Kurzfilm von Ferrari mit Charles Leclerc und dem SF90 [mit Video]

Ferrari präsentiert einen Kurzfilm, mit dem die beginnende Rückkehr zur Normalität in Monaco gefeiert wird. Dort, wo einst einer der legendären Grand Prix der Formel 1 stattgefunden hätte, der aufgrund des diesjährigen Lockdowns abgesagt wurde.

Das Werk von Claude Lelouch, das vergangenen Samstag den 13. Juni 2020 zum ersten Mal gezeigt wurde, erzählt von ungewöhnlichen Zusammenkünften, die dieses Jahr an die Stelle eines der beliebtesten Events in der Tradition des Motorsports getreten sind.

Der SF90 Stradale erobert in den Szenen des Kurzfilms die Rennstrecke Monacos, auf der sich 65 Ausgaben in Folge der Motorsport Wettkämpfe lieferte. Der erste Hybridmotor, der in der Geschichte Ferraris auf einem Serienauto montiert wurde, vermittelt mit seinem 1000 PS starken V8-Motor große Emotionen. Der SF90 Stradale, der letztes Jahr vorgestellt und noch nicht offiziell auf der Straße getestet werden konnte, wurde auf der Rennstrecke von Monaco dem perfekten „Pressure Test“ unterzogen.

Charles Leclerc, der auf den Straßen Monacos aufgewachsen ist, saß am Steuer und erreichte eine Geschwindigkeit von über 240 km/h. Als Beifahrer begleiteten ihn zunächst S.D. Fürst Albert II. und anschließend eine mysteriöse Begleiterin. Die Dreharbeiten fanden am frühen Morgen des 24. Mai 2020 statt - dem Tag, an dem der Grand Prix hätte stattfinden sollen.

Das Fürstentum war aufgrund des Drehs für den Verkehr gesperrt. Durch die ersten Lockerungen nach der Quarantäne-Maßnahmen wurde dieses Ereignis von vielen Monegassen verfolgt. Unterstützt wurde die Produktion von 17 Technikern, die verschiedene Kameras für die Aufnahmen verwendeten, um die Performance des Ferraris einzufangen. Weitere sechs Ingenieure und Mechaniker, die speziell für den Dreh aus Maranello angereist waren, ergänzten das Produktionsteam.

Der Kurzfilm erinnert an den ersten Film „C'était un Rendez-Vous“, der von Lelouch 1976 in Paris gedreht wurde und seither als Kultfilm gilt. Neben der Leidenschaft für Geschwindigkeit und dem unverwechselbaren Sound des Ferrari-Motors haben die Werke eine weitere Gemeinsamkeit: Beide zeigen Frauen, die dem französischen Regisseur nahestehen. Im ersten Film Gunilla Friden, seine damalige Lebensgefährtin, während die junge, mysteriöse Floristin im neuen Kurzfilm, die Enkelin des Regisseurs, Rebecca Blanc-Lelouch, ist.

Sehen Sie hier: Le Grand Rendez-Vous – The official film: