Audi R10 TDI gewinnt 24 Stunden von Le Mans 2008

Rang drei in der Gesamtwertung geht an Christian Klien und sein Peugeot-Team

Mit einem Vorsprung von nur 4 Minuten und 31 Sekunden schaffte der Däne Tom Kristensen seinen achten Erfolg beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans . Zusammen mit seinen Audi -Teamkollegen Rinaldo Capello aus Italien und Allan McNish aus Schottland gewann der Le-Mans-Rekordsieger vor dem ersten Peugeot mit Marc Gené, Nicolas Minassian und Jacques Villeneuve (Spanien/Frankreich/Kanada). In der LMP2-Klasse schaffte Porsche mit dem RS Spyder einen Doppelsieg.

Den Rang drei in der Gesamtwertung belegten Christian Klien , Franck Montagny und Ricardo Zonta (Österreich/Frankreich/Brasilien) in einem weiteren Peugeot . Die beiden weiteren Audi-Teams kamen auf die Plätze vier und sechs. Für die Ingolstädter war es der fünfte Sieg in Folge und der achte insgesamt beim wichtigsten 24-Stunden-Rennen der Welt - und das in nur neun Jahren. Das Audi-Trio hatte nach 381 Runden einen Vorsprung von 4:31 Minuten auf den ehemaligen Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve aus Kanada.

Besser hätte die Le Mans-Premiere für den Porsche RS Spyder nicht ausfallen können: Nach einer fehlerfreien Fahrt ohne jegliche technische Probleme kamen Jos Verstappen, Jeroen Bleekemolen und Peter van Merksteijn (alle Niederlande) in der LMP2-Klasse als Erste ins Ziel. Das Trio vom Team Van Merksteijn Motorsport hatte acht Runden Vorsprung auf den zweitplatzierten RS Spyder von John Nielsen, Casper Elgaard (beide Dänemark) und Porsche-Werksfahrer Sascha Maassen (Aachen).

auto-reporter

Die neuesten Meldungen

Markenwelt