Neue Softail Slim von Harley-Davidson

Customizing von der Stange offeriert die US-amerikanische Eisen-Schmiede mit dem neuesten schlanken Derivat der Softail-Familie. Sie steht bereits bei den Händlern.

Den frühen Custombike-Buildern ging es darum, Serien-Motorräder in völlig individuelle Unikate zu verwandeln. Etwa in die Bobber der 1940er und 1950er-Jahre - flach, abgespeckt und befreit von überflüssigem Zierrat. Just diesem puristischen Look ist die neue Softail Slim verpflichtet - und sie bietet ihn ab Werk. Ihre Schöpfer reduzierten sie auf das was zählt, und trotz ihrer wuchtigen 16-Zoll-Speichenräder an Front und Heck, des breiten, mit einer Querstrebe versehenen Hollywood-Lenkers und der massigen Gabel macht sie ihrem Namen alle Ehre. Der besonders tief angeordnete Solo-Sitz und das schlanke Heck mit gechopptem Fender fügen sich nahtlos in das minimalistische Design ein. Die Kunst des Weglassens machte vor Abdeckungen - etwa für Zündspulen oder Fender Struts - nicht halt.

Eine Reduktion, die im Ergebnis den Motor optisch betont. Der Twin Cam 103B verfügt über Ausgleichswellen zur Dämpfung der Vibrationen und punktet mit einem Drehmoment von 132 Nm bei 3.250 U/min sowie mit einer Leistung von 58 kW (79 PS) bei 5.250 U/min. Er ist an das Cruise Drive-Sechsganggetriebe gekoppelt, das ein niedriges Drehzahlniveau auf der Autobahn sicherstellt. Dank des Softail-Fahrwerks mit verdeckt unter dem Motor angeordneten Federbeinen ergibt sich ein klassischer Starrrahmen-Look gepaart mit zeitgemäßem Komfort und leichtfüßigem Handling. Über ABS, dessen Komponenten dezent in das Styling integriert wurden, verfügt die Softail Slim serienmäßig.

Motor, Felgen, Luftfilter, Scheinwerfer, Gabelbrückenabdeckung und viele andere Bauteile sind in Schwarz ausgeführt. Um den Look clean zu halten, integrierten die Designer Brems- und Rücklicht in die hinteren Blinkleuchten. Eine Hommage an die Ära des Swing bilden die stilvolle Cat Eye-Tankkonsole und die klassischen Half Moon-Trittbretter. Dass die Softail Slim ihres Retro-Stylings zum Trotz technisch auf der Höhe der Zeit ist, unterstreichen Features wie das serienmäßige Security System, das Wegfahrsperre und Alarmanlage vollautomatisch aktiviert. So individuell, wie dieses Bike ab Werk gestaltet ist, bedarf es eigentlich keiner Veränderung mehr. Doch alle, die es tatsächlich noch individueller mögen, können sich der unzähligen Möglichkeiten bedienen, die das Parts & Accessories-Zubehörprogramm bietet. Sie kostet in Österreich ab 22.295 Euro.

Info: www.harley-davidson.com

Kommentare

Motorrad-Markenwelt