Drag Racing Team Werner Habermann auf der IAA

Der schnellste Automobilsport der Welt

"Drag Racing ? Was ist das?" Wird der größte Teil der Messebesucher auf der IAA wohl auf Nachfrage antworten. Unter diesem Vorbehalt stellt sich schnell die nächste Frage, was der Dragster Sport mit der Internationalen Automobilausstellung zu tun hat? Beide Fragen sind mit einer Schlagzeile kurz und prägnant beantwortet: Drag Racing ist der schnellste Automobilsport der Welt ! Bei diesem Sport geht es um wahnwitzige Geschwindigkeiten, Beschleunigung, die jeden Astronauten schwindelig werden läßt, es geht um Tausendstel Sekunden; kurz, es geht um reine Physik, um Fakten und einen immer wieder aufs Neue angetretenen Kampf von Mensch und Maschine als Symbiose gegen die Uhr.

Drag Racing ist der wohl spektakulärste, bunteste und lauteste Exportschlager der USA . Die Entstehung als Sportart reicht zurück bis in die frühen 50er Jahre . Damals wurden die ersten Rennen mit getunten straßenzugelassenen Autos auf öffentlichen Straßen ausgetragen. Die amerikanische Hot Rod-Szene gilt als Wiege des Drag Racing.

Der Virus des Drag Racing ist hoch ansteckend, eine Therapie gilt so gut wie ausgeschlossen und wer kann schon einem Top Fueler auf der Quartermile davon laufen? In unter 5 Sekunden aus dem Stand auf über 500 km/h ; da gibt es kein Entkommen. Seit Mitte der 60er begeistert dieser mittlerweile hochprofessionell organisierte Sport europaweit eine stattliche Fangemeinde. Im März 1968 fand das erste offiziell organisierte Drag Race in Deutschland statt. Auf der US-Militär Airbase in Ramstein und auf dem Fliegerhorst in Erlensee war für viele Jahre Drag Racing das Sonntagsvergnügen amerikanischer Soldaten und Motorsport begeisterter Deutscher, die damit den Grundstein zu diesem spektakulären Sport in Deutschland legten. Heute ist Drag Racing eine offizielle FIA Motorsport Art , die in Deutschland nach ausgearbeiteten Richtlinien des DMSB betrieben werden kann. Generationenübergreifend begeistert der Sport immer mehr Menschen, die sprichwörtlich Benzin im Blut haben.

Beim Drag Racing wird in verschiedenen Klassen nach streng gefassten Reglements der klassische Zweikampf in sicherer Infrastruktur ausgetragen. Dabei unterscheidet man im Kern zwischen Strassenklassen, Rennwagen mit Türen und kompromisslosen Rohrrahmen Dragster bis hin zu 8000 PS Motorleistung. Seit einigen Jahren hat sich eine Rennserie in Deutschland etabliert, die Jahr für Jahr einen perfekten Einstieg für den Interessierten in den Dragster Sport bietet - die vom DRAGRACER Magazin initiierte Street Eliminator Germany Rennserie. Nach angelsächsischem Vorbild ruft man Deutschlands schnellste Street Racer auf, sich im Zweikampf auf der Viertelmeile zu messen und den Schnellsten zu küren.

Die Firmen UNI-FIT Katalysatoren und HPP bringen Drag Racing dem Besucher auf der IAA 2009 (Stand C4 in Halle 9) nahe und dabei kann es näher kaum sein. Immerhin sprechen wir vom Drag Racing Team Werner Habermann , dessen Namensgeber selbst auf eine weit zurückreichende Drag Race Karriere zurückblicken kann, die in den Fußstapfen seines Vaters begonnnen hat. Sie waren seinerzeit dabei, den Grundstein des deutschen Dragster Sport auf zum Teil improvisierten Strecken wie in Ramstein, Erlensee oder Giebelstadt zu formen. Heute sind gleich beide Habermann Söhne von klein auf im Junior Dragster bis in den Top Methanol Dragster aufgestiegen. Timo und Dennis Habermann sind die derzeit schnellsten Brüder Deutschlands und das Motorsportart übergreifend. Timo mischt dabei seit einigen Jahren ganz vorne in der FIA Europameisterschaft mit und schickt sich in diesem Jahr an, sogar FIA Europameister zu werden. Er ist nach Punkten aktuell führend. Ob er es geschafft hat, das kann man ihn selbst fragen, wenn er unmittelbar von den FIA Finals in Großbritannien direkt nach Frankfurt auf die IAA kommt und hier seinen von UNI-FIT unterstützten Dragster ausstellt.

pressebox

Markenwelt