Triumph: Die Challenge zum Cup

Die Briten werden noch aktiver: Zum mittlerweile fünften Street Triple-Cup kommt in der kommenden Saison eine Racing-Serie für alle sportlichen Eisen aus Hinckley.

In die fünfte Saison bereits geht der Street Triple-Cup, die Renn-Serie mit und auf Triumphs 675er-Nackten. Um noch mehr anglophile Hobby-Racer nicht nur an sondern auch auf die Rennstrecke(n) zu verlocken, kommt jetzt zum sogenannten T-Cup die Triumph Challenge dazu. Die ist konzipiert für alle sportlichen Triumph-Eisen. An fünf Rennwochenenden wird auf fünf Rennstrecken gefahren, drei davon sind neu im Programm: Hockenheim (D), Lausitz (D, neu!), Sachsenring (D, neu!), Masaryk-Ring (Brünn/CZ, neu!) und Schleiz (D).

Und auch sonst ist 2012 vieles neu. Zum Beispiel zwei neue Wertungen. Neben der Gesamtwertung, die weiterhin bleibt, ergänzen die T-Cup-Macher die Serie mit einer sogenannten PRO/AM-Wertung. PRO steht für Professional, für ehemalige A-Lizenzfahrer. AM steht für Amateur, für die vielen Hobbyrennfahrer im T-Cup, die nicht nur pro Lauf einen Sieger, sondern auch in einer AM-Jahreswertung ihren Meister küren. Auf speziellen Wunsch des Fahrerfelds ergänzt ein Langstreckenrennen als Teamwettbewerb die insgesamt zehn Sprintläufe. Dieses Novum manifestiert den speziellen Team-Spirit der Triumph-Racing-Gemeinde. Denn im Prinzip gilt im Cup-Racing die Devise: Jeder kämpft und fährt für sich alleine. Nicht (ganz) so in der Triumph-Community. Hier wird der Erstplatzierte mit dem Letztplatzierten des Zeittrainings ein Langstreckenteam bilden, weiters der Zweitplatzierte mit dem Vorletzten und so weiter. Das Teamergebnis entscheidet über den Erfolg, die Punkte werden geteilt.

Die neu ausgeschriebene Triumph-Challenge wurde 2011 auf Initiative eines Internet-Forums (www. daytona675. de ) ins Leben gerufen und wird parallel zu und bei allen Veranstaltungen zum Triumph Street Triple-Cup stattfinden. Die Renn-Serie ist offen für alle sportlichen Triumph-Motorräder; auch ältere Vierzylinder, wie die TT600 sind also startberechtigt. Das Langstreckenrennen wird gemeinsam von T-Cup- und T-Challenge in Angriff genommen.

Beide Serien kosten gleiches Startgeld. Der Start ist bei Reglement-konformem Motorrad bereits ab 2.295 Euro möglich. Reifenpartner für beide Serien ist der Hersteller Bridgestone, der den T-Cup seit 2008 begleitet (für 2012 heißt der neue Einheitsreifen R10). Ein Extra gibt’s für die Challenge-Teilnehmer: Jeder erhält einen brandneuen Helm, ein X-702-Modell von Challenge-Sponsor und -Partner X-lite. Dazu bekommen die ersten 20 Challenger von Micron Systems einen PZ-Laptimer.

Wem noch das passende Motorrad für die Cup- oder Challenge-Teilnahme fehlt, dem hilft Triumph weiter in Form von Cup-Paketen, und Öhlins offeriert einen Einkaufs-Rabatt von zehn Prozent.

Der Terminkalender 2012:
9./ 10.6.: Hockenheim/D (MotoGP-Kurs)
30. 6./1. 7.: Lausitzring/D
27./28. 7.: Sachsenring/D
17. - 19.8.: Masaryk-Ring, Brünn/CZ
31.8 - 2.9.: Schleiz/D

Info: www.triumph-cup.de

Kommentare

Motorrad-Markenwelt