Ein Österreicher ist Motocross-Weltmeister

Nach 27 Jahren gibt es wieder einen rot-weiß-roten Motorrad-WM-Titel: Der Salzburger KTM-Pilot Matthias Walkner entschied das MX3-Championship für sich.

Matthias Walkner aus dem Hillinger KTM MX-Racing Team sicherte sich mit einem souveränen dritten Platz in Lauf 1 in Teutschenthal (D) bei der letzten Runde der MX3-Weltmeisterschaft 2012 am Sonntag, dem 23. September 2012, vorzeitig den WM-Titel und beendete damit eine 27 Jahre andauernde Durststrecke!

Als Matthias Walkner vor 25 Jahren in Kuchl/Salzburg das Licht der Welt erblickte, wurden durch Heinz Kinigadner - 1984 und 1985 - gerade die ersten und bislang letzten beiden Motocross-WM-Titel von einem Österreicher eingefahren. Der Salzburger KTM-Entwicklungsfahrer beendete jetzt mit dem Titelgewinn in der MX3 Weltmeisterschaft 2012 die Durststrecke!

Nach den zwei Jahren in der Königsklasse MX1, in denen Walkner im Privat-Team regelmäßig in die Punkteränge fuhr, erfolgte zu Beginn dieser Saison der Wechsel in die MX3-WM. Bereits beim Auftakt in Valkenswaard/Niederlande gelang mit dem zweiten Platz in Rennen zwei der Sprung auf das Podest, drei Runden später folgte in Arco di Trento (I) der erste Laufsieg und dank Rang zwei im ersten Rennen auch der Tagessieg. Seit Runde zwei in Frankreich war der jüngere Bruder von Eva Walkner (Anm. der Red.: Ski-Freestyle-Profi, Gesamtrang zwei der Freeride World Tour 2012) im Besitz der roten Startnummerntafel des Meisterschaftsführenden und gab diese seither auch nicht mehr ab.

Matthias Walkner: "Nach dem Klassenwechsel vor der Saison wusste ich noch nicht so recht, was mich erwarten wird und was möglich ist. Mir war aber klar: Wenn alles perfekt läuft ist ein gutes Resultat am Saisonende möglich. Dass es gleich der Weltmeistertitel wird, hätte ich zu Jahresbeginn nicht gedacht. Ein Traum wurde wahr. Unglaublich, ich bin überglücklich", freute sich der 25-Jährige direkt nach der Zieldurchfahrt, wo er von Familie, Freunden, Fans, Kollegen und der KTM-Führung um Stefan Pierer (KTM-CEO), Pit Beirer (KTM Motorsport-Manager) und Heinz Kinigadner (KTM-Motorsportberater) höchstpersönlich empfangen und gebührend sowie ausgiebig gefeiert wurde.

www.ktm.com

Kommentare

Motorrad-Markenwelt