Die neue Ducati Hyperstrada

Im Zuge der Modellerneuerung der Hypermotard-Baureihe stellten die Bologneser eine besonders alltags- und reisetaugliche Version auf die Räder. Die Hyperstrada.

Ducati präsentierte im vergangenen Herbst die nächste Generation der Hypermotard-Familie. Die hat sich verzweigt und zeitigte neben der Standard- und der SP-Version ein drittes Modell namens Hyperstrada. Damit steigt die Schmiede aus Borgo Panigale ins Segment der Mittelklasse-Tourer neu ein.

Während Hypermotard und Hypermotard SP in erster Linie aufregenden Fahrspaß versprechen - egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder beim lustvollen Gasgeben auf der Rennstrecke - erwartet die Hyperstrada ihren Fahrer mit hoher Reisetauglichkeit auf kurzen sowie langen Strecken und bietet alltagstaugliche Allrounder-Qualitäten.
Von Grund auf neu gemacht, führen die Hypermotard-Modelle gleichzeitig auch den neuen, 110 PS starken 821-ccm-Testastretta-11°-Motor ein. Der Motor sitzt in einem neuen Gitterrohrrahmen, der mit Fahrwerkskomponenten der Oberklasse ausgestattet wurde. Dazu kommt das Ducati Safety Pack mit der neuesten Generation des 3-Stufen-ABS, der 8-stufigen Ducati Traction Control und den integrierten Riding Modes.

Als Crossover-Modell zwischen den Segmenten Supermoto und Touring verspricht die Hyperstrada mit höherem Lenker, tieferer Komfort-Sitzbank (extratief als Zubehör erhältlich), hohem Windschild und Gepäcksystem (Seitenkoffer und Topcase) echte Touring-Qualitäten. Weitere Adaptierungen finden sich beim per Handrad höhenverstellbaren Federbein, einer stärkeren Lichtmaschine, zwei 12V-Steckdosen, dem serienmäßigen Unterfahrschutz, größeren Kotflügeln vorne wie hinten, einem Hauptständer und Beifahrer-Haltegriffen.
Mit etlichen Zutaten der Hyperstrada - Sitzbank, Windschild, Hauptständer, Unterfahrschutz, Soziusgriffe und Gepäcksystem - können auch Hypermotard und Hypermotard SP ausgerüstet werden.

Preis: ab 14.995 Euro

www.ducati.at

Kommentare

Motorrad-Markenwelt