Die neue Yamaha FJR1300AE

Yamaha erweitert sein Angebot an langstreckentauglichen Sport-Tourern im Modelljahr 2014 um die FJR1300AE.

Die neue Variante, die zwischen der FJR1300A und der FJR1300AS angesiedelt ist, bietet dem Fahrer ein Plus an Funktionalität und einen nochmals gesteigerten Fahrkomfort. Das 2013 mit der FJR1300AS vorgestellte, elektronisch einstellbare Federungs- und Dämpfungssystem ist auch im neuen Modell serienmäßig an Bord. Während das System in der AS-Variante mit einem automatisierten Schaltgetriebe samt vollautomatischer Kupplung kombiniert ist, verfügt die neue FJR1300AE über ein konventionelles Schaltgetriebe.

Mit den elektronisch einstellbaren Federelementen lässt sich das Fahrwerk des Sport-Tourers auf unterschiedliche Fahrbahnbedingungen und die jeweilige Zuladung individuell abstimmen. Dazu stehen vier verschiedene Grundeinstellungen zur Verfügung, die es dem Fahrer erlauben, unter allen Bedingungen das jeweils beste Setup für seine Yamaha FJR1300AE zu finden.

Die Auswahl trifft der Fahrer über einen Schalter am Lenker, indem er sich für die Einstellung "Eine Person", "Eine Person plus Gepäck", "Zwei Personen" oder "Zwei Personen plus Gepäck" entscheidet. Die jeweilige Einstellung wird im Cockpit-Display klar und deutlich angezeigt. Neben den vier Grundeinstellungen lässt sich auch die Dämpfungsstärke variieren. Hierzu stehen dem Fahrer die Einstellungen "Soft", "Standard" und "Hard" zur Verfügung. Insgesamt erlaubt das System folglich 12 verschiedene Einstellkombinationen.

Versierten Fahrern bietet das System zudem die Möglichkeit zum manuellen Setup, so dass der Sport-Tourer bei Bedarf noch präziser auf die jeweiligen Bedingungen abgestimmt werden kann.

Da die elektronische Einstellung von Federvorspannung und Dämpfungskraft gleichzeitig sowohl an der Telegabel als auch am Federbein erfolgt, gewährleistet das System eine gute Balance zwischen Vorder- und Hinterrad und garantiert damit ausgewogene Handlingeigenschaften.

In Verbindung mit dem elektronisch einstellbaren Feder- und Dämpfungssystem verfügt die FJR1300AE auch über eine neue Upside-Down-Telegabel, die den Sport-Tourer nicht nur optisch aufwertet, sondern auch in Sachen Dynamik Vorteile bietet. Denn die beiden Gabelholme sind mit unabhängig voneinander agierenden Dämpfermechanismen ausgestattet. Während die Einheit im linken Gabelholm die Druckstufendämpfung übernimmt, ist der Mechanismus im rechten Gabelholm für die Zugstufendämpfung verantwortlich. Diese Bauart kommt ansonsten nur in der Yamaha YZF-R1 sowie in der MotoGP-Rennmaschine Yamaha YZR-M1 zum Einsatz.

Die räumliche Trennung von Zug- und Druckstufendämpfung bietet in Hinblick auf die elektronisch einstellbaren Federelemente entscheidende Vorteile und erlaubt einen breiteren und zugleich exakter justierbaren Einstellbereich. Zudem reduzieren die getrennten Mechanismen Druckschwankungen im hydraulischen System, so dass die Dämpfung auch bei ausgedehnten Touren auf unebenen Strecken konstant bleibt.

Mit der Einführung der FJR1300AE zum Modelljahr 2014 hat Yamaha eine der beliebtesten Baureihen im europäischen Sport-Tourer-Segment um eine attraktive Variante bereichert. Dabei bietet die FJR1300AE exzellente Motor- und Fahrwerksqualitäten sowie einen gleichermaßen hohen Langstrecken-Komfort. Die elektronisch einstellbaren Federelemente runden das Fahrvergnügen schließlich ab.

Ab November steht die FJR1300AE in den Farben Magnetic Bronze und Midnight Black bei den Yamaha Vertragshändlern.

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Motorrad-Markenwelt