Hyundai i30 Coupé - Testbericht

Als dritte Karosserievariante gibt es seit Frühling den Hyundai i30 auch als Coupé. Wir haben das Topmodell der Reihe zum Test begrüßt.

Die zweite Generation des i30 startet erstmals auch in einer Coupé-Version. Im Vergleich zum 5-Türer wirkt das Coupé durch die nach hinten hin stark ansteigende Fensterlinie noch dynamischer.

Für unseren Test haben wir die Top-Version mit Dieselmotor und manueller Schaltung gewählt. Der 128 PS starke Diesel in Premium-Ausführung schlägt sich mit 22.490 Euro zu Buche, bietet dabei aber schon jede Menge an Luxusausstattung serienmäßig. Unter anderem sind neben ABS, ESP und sieben Airbags auch noch eine 2-Zonen-Klimaautomatik, LED-Tagfahrlicht, eine Berganfahrhilfe, elektrisch verstell-, beheiz- und anklappbare Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, ein Bordcomputer, eine verschiebbare Mittelarmlehne vorne, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, ein Tempomat, ein Audiosystem inkl. 4 Lautsprechern und ein Multifunktionslenkrad mit an Bord.

Dennoch bietet das elegante Coupé noch Raum für weitere Optionen, wie im Falle unseres überaus komplett bestückten Testfahrzeugs. Da waren noch das Luxussitzpaket mit Lederausstattung, das Lichtpaket mit Xenon-Scheinwerfern und Supervision-Armaturen, das Navigationspaket mit 7"-Farbmonitor und Rückfahrkamera, das Startpaket mit schlüssellosem Zugangs- und Startsystem, 17"-Leichtmetallfelgen, ein Panorama-Glasschiebedach, Heckleuchten mit LED-Grafik und das Privacy Glass mit an Bord. Damit knackt das i30 Coupé dann mit 30.070 Euro auch knapp die 30-tausender-Marke, ist aber auch besonders luxuriös ausgeführt.

Die Kombination aus weißer Lackierung und den orangefarbigen Ledersitzen zeigt, dass Hyundai jetzt auch viel Wert auf eine geschmackvolle Ausstattung und Individualisierung legt, und nicht mehr nur über den Preis verkauft. Zudem wirken alle Materialien sehr hochwertig, und die Verarbeitung gibt auch keinen Anlass zur Kritik. Die Armatureneinheit gleicht beim Coupé jener aus 5-Türer und Kombi, was jedoch kein Nachteil ist, da die Gestaltung ohnedies sehr modern und sportlich ausgefallen ist und somit perfekt zum Coupé passt.

Trotz vieler Funktionen und Knöpfe findet man sich sofort zurecht. Nicht genug Lob finden kann man dann für die zahlreichen Ablagen, die den praktischen Nutzwert des Coupés deutlich erhöhen. Vor allem die großen Ablagen im unteren Bereich der Mittelkonsole, bei der gleich darüber die USB- und AUX-Anschlüsse sowie zwei Autosteckdosen sind, finden wir genial. So findet man nicht nur Platz für Mobiltelefon und Co., man kann auch zwei Geräte gleichzeitig aufladen.

Auch das Platzangebot ist für ein Coupé dieser Klasse vorzüglich. Fahrer und Beifahrer sind im Coupé ebenso gut aufgehoben wie in den anderen Karosserieversionen und können sich auch über sehr bequeme und langstreckentaugliche Sitze freuen.

Im Fond findet man ebenfalls noch ausreichend Platz, lediglich der bauartbedingt mühsame Zugang zum Fond und die etwas knappere Kopffreiheit sind ein Tribut an die Sportlichkeit. Das Kofferraumvolumen ist mit 376 Liter Stauraum dann wieder sehr großzügig bemessen und kann durch einfaches Umklappen der Rücksitze noch auf 1.316 Liter vergrößert werden.

Für viel Fahrspaß und geringen Verbrauch soll der 1,6 Liter Dieselmotor mit einer Leistung von 128 PS (94 kW) sorgen. Der Motor verrichtet seine Arbeit angenehm ruhig und verfügt über ein maximales Drehmoment von 260 Nm, welches zwischen 1,900 und 2.750 U/Min bereit steht. Im unteren Drehzahlbereich merkt man dann auch ein kleines Turboloch, erst wenn dieses überwunden ist, geht es spritzig dahin.

Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der Diesel 10,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 197 km/h. Im täglichen Fahrbetrieb entpuppt sich der Motor als sehr angenehmer Begleiter, der zügiges Fahren erlaubt und dabei noch recht sparsam bleibt.

Richtig sportlich ist das Coupé mit dem Dieselmotor aber nicht, hier könnte Hyundai mit einer stärkeren Motorisierung sicher noch mehr Kunden ansprechen. Auch in Bezug auf Fahrwerk und Federung merkt man, dass der Koreaner mehr auf Komfort als auf Sportlichkeit ausgerichtet ist. Grobe Bodenunebenheiten werden perfekt weggefiltert, auf kurvigen Straßen fühlt sich das Coupé aber nicht mehr ganz so wohl.

Dabei kann der Fahrer sogar die Lenkung auf verschiedene Fahrmodi einstellen. Der "Normal"- und "Komfort"-Modus sind kaum von einander zu unterscheiden, schaltet man aber in den "Sport"-Modus wird die Lenkung spürbar härter und direkter. Sehr gut abgestimmt ist die manuelle 6-Gang-Schaltung. Die Gänge lassen sich butterweich wechseln und sind auch ganz auf Sparsamkeit ausgelegt.

Dennoch ist es fast unmöglich, den vom Werk angegebenen Verbrauch von 4,1 Liter pro 100 Kilometer zu erreichen. Im Schnitt hat sich der Hyundai während unseres Tests 5,6 Liter Diesel genehmigt, was kein schlechter Wert ist, jedoch von den Werksangaben doch ordentlich abweicht.

Das Schöne am i30 Coupé ist aber, dass man damit sowohl in der Stadt, als auch auf Langstrecken gut aufgehoben ist. Bei Autobahntempo steigt zwar der Geräuschpegel im Innenraum etwas an, aber die guten Sitze und die auf Komfort getrimmte Abstimmung machen das Coupé auch langstreckentauglich.

In der Stadt freut man sich dann über die Einparkhilfe, da durch die sportliche Linienführung die Sicht nach hinten etwas eingeschränkt ist. Sehr gut gelöst ist auch die Rückfahrkamera, die sich hinter dem Logo versteckt und erst beim Einlegen des Retourgangs ausgefahren wird. So bleibt die Linse sauber, und man hat auch nach hunderten Kilometern Fahrt bei Regen und Schnee noch ein scharfes und klares Bild am 7"-Monitor.

Mit dem i30 Coupé bietet Hyundai auf jeden Fall eine interessante Karosserievariante für jene, die den i30 gerne eine Spur sportlicher möchten und auch kaum Passagiere im Fond mitnehmen. Das Platzangebot und auch das Kofferraumvolumen können ebenso überzeugen wie die gute Ausstattung und die hochwertige Ausführung. Der Motor erlaubt zudem ein sehr entspanntes Fahren und ist auch noch recht sparsam im Umgang mit dem Treibstoff.

Was uns gefällt:

die Ausstattung, der Komfort, das Kofferraumvolumen, die praktischen und durchdachten Ablagen

Was uns nicht gefällt:

für ein Coupé ist der i30 nicht so dynamisch, wie man es sich erwarten würde

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1-
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 2-
Fahrverhalten: 1-
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 2-

Kommentare