Triumph Tiger - Update

Für den Modelljahrgang 2012 spendieren die Engländer der 1050 SE ABS ein Quantum Sport mit modifizierter Ergonomie und gestrafften Feder-Elementen.

Auch die Briten warten nicht erst bis November, bis zur Motorradmesse in Mailand und lassen erste News für die 2012er-Saison vom Stapel. Die Tiger-Familie, konkret geht es um die 1050er SE, wird geschärft. Die serienmäßig mit ABS, Hauptständer und farblich abgestimmten Seitenkoffern sowie Handprotektoren ausgestattete Allrounderin bekommt eine optimierte Abstimmung der Federelemente mit überarbeiteten Innereien und neuen Dämpfungs-Kennlinien vorne und hinten spendiert. Die Federrate des Zentralfederbein ist um 29 Prozent straffer als beim 2011er Modell. Damit ergibt sich allein wie zu zweit ein satteres Fahrgefühl bei optimiertem Handling im Soziusbetrieb, dazu taucht die Front beim Bremsen weniger stark ein. Um diese fahrdynamischen Vorteile auskosten zu können, sitzt der schwarz eloxierte konische Leichtmetalllenker 20 Millimeter tiefer als das vorherige Stahl-Pendant und erlaubt eine deutlich sportlichere Sitzhaltung.

Zahlreiche weitere Detailänderungen kommen dazu: sportliche Graphics im Stil der neuen Speed Triple- und Street Triple-Modelle, Komponenten in schwarzem Finish statt mit Chromglanz der Vorgängerin. Dazu zählen Räder, Kettenradträger und Bremszangen. Schalldämpfer und Fersenschützer präsentieren sich nun mit gebürsteten Oberflächen. Die voll ausgestattete TRIUMPH Tiger 1050 SE wird es 2012 in drei Farboptionen geben: Diablo Red, Crystal White und eine zweifarbige Matt Black/Matt Graphite-Kombination. Sie steht ab sofort im Handel zum unveränderten Preis von 15.130 Euro (inkl. Nova und USt).

Im Modellprogramm bleibt die Standardvariante der Tiger 1050, die für 2012 in den Genuss der gleichen technischen Modifikationen kommt, aber ausschließlich ohne ABS angeboten wird. Sie ist in Metallic Phantom Black für 13.900 Euro (inkl. Nova und USt) zu haben.

Info: www.triumphmotorcycles.com

Kommentare

Motorrad-Markenwelt