Die neue BMW S 1000 R

Emotionale Roadster-Optik gepaart mit supersportlicher Fahrdynamik - dafür steht die neue BMW S 1000 R.

Unmittelbar abgeleitet vom Supersportler S 1000 RR bietet das neue Naked Bike von BMW Motorrad deren innovative Technik. Die nahe Verwandtschaft zur "RR" ist aus jeder Perspektive auf den ersten Blick zu erkennen. Auf das Wesentliche reduziert, signalisiert die neue S 1000 R offensive Dynamik. Mit ihrem durchdachten Gesamtkonzept mit 160 PS und 207 kg sowie Race-ABS, ASC und zwei Fahrmodi in Serie setzt die BMW S 1000 R neue Maßstäbe im Dynamic Roadster-Segment.

Gemäß dem Motto "Druck in allen Lebenslagen" wurde der 999 cm³ große Reihenvierzylinder der S 1000 RR für den Einsatz in der S 1000 R umfangreich modifiziert. Für eine ideale Auslegung auf sowohl den Alltagsbetrieb als auch den sportlichen Einsatz auf der Landstraße wurden die Leistungs- und Drehmomentdarstellung im unteren und mittleren Drehzahlbereich deutlich gestärkt. Die Maximaldrehzahl wurde um rund 2.000 min-1 reduziert. Das Triebwerk leistet 118 kW (160 PS) bei 11.000 min-1 und entwickelt ein maximales Drehmoment von 112 Nm bei 9.250 min-1. Bis 7.500 min-1 produziert der Motor 10 Newtonmeter mehr Drehmoment als in der S 1000 RR und bietet damit gerade auf kurvenreichen Landstraßen einen druckvollen Antritt bereits bei niedrigen Drehzahlen.

Dafür erhielt der Motor unter anderem neu gestaltete Kanalführungen im Zylinderkopf sowie neu berechnete Nockenprofile und ein entsprechend angepasstes Motormanagement. Die neue Motorsteuerung BMS-X ermöglicht zudem den Einsatz eines E-Gas-Systems, also eines "elektronischen Gasgriffs".

Für die optimale Anpassung an die persönlichen Belange des Fahrers und das Einsatzgebiet wartet die S 1000 R bereits im Serienumfang mit zwei Fahrmodi sowie ASC (Automatic Stability Control) auf. Mit den Fahrmodi "Rain" und "Road" kann die S 1000 R in puncto Leistungs- und Drehmomentabgabe sowie Regelverhalten von Race-ABS und ASC den Fahrbahnverhältnissen angepasst werden. Dies stellt insbesondere auf wechselndem Untergrund ein bedeutendes Sicherheitsplus dar.

Als Sonderausstattung ab Werk sind die dynamische Traktionskontrolle DTC (Dynamic Traction Control) mit zwei weiteren Fahrmodi - "Dynamic" und "Dynamic Pro" - verfügbar. Damit wird das große Potenzial der S 1000 R an sportlicher Performance gegebenenfalls auch auf der Rennstrecke optimal nutzbar. Die Traktionskontrolle DTC verfügt unter anderem über einen Schräglagensensor und bietet so den höchsten, derzeit verfügbaren technischen Serienstand für mehr Fahrsicherheit und Dynamik beim Beschleunigen.

Der dynamischen Kraftentfaltung des Reihenvierzylinders steht das Fahrwerk selbst bei ambitionierter Fahrweise in nichts nach. Basierend auf der S 1000 RR setzt es auf den bewährten Leichtmetall-Brückenrahmen mit dem Motor als mittragendem Element. Wie bei der "RR" übernehmen eine einstellbare Upside-down-Gabel sowie eine Zweiarm-Schwinge mit justierbarem Zentralfederbein die Aufgaben der Radführungen vorne beziehungsweise hinten. Den spezifischen Anforderungen eines Roadsters trägt eine leicht veränderte Fahrwerksgeometrie Rechnung. Für vehemente, standfeste und vor allem sichere Verzögerung sorgen wie bei der "RR" eine Doppelscheibenbremse mit zwei Radial-4-Kolben-Festsätteln vorne und eine Einscheibenbremse hinten in Verbindung mit dem teilintegralen-Race-ABS. Als Sonderausstattung ab Werk bietet die DDC (Dynamic Damping Control) die Vorzüge eines geregelten Fahrwerks. Für noch höhere Performance bei gesteigerter aktiver Fahrsicherheit erfolgt hier die dynamische Dämpfungsanpassung an die jeweilige Fahrsituation auf elektronischem Weg im Millisekundenbereich.

Last but not least nimmt die S 1000 R auch im Cockpit Anleihen aus dem Rennsport. Ein LC-Display mit analogem Drehzahlmesser ermöglicht die Darstellung einer in diesem Segment einzigartigen Informationsfülle von Ganganzeige über Anzeige des Fahrmodus, bis hin zur Rundenzeit-Aufzeichnung. Für optimale Gangwechsel ist ein individuell programmierbarer Schaltblitz an Bord.

Erhältlich ist das neue Naked-Bike ab 8. März 2014 zum Preis von 14.750 Euro.

Kommentare

Motorrad-Markenwelt