BMW Motorrad: Sondermodell der K 1300 S

Anlässlich des Jubiläums "30 Jahre K-Modelle" präsentierten die Bayern auf der EICMA in Mailand ein Sondermodell der aktuellen Vierzylinder-Tourensportlerin.

Im Jahr 1983 stellte BMW Motorrad mit der K 100 die erste BMW mit flüssigkeits-gekühltem Vierzylinder-Reihenmotor und mit ihr ein eigenständiges Konzept vor - das BMW Compact Drive System mit längs eingebauter Kurbelwelle und liegender Zylinderbank. Mit dieser ersten Generation der K-Modelle einher gingen technische Innovationen wie die erste elektronische Kraftstoffeinspritzung. Fünf Jahre später folgte neben der Einführung der Vierventil-Technik das erste ABS-System im Serienmotorradbau. Im Jahr 2004 etablierte BMW Motorrad mit der K 1200 S die dritte Generation dieser Baureihe, nun mit quer zur Fahrtrichtung angeordneter Kurbelwelle und den beiden Fahrwerksinnovationen Duolever sowie ESA (Electronic Suspension Adjustment). 2010 wurde die BMW K-Serie zudem von den Reihensechszylinder-Modellen K 1600 GT und K 1600 GTL ergänzt.

Das Sondermodell K 1300 S "30 Jahre K-Modelle" würdigt die Geschichte der K-Baureihe mit einer umfangreichen Sonderausstattung sowie einem besonderen Farbkonzept in Alpinweiß uni / Saphirschwarz metallic und Racingrot in Verbindung mit einem getönten Windschild.
Mit der elektronischen Fahrwerksanpassung ESA II sowie dem Safety Package - mit Reifendruck Control RDC und Automatic Stability Control ASC - verfügt die serienmäßig mit ABS ausgestattet K 1300 S "30 Jahre K-Modelle" über umfassende Sicherheitssysteme.
Dem sportlichen Anspruch der K 1300 S tragen der HP-Schaltassistent sowie HP-Fußrasten für Fahrer und Beifahrer Rechnung. Neben der dynamisch gehaltenen Optik sorgt der Endschalldämpfer von Akrapovič für sportlichen Vierzylinder-Sound.
Für gesteigerte Komfortansprüchen sind Heizgriffe und ein Bordcomputer an Bord.

www.bmw-motorrad.at

Kommentare

Motorrad-Markenwelt