Erzbergrodeo: 7. bis 10. Juni 2012

Das Interesse der internationalen Enduro-Topfahrer am Erzbergrodeo bleibt weiter ungebrochen - die große Attacke kommt 2012 von der britischen Insel angeritten!

Jahr für Jahr stellt sich die Crème de la Crème der internationalen Offroad-Motorradszene der Herausforderung Erzbergrodeo. Die Liste der Weltmeister, die sich in den vergangenen 18 Jahren Ruhm, Ehre und blaue Flecken am "Eisernen Giganten" abgeholt haben, liest sich wie das Who-is-Who des Motocross-, Enduro-, Trial- und sogar Rallye-Sports. MX-Legenden wie Heinz Kinigadner (AUT), Jeremy McGrath (USA) und Stefan Everts (BEL) haben die steirische Bergluft ebenso genossen wie die amerikanischen Kult-Freestyler Travis Pastrana und Ronnie Renner, die Enduro-Ikonen Giovanni Sala (ITA), Paul Edmondson (GB) und Juha Salminen (FIN), oder die Dakar-Topstars Cyril Desprès (AND) und Marc Coma (ESP). Und natürlich waren und sind Trial-Profis wie Chris Pfeiffer (GER), Andreas Lettenbichler (GER), Dougie Lampkin (GB), Graham Jarvis (GB) und Taddy Blazusiak (POL) regelmäßig auf dem Erzbergrodeo-Podium zu finden.

Auffallend ist dabei, dass auf den Anmeldungs- und Ergebnislisten der vergangenen Jahre besonders viele Fahrer aus Großbritannien zu finden sind. Nachdem 2005 und 2006 David Knight den begehrten Red Bull Hare Scramble-Felspokal über den Kanal auf die Insel geholt hatte, begann die britische Szene das einzigartige Offroad-Festival im Herzen Österreichs für sich zu entdecken. Mit Paul Bolton, Wayne Braybrook, Paul Edmondson, Mark Jackson, Dougie Lampkin, den Gebrüdern Hemingway, Graham Jarvis und der Rookie-Sensation Jonny Walker waren seither stets britische Fahrer unter den Top Ten des berüchtigtsten Xtreme-Enduros der Welt zu finden.
Auch 2012 bleibt der Ansturm der britischen Offroad-Cracks auf den Erzberg ungebremst. Husaberg-Topfahrer Graham Jarvis, der 18-fache Trial-Weltmeister Dougie Lampkin (Gas Gas) und KTMs Vorjahres-Überraschung Jonny Walker konnten sich alle schon über Podiumsplätze beim Red Bull Hare Scramble freuen und zählen auch heuer definitiv zu den Sieganwärtern. In Mattighofen wird außerdem am Einsatz von David Knight gefeilt. Der "Knighter" möchte sich ein weiteres Mal dem Kampf gegen die Elite der Xtreme-Endurofahrer stellen und zählt damit ebenfalls zum engsten Siegerkreis.

Harter Gegenwind weht für die Brit-Boys aber nicht nur aus dem Rest Europas, sondern auch aus Übersee: 2012 darf sich das Erzbergrodeo über erheblichen Andrang von Startern aus den USA freuen. Grund dafür ist neben der stetig steigenden TV-Berichterstattung auf amerikanischen Trendsportkanälen wie Fuel-TV, Speed Channel oder FOX Sports vor allem die Botschafterrolle von Taddy Blazusiak in den Vereinigten Staaten. Der erfolgreichste Erzbergrodeo-Teilnehmer aller Zeiten hat seinen sportlichen Fokus im vergangenen Jahr mit KTM äußerst erfolgreich auf die EnduroCross-Bewerbe der Neuen Welt gelegt und rührt unter den US-Topfahrern kräftig die Werbetrommel für das größte Motorrad-Offroadspektakel der Welt. 2012 aber wird Taddy Blazusiak beim Erzbergrodeo fehlen, fünf Trophäen sind - vorerst - genug. Aber in Wahrheit ist - auch - die Orientierung auf die stark wachsende EnduroCross-Szene in den USA der Grund  dafür, dass er nach seiner beeindruckenden 5-jährigen Dominanz am "Berg aus Eisen" 2012 nicht an den Erzbergrodeo-Start gehen wird. "Meine Offroad-Karriere hat 2007 am Erzberg erst richtig begonnen, und ich fühle mich nach wie vor stark mit dem Erzbergrodeo verbunden. Die neuen Herausforderungen mit KTM in den USA eröffnen interessante Möglichkeiten für mich, die ich natürlich gerne annehme", meint der 29-jährige Pole, der seine eindrucksvolle Visitenkarte erst kürzlich bei den X-Games in Los Angeles hinterlegt hat.

Wie auch immer: Im Juni 2012 werden mehr als 40.000 begeisterte Fans vor Ort erstmals seit fünf Jahren einen neuen Red Bull Hare Scramble-Champion feiern. Unter den oben genannten Vorzeichen könnte erneut der Union Jack über dem Siegerpodest in der Erzbergrodeo-Arena wehen und die 18. Ausgabe des weltweit einzigartigen Events zum Freudenfest für alle anglophilen Motorsport-Fans werden. Veranstalter Karl Katoch sieht aber auch großes Potenzial in den heimischen Enduro-Cracks: "Mit dem 24-jährigen Niederösterreicher Lars Enöckl (KTM) haben wir einen echten Topfahrer am Start. Lars ist im Jänner beim ersten Xtreme Enduro der Saison in England völlig unbeeindruckt und schwer fokussiert als Siebenter mitten unter die Weltelite gefahren", und er hat auch kürzlich beim "Hell’s Gate" in der Toskana sein Können unter Beweis gestellt. Nach der "Pension" von Erich Brandauer (Anm. der Red.: der 10-fache Trial-Staatsmeister und Erzbergrodeo-Finisher hat seine internationale Profi-Sportkarriere 2011 beendet) wird daher auch beim Erzbergrodeo XVIII mit einer starken österreichischen Top-Ten Performance gerechnet.

Auf der Starterliste für 2012 stehen 1.800 Teilnehmer aus 38 Nationen. Von Finnland bis Südafrika, von Japan bis Kalifornien, von Argentinien bis in die Ukraine - es wird sprichwörtlich aus jedem Winkel unseres Planeten angereist. Auch wenn mehr als die Hälfte der Fahrer aus dem deutschsprachigen Raum stammen, sorgt der beeindruckende Nationen-Mix alljährlich für eine einzigartige internationale Stimmung in der Erzbergrodeo-Arena. Aus Übersee (Nord- und Südamerika, Australien, Neuseeland, Afrika und Asien) werden alleine knapp 40 Fahrer erwartet.

Info: www.erzbergrodeo.at


Kommentare

Motorrad-Markenwelt