Neues Online-Archiv: Motorsport in Österreich

Rupert Hollaus, Jochen Rindt & Co. hatten die Fotografen Fenzlau und Jelinek vor ihren Linsen. Das Technische Museum Wien hat ihr Werk digitalisiert und online gestellt.

2001 und 2003 erwarb das Technische Museum Wien die Nachlässe der Motorsport-Fotografen Artur Fenzlau (1909 - 1984) und Erwin Jelinek (1907 - 1989). Das Archiv-Material der beiden, ergänzt durch Hunderte Rennprogramme und Siegerlisten, stellt ein bisher kaum genutztes Quellenmaterial für Motorsport-Begeisterte dar.

2009 erhielt das Technische Museum vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur den Auftrag, der Öffentlichkeit diesen Bestand digitalisiert zur Verfügung zu stellen. Aus einer Auswahl der bedeutendsten Motorrad- und Automobil-Rennveranstaltungen in Österreich und teils auch im Ausland wurden rund 160.000 Aufnahmen gescannt und digitalisiert.
Die Fotos dokumentieren rund 150 Rennveranstaltungen mit rund 500 einzelnen Rennen ab Ende der 20er- bis Ende der 70er-Jahre. Ein Personenregister erschließt mehr als 350 Motorsportler - darunter Rupert Hollaus, bislang einziger Straßenmotorrad-Weltmeister und Isle of Man Tourist Trophy-Gewinner (1954) und auch Jochen Rindt. Ein Ortsregister und eine Filtermöglichkeit nach Zeiten unterstützen das Recherchieren. Dazu kommen mehr als 400 digitalisierte Rennprogramme und Siegerlisten.

Dr. Gabriele Zuna-Kratky, Direktorin des Technischen Museums Wien, präsentierte jetzt gemeinsam mit dem Leiter des Projekts, Dr. Helmut Lackner, das neue Online-Archiv "Motorsport in Österreich". Mag. Carla Camilleri, Archivleiterin des Museums, zeigte Filme und Rennprogramme im Original. Marketingleiter Mag. Hermann Tragner betonte die große Bedeutung dieses Online-Archivs für den neuen Internetauftritt. Die umfangreiche Sammlung "Motorsport in Österreich" ist ab sofort für alle Interessierten auf der Website abrufbar: www.technischesmuseum.at/motorsport-in-oesterreich


Kommentare

Motorrad-Markenwelt