So kommt das Motorrad gut über den Winter

Für die Wintersaison sollte man das Motorrad nicht einfach nur wegstellen, sondern richtig einwintern.

Die Temperaturen sinken und die Motorradsaison neigt sich ihrem Ende zu. Biker sollten deshalb jetzt an den Winterschlaf ihres fahrbaren Untersatzes denken, raten Experten der GTÜ. Es reiche nicht, das Motorrad einfach in die Garage, den Schuppen oder den Keller zu stellen und dort bis zur nächsten Saison zu vergessen. Denn ohne richtige Pflege können Standschäden auftreten. Richtiges Einwintern schützt vor bösen Überraschungen im Frühjahr.

Die GTÜ rät deshalb dazu, das Motorrad gründlich zu reinigen und einzufetten, bevor es in einem gut belüfteten und trockenen Raum abgestellt wird. Wichtig ist, die Tankfüllung bei Kunststofftanks zu leeren, Blechtanks jedoch gefüllt zu überwintern, da sich sonst Rost ansetzen könnte. Der Vergaser sollte geleert, die Batterie ausgebaut und das Öl gewechselt werden. Reifen gut aufpumpen - der Reifendruck sollte um bis zu 0,5 bar über dem vorgeschriebenen Wert liegen. Nach Möglichkeit das Motorrad aufbocken. Der Kühlflüssigkeit Frostschutzmittel beifügen.

Noch vor dem Überwintern empfiehlt es sich, etwaige Mängel oder Schäden reparieren zu lassen. Gerade im Herbst und Winter haben Motorrad-Werkstätten oft mehr Kapazitäten und können schneller reagieren als zu Saisonstart.

dpp-autoreporter/wpr

Motorrad-Markenwelt