Autofreier Tag am 22. September 2004

Ringstraße von Stubenring bis Heldentor für vier Stunden gesperrt

Bereits zum fünften Mal unterstützt das Lebensministerium den Autofreien Tag in Österreich, der heuer am 22. September stattfindet. "Mit der von Lebensministerium, Forum Land, Klimabündnis Österreich und Agrarmarkt Austria getragenen Initiative "Ring frei für die Umwelt" wollen wir heuer neben der Vielzahl an Aktivitäten, die quer durch Österreich stattfinden werden, ein deutliches Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz setzen. Von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr wird ein großer Teil der sonst stark befahrenen Wiener Ringstraße frei von Autos, Lärm und Abgasen sein" erklärt Umweltminister Josef Pröll.

Der heurige Autofreie Tag steht ganz im Zeichen der Gefährdung von Kindern und Jugendlichen durch den Autoverkehr. Das Motto lautet "Junge Wege – sicher, gesund und umweltfreundlich". Gerade Kinder und Jugendliche sind von den Umweltfolgen des Verkehrs am stärksten betroffen und der Verkehr ist beim Klimaschutz das Sorgenkind Nummer Eins.

Die Trendwende beim Klimaschutz werden wir nur dann erfolgreich bewältigen, wenn wir mehr Wege umweltfreundlich zurücklegen : Zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. "Ich lade daher alle Wienerinnen und Wiener herzlich ein, mit uns am Autofreien Tag ein Zeichen für die Umwelt zu setzen. Lassen Sie das Auto stehen, fahren Sie mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Radeln Sie mit mir am Ring, machen Sie einen Spaziergang am Ring und genießen Sie Schmankerl aus den Bundesländern. Alle, die am Autofreien Tag nicht auf das Auto verzichten können, bitte ich um Verständnis, dass der Ring von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr für die Anliegen der Umwelt und des Klimaschutzes zur Verfügung steht", so der Umweltminister.

Ring frei für die Umwelt
Das Klimabündnis Österreich sowie zahlreiche Partnerorganisationen bieten von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr zwischen Stubenring und Heldentor ein vielfältiges Verkehrs-Informations-Programm . Bei einem Quiz zum Autofreien Tag gibt es unter anderem je zwei autofreie Wochenenden für zwei Personen in den Modellorten für Sanfte Mobilität, Bad Hofgastein und Werfenweng, zu gewinnen.

Bei allen Infostationen sorgt die Agrarmarkt Austria (AMA) für Kulinarisches aus den Bundesländern. Wer an allen Stationen einen Genuss-Pass abstempeln lässt, bekommt ein Präsent der AMA. Der Autofreie Tag wird damit auch zu einer kulinarischen Reise durch die Bundesländer.

  • Info-Stationen von Postbus und ÖBB, einen Informationsstand des Lebensministeriums, eine Fahrradentlehnstelle von "Zweirad Freirad" für alle, die mitradeln wollen, einen Stand von Fair Trade und Fahrradtaxis gibt es vor dem Lebensministerium.
  • Am Dr. Karl Lueger Platz informieren die Radlerlobby ARGUS, der Biomasseverband und das Ökosoziale Forum über ihre Umweltanliegen.
  • Beim Stadtpark werden Kontaktbeamte der Polizei Fahrradcodierungen vornehmen. Weiters präsentieren sich der Verkehrsverbund Ostregion (VOR) und die Ökostrom AG.
  • Vor der Oper heißt es bei Rasenschach "Schach Matt dem Verkehr", SOL – Menschen für Ökologie, Solidarität und Lebensstil sowie das junge Zukunftsnetzwerk Agenda X beziehen Position.
  • Beim Burggarten (vor dem Mozartdenkmal) werden die ARGE Schöpfungsverantwortung, der Umweltdachverband, Südwind und der Verkehrsanbieter "Südburg" Aufstellung nehmen.
  • Am Heldentor, dem Endpunkt der Veranstaltung, können ab 12:00 Uhr die entlehnten Fahrräder zurückgegeben werden, Kinder dürfen die Ringstraße bemalen, und beim Stand von Klimabündnis Österreich können die Teilnahmeabschnitte des Verkehrsquiz abgegeben werden. Weitere Attraktionen bieten die Österreichische Landjugend und die Postbus AG mit einem Oldimer-Bus.
  • Ab 12:30 Uhr wird Umweltminister Josef Pröll im Rahmen der Schlussveranstaltung die besten Projekte der Kampagne von Klimabündnis Österreich "Auf Kinderfüßen bis zum Mond" auszeichnen und die Preise des Verkehrsquiz überreichen. Für die musikalische Umrahmung mit lateinamerikanischen Rhythmen sorgt die Gruppe DIA REA .

Quelle: Lebensministerium