genug Platz im Alltag bieten. Das Kürzel CW steht für Crossover Wagon , was die Vielseitigkeit und Variabilität des Neulings unterstreichen soll. Die Preise beginnen bei 16.990 Euro für den 1.6 Low Power-Diesel mit 66 kW / 90 PS , der ab Juli verfügbar ist. Bis dahin ist der 1,6-Liter-Benziner mit 17.890 Euro das günstigste Modell.

Bei der Formgebung wurde hinter der C-Säule die Fensterkante stark nach oben geführt. Die Zusatzblinkleuchten wanderten von den vorderen Kotflügeln in die Außenspiegel , welche beim i30 CW ab der Comfort-Ausstattung elektrisch anklappbar sind.

Das Innenraumdesign zeigt sich elegant und praktikabel . Die blaue Innenraum-beleuchtung schafft eine sehr angenehme Atmosphäre. Allerdings lassen sich die Multifunktionsanzeige und das Display bei angeschaltetem Licht am Tag schlecht ablesen.

Die Sitze bieten guten Seitenhalt und lassen auch längere Fahrten angenehm vorüber gehen. Der i30 CW bietet viel Platz für die Passagiere und das Gepäck . Die innere Größe wuchs gegenüber der Limousine durch eine Verlängerung des Radstandes um fünf Zentimeter auf 2,70 Meter. Der neu gewonnene Platz kommt dabei den Hinterbänklern in großem Maße zu Gute. Der Gepäckraum bietet in der kleinsten Variante 415 Liter Ladevolumen. Die Zuladung beträgt je nach Motorisierung bis zu 519 Kilogramm.

Serienmäßig fährt der Hyundai i30 CW ab dem Modell Classic mit Zentralverriegelung , manuell von innen verstellbaren Außenspiegeln, getönten Scheiben, Klimaanlage einschließlich Kühlung des Handschuhfachs, einer Audioanlage mit RDS-Radio, CD-Spieler mit MP3-Funktion und Anschlüssen für USB und iPod , vier Lautsprechern, Bordcomputer, höhenverstellbarem Fahrersitz, elektrischen Fensterhebern vorne und Fernentriegelung für die Tankklappe vor.

Für den i30 CW stehen zum Marktstart zwei Benziner- und zwei Dieseltriebwerke zur Auswahl. Einstiegsmotorisierung für die Kombivariante ist ein Vierzylinder-Benzinmotor mit 1,6 Litern Hubraum , dessen Leistung auf 93 kW / 126 PS beträgt. Für die Ausstattungsvarianten Style und Premium steht ein Zweiliter-Aggregat mit 105 kW (143 PS) zur Verfügung. Hinzukommen zwei Diesel-Direkteinspritzer mit Common-Rail-Technologie , von denen die 1,6-Liter-Variante im europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Hyundai für die Baureihe vollständig neu entwickelt wurde. Der 1,6-Ventiler mit 85 kW / 116 PS Leistung und ein 2,0-Liter-Vierventiler mit 103 kW / 140 PS Leistung sind beide serienmäßig mit einem Partikelfilter ausgestattet.

Die Einstiegsversion mit 1,6-Liter-Benziner erwies sich bei unserer Fahrt als eher ruhiges Gefährt, das nicht zum Überholen animiert. Die Schaltung arbeitet dennoch sehr leichtgängig und ermöglicht schnelle und ruckfreie Gangwechsel . Einen besseren Eindruck hinterließ der 1,6-Liter Diesel mit 116 PS. Er zeigte sich als angenehmer Gleiter , der ausreichend Beschleunigungsreserven bietet.

Der i30 CW ist eine gute Alternative für diejenigen die einen Kombi bevorzugen und nicht auf eine bestimmte Marke eingeschworen sind. Er ist gefällig und bietet all das, was man von einem Kombi verlangt und das zu einem Preis , der auf jeden Fall familien- und flottenfreundlich ist.

Technische Daten: Hyundai i30 CW 1.6 Comfort (1.6 CRDi Comfort)

Länge x Breite x Höhe: 4,48 m x 1,78 m x 1,57 m
Motor (Bauart, Hubraum): 4-Zylinder-Reihenmotor, 1.591 ccm (Vierzylinder-Turbodiesel, 1.582 ccm)
Max. Leistung: 93 kW / 126 PS bei 6.200 U/min (85 kW / 116 PS bei 4.000 U/min)
Max. Drehmoment: 154 Nm bei 4.200 U/min (255 Nm bei 1.900 - 2.750 U/min)
Verbrauch NEFZ im Mittel: 6,2 l Superbenzin (4,9 l Diesel)
CO2-Emission: 152 g/km (128 g/km)
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 11,5 Sekunden (11,9 Sekunden)
Höchstgeschwindigkeit: 192 km/h (188 km/h)
Leergewicht/Zuladung: 1.311 kg/509 kg (1.409 kg/511 kg)
Kofferraum: 415 l bis 1.395 l
Anhängelast: 1.200 kg (1.400 kg)
Basispreis: 17.890 Euro (19.890 Euro)

auto-reporter

Kommentare