Ab Ende 2015: Die neue Honda CRF1000L Africa Twin

Honda gibt die ersten technischen Details der CRF1000L Africa Twin bekannt.

Das Adventure-Bike soll bereits Ende 2015 bei den europäischen Honda-Händlern eintreffen. Wie der Vorgänger ist auch die neue CRF1000L Africa Twin mit einem kraftvollen Motor und dynamischen Fahrwerk für ein großes Fahrvergnügen auf Asphaltstraßen sowie bei Offroad-Einsätzen ausgestattet.

Seit Entwicklungsbeginn der neuen CRF1000L Africa Twin wurde die legendäre Honda XRV750 Africa Twin als Maßstab herangezogen. Der Leitsatz "go anywhere" startet mit dem Motor, welcher sowohl abseits der asphaltierten Straßen, als auch auf langen Touren und allem was dazwischen liegt Bestleistungen bieten soll. Deshalb ist der Motor der CRF1000L Africa Twin als Parallel-Twin mit 1000 ccm Hubraum ausgestattet. Um kompakte Abmessungen im Bereich der Zylinderköpfe zu ermöglichen, wurde auf die Vierventil-Unicam-Bauweise - wie sie auch bei den CRF250R/450R Modellen zum Einsatz kommt - zurückgegriffen. Damit wird zusätzlich zur praxistauglichen Leistungsausbeute und mechanischen Zuverlässigkeit, eine raumsparende Bauweise ermöglicht. Die zentrale Nockenwelle hat die gleiche Leichtbauweise wie die der CBR1000RR Fireblade. Für die stabile und saubere Verbrennung sorgt die Doppelzündung.

Das neue Herz der Africa Twin steht für hohe Laufkultur, ist kraftvoller und bietet linearere Leistungs- und Drehmomentfaltung über das gesamte Drehzahlband, dabei produziert der Motor einen angenehm dumpfen Sound. Eine Kurbelwelle mit 270-Grad-Kröpfung unterstützt die charakterstarke Auslegung ebenso wie eine gute Traktion. Zwei Ausgleichswellen helfen unerwünschte Vibrationen im Zaum zu halten und die ruhige Laufkultur zu unterstützen.

Die dank Unicam-Technik moderate Bauhöhe des Motors erlaubt eine Einbaulage, die nicht nur dem kompakten Auftritt der Maschine, sondern auch der Bodenfreiheit zu Gute kommt, wie es für Adventure-Enduros von großer Bedeutung ist. Die Komponenten und Anbauteile wirken sich nicht nur auf die Ästhetik, sondern auch auf die Fahrdynamik aus. Die Wasserpumpe ist im Gehäuse auf der Kupplungsseite integriert und wird wie auch die Pumpe für den Ölkreislauf, über eine der Ausgleichswellen angetrieben. Das raumsparende Design des Kurbelgehäuses, insbesondere beim Gehäuseunterteil, trägt positiv zu den kompakten Motorabmessungen bei.

Geschmeidiger Gangwechsel, sicheres Einrasten und optimales Handling zeichnen das Sechsganggetriebe aus. Die Kupplung lässt sich schön leicht und feinfühlig bedienen. Dazu haben die Honda Ingenieure einen Anti-Hopping-Mechanismus integriert, damit bei engagiertem Einsatz der Motorbremse oder sportlichem Herunterschalten ein Stempeln des Hinterrads erst gar nicht auftritt.

Das Fahrwerk der CRF1000L Africa Twin überzeugt sowohl beim genussvollen Kurvenschwingen als auch beim abenteuerlichen Offroad-Ausflug. Ein leichter Stahlrahmen sorgt für die notwendige Stabilität bei jeder Gangart und gewährleistet gleichzeitig Agilität und ausgewogene Balance im kurvigen Gelände. Dies gilt sowohl bei Einzelfahrten, für die Fahrt mit Sozius, als auch mit Gepäck. Bei der neuen CRF1000L Africa Twin hat Honda die Massenzentralisierung optimiert. Um eine bessere Gewichtsverteilung und agiles Handling zu erzielen wurde zum Beispiel die Platzierung der Batterie optimiert und in der Nähe des hinteren Zylinderkopfes positioniert.

Mit langen Federwegen glänzt die stabile und voll einstellbare Upside-Down Teleskopgabel von Showa, die Bremsanlage ist mit radial verschraubten Nissin Vierkolbenzangen und schwimmend gelagerten 310 mm Wave-Bremsscheiben ausgerüstet. Bei der ProLink Aufhängung des Showa Hinterraddämpfer, kann die Federvorspannung einfach und schnell über einen Drehknopf eingestellt werden. Wie auch die Dakar Rally-Schwester verfügt die CRF1000L Africa Twin vorne über 90/90-21 und hinten über 150/70-18 Speichenräder.

Das Design-Motto folgt der Prämisse "Unlimited Adventure". Das robuste, aber optisch leichte Bodywork präsentiert sich knapp geschnitten und ergonomisch optimiert. Dazu bietet der Vorderbau ausreichenden Schutz bei jedem Wetter. Doppelscheinwerfer mit moderner LED-Lichttechnik erlauben neben bester Ausleuchtung bei Nachtfahrten einen markanten optischen Auftritt. Die Sitzhöhe lässt sich variabel über einen Bereich von 20 mm einstellen, von 850 bis 870 mm. Ein 18,8 Liter großer Kraftstofftank sorgt für tourenfreundliche Reichweiten bis zu 400 Kilometer.

Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, hat Honda die neue Africa Twin mit moderner Elektronik ausgestattet. Das Honda Selectable Torque Control System (HSTC-Tranktionskontrolle) verfügt über drei Setup-Möglichkeiten, dazu kann das ABS am Hinterrad speziell für Fahren auf losem Untergrund vom Lenker aus abgeschaltet werden.

Es wird verschiedene Varianten der Honda CRF1000L Africa Twin geben, der vorläufig geplante Preis für das Basismodell ohne ABS und HSTC startet bei 13.990 Euro. Die CRF1000L Africa Twin wird optional auch mit Hondas Doppelkupplungsgetriebe angeboten. Motorgehäuse und Getriebe fallen bei der weiterentwickelten DCT-Version genauso schlank aus wie bei der Version mit herkömmlichem Schaltgetriebe.

Kommentare

Motorrad-Markenwelt