Die neue BMW R nineT Scrambler

BMW Motorrad lässt mit der BMW R nineT Scrambler die Scrambler-Ära auf besondere Weise aufleben.

Actionhelden der Leinwand fuhren sie und namenlose Hobbyracer nahmen mit ihnen an Berg- und Strandrennen teil: die Scrambler. Mit grobstolliger Bereifung, hochgelegter Auspuffanlage, etwas längeren Federwegen und einer relaxten Sitzposition boten die Scrambler - was frei übersetzt so viel wie "Kletterer" heißt - ihren Fahrern in den 1950er- bis 1970er-Jahren neben Fahrspaß auf kurvigen Landstraßen auch eine leichte Geländegängigkeit und damit ein erweitertes Einsatzspektrum. Wer einen Scrambler fuhr, war wie sein Motorrad jenseits etablierter Standards und eingefahrener Konventionen unterwegs. Und er war fast überall anzutreffen: auf kurvigen Landstraßen, geschotterten Gebirgspässen und, wo erlaubt, sogar am Sandstrand.

Auch in der Geschichte von BMW Motorrad ist das Thema Scrambler verwurzelt. So wurde die BMW R 68 im Jahr 1951 auf der Internationalen Fahrrad- und Motorrad-Ausstellung IFMA in Frankfurt mit einer typischen, hochgelegten 2‑in‑1‑Auspuffanlage präsentiert, wie sie auch von BMW Motorrad Rennlegende Georg "Schorsch" Meier in Wettbewerben eingesetzt wurde. Während die R 68 in der Serienausstattung über eine konventionelle, unten verlegte Auspuffanlage verfügte, war die hochgelegte Auspuffversion bereits damals als BMW Motorrad Zubehör erhältlich. Noch heute rüsten Besitzer diesen wertvollsten BMW Motorrad Klassiker der Nachkriegszeit mitunter noch gerne mit dieser besonderen Auspuffanlage im Scrambler-Stil nach.

Nun hat BMW Motorrad die neue BMW R nineT Scrambler präsentiert und mit ihr ein Motorrad, das die Scrambler-Ära auf ganz besondere Weise wieder aufleben lässt. Mit allem, was diesen Motorradtyp ausmacht, erfüllt von einem ganz speziellen Spirit und geschaffen für Motorradfans, die das Puristische, Reduzierte und Nonkonforme lieben. Gepaart mit moderner Technik und bester Qualität. Zusammen mit dem Roadster R nineT begründet der BMW Scrambler die neue BMW Motorrad Erlebniswelt Heritage.

Der neue Scrambler von BMW setzt auf den klassischen, luftgekühlten und antrittsstarken Boxer-Motor, der seit mehr als neun Jahrzehnten für unverwechselbares Design, bulliges Drehmoment und einzigartigen Sound steht. In der R nineT Scrambler kommt der luft‑/ölgekühlte Boxer mit 1 170 cm³ Hubraum zum Einsatz. Er leistet 81 kW (110 PS) bei 7 750 min–1, entwickelt ein maximales Drehmoment von 116 Nm bei 6 000 min–1 und erfüllt dank neuem Motor-Mapping sowie einem Kraftstoffsystem mit Aktivkohlefilter die Vorschriften der Schadstoffklasse EU4. Dem Anspruch an einen klassischen Scrambler trägt die hoch verlegte Abgasanlage mit zwei übereinander angeordneten Endschalldämpfern Rechnung. Sie ist besonders eng am Fahrzeug verlegt und verstärkt so das ohnehin schlanke Erscheinungsbild. Sie liefert besonders sonoren Boxer-Sound bei gleichzeitiger Einhaltung der neuen Geräuschprüfungsvorschrift ECE R41-04. Ein größer dimensionierter Katalysator sorgt für eine noch effektivere Abgasreinigung.

Ähnlich wie schon mit der R nineT trägt BMW Motorrad auch mit dem neuen Scrambler dem Wunsch vieler Motorradfans Rechnung, ihr Motorrad dem persönlichen Geschmack entsprechend kreativ zu modifizieren. Dabei reicht die Bandbreite an Modifikationen von originalem BMW Motorrad Zubehör bis zu individuell angefertigten Anbau- oder Zubehörteilen von Veredlern, um auf diese Weise ein einzigartiges Motorrad zu kreieren. Einen wichtigen Aspekt der hohen Individualisierbarkeit stellt in vergleichbarer Weise zum Roadster R nineT das Rahmenkonzept dar. Der eigens entwickelte Stahl-Gitterrohrrahmen integriert den Boxer-Motor als tragendes Element und besteht aus einem Rahmenvorderteil mit integriertem Steuerkopf sowie einem Rahmenhinterteil mit Schwingenaufnahme. Der demontierbare Soziusrahmen gestattet den Einsatz der R nineT Scrambler wahlweise im Zweipersonen- oder im Solobetrieb. Dem fahraktiven Charakter entsprechend, ist die Fahrwerksgeometrie der R nineT Scrambler vor allem auf gutes Handling, neutrales Kurvenverhalten und damit viel Fahrspaß auf kurvenreichen Landstraßen ausgelegt.

Einem stimmigen Scrambler-Auftritt gemäß übernimmt eine Teleskopgabel mit Gummifaltenbälgen und 125 Millimetern Federweg die Aufgaben der Radführung vorne. Die Führung des Hinterrads wird von der Paralever-Einarmschwinge bewerkstelligt, wie sie bei den übrigen Boxer-Modellen zum Einsatz kommt. Federung und Dämpfung erfolgen über ein Zentralfederbein. Der Federweg beträgt 140 Millimeter. Der neue Scrambler verfügt über Leichtmetall-Gussräder. Dabei kommen ein großes 19-Zoll-Vorderrad sowie Reifen in den Dimensionen 120/70-19 vorne respektive 170/60-17 hinten zum Einsatz. Der hohen Fahrdynamik der R nineT Scrambler begegnet die serienmäßig mit ABS ausgestattete Bremsanlage mit 4-Kolben-Bremssätteln, Stahlflex-Bremsleitungen und 320 Millimeter-Bremsscheiben vorne. Hinten sorgt eine 265 Millimeter durchmessende Einscheibenbremse mit 2-Kolben-Schwimmsattel für effektive Verzögerung.

Eine aufrechte, relaxte Sitzposition zählt zu den ganz wesentlichen Merkmalen eines Scramblers. Deshalb wurde das Ergonomiedreieck Lenker-Sitzfläche-Fußrasten neu definiert. Ein im Vergleich zur R nineT höher platzierter Lenker, eine leicht verringerte Polsterung der Sitzfläche sowie etwas tiefer und weiter hinten positionierte Fahrerfußrasten lassen entspanntes Fahr-Feeling aufkommen.

Die neue BMW R nineT Scrambler ist in der Farbe Monolith metallic matt erhältlich. Der klassisch-puristische Charakter wird von schwarz beschichteten Komponenten wie Rahmen, Schwinge, Rädern, Gabeltauchrohren und Motorgehäuse unterstützt.

Kommentare

Motorrad-Markenwelt