ÖAMTC Fahrradträger-Test 2009

Gute Dachträger sind günstig, bei Anhängerträgern hat Qualität ihren Preis.

Die Sommer-urlaubssaison steht vor der Tür, und mit einem guten Fahrradträger sind die Räder der ganzen Familie dabei. Damit man mit den Drahteseln auch sicher am Urlaubsdomizil ankommt, hat der ÖAMTC 14 Fahrradträger für Pkw getestet - acht Träger für die Anhängerkupplung und sechs für die Montage auf dem Fahrzeugdach. Von den getesteten Fahrradträgern wurden sechs mit Gut bewertet . Mit der Gesamtnote von 1,8 setzt sich der Uebler P31 an die Spitze. Sieben Modelle erreichten ein Befriedigend . " Einen echten Patzer mit einem Genügend hat nur ein Modell geliefert - der Eufab Harry", fasst ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl zusammen. Dabei sagt der Preis nur bedingt etwas über die Qualität aus. "Während es einen guten Dachträger schon um ca. 60 Euro gibt, muss man für einen sicheren Anhängerträger schon mit 500 Euro rechnen", weiß Kerbl.

Auf Herz und Nieren geprüft wurden beim ÖAMTC-Fahrraträgertest die acht Anhängerträger Uebler P31, Thule CuroClassic G5 909, Atera Strada Sport3, Fabbri Bici exclusiv deluxe 3, Eckla Ecklafant 3, Twinny Load Compact PA, mft black-smiley und Eufab Harry. Bei den Dachträgern auf dem Prüfstand des ÖAMTC: Thule FreeRide 530, Fabbri Bici 2000 Alu, Unitec MaXXimum, Eurab Poker, Frey d.frey classic und Mont Blanc Discovery. Getestet wurde jeweils der Transport von drei Fahrrädern. Dazu mussten bereits drei Fahrradträger umgebaut werden, alle anderen Anhängerträger können werkseitig mit drei Rädern beladen werden. Im Test gab es zwei Haupttestkriterien. Die Kategorie Montage und Handhabung (75 Prozent) sowie die Kategorie Sicherheit (25 Prozent).

Montage und Handhabung - Kopfsteinpflaster bringt zwei Testkandidaten ins Schleudern

"In der Kategorie 'Montage und Handhabung ' trennt sich bei der Betriebssicherheit die Spreu vom Weizen", sagt der ÖAMTC-Techniker. So waren beim Eufab Harry die Schäden am Fahrradträger nach einer Fahrt auf Kopfsteinpflaster so schwer, dass der Urlaub noch vor Erreichen des Ziels zu Ende gewesen wäre. Mit dem Atera Strada Sport 3 zeigte ein weiterer Träger Schwächen auf der Rüttelstrecke.

Das Kriterium Kofferraumzugang spielt bei den Dachträgern keine Rolle, bei den Anhängerträgern gibt es aber größere Unterschiede. Zwar verfügen alle Heckträger über einen Abklappmechanismus, der den Zugang zum Kofferraum gewährleistet, doch die Betätigung ist nicht bei allen ohne Hilfe einer zweiten Person möglich. Umgekehrt gibt es bei Dachträgern Nachteile durch die Gefahr von Beschädigungen bei der Beladung. "Wenn man beim Beladen böse Kratzer am Fahrzeug ausschließen will, sollte man sich auf jeden Fall für einen Kupplungsträger entscheiden", rät der ÖAMTC-Techniker. Wer schon einen Dachträger besitzt, der kann Schäden während des Beladens mit Hilfe einer Decke verhindern.

Sicherheit - Sehr gut bei Vollbremsung, teilweise schwere Mängel beim Auffahrunfall

Die Sicherheitstests bestanden aus einer Vollbremsung bei 100 km/h , einem Ausweichtest mit steigender Geschwindigkeit und einem Citycrash mit 30 km/h. Die Vollbremsung bestanden fast alle Träger mit "Sehr gut". Erste Mängel zeigten sich beim Ausweichtest. Bei den Dachträgern versagte der Eufab Poker, auch der Unitec MaXXimum zeigte starke Verformungen. "Bei den Heckträger schnitten der Atera Strada Sport 3, der Eufab Harry und der Eckla Ecklafant 3 sehr schlecht ab", so das Urteil des ÖAMTC-Technikers.

Der Citycrash, der einen Auffahrunfall innerorts simulierte, wurde von elf Produkten gut oder befriedigend erfüllt. Extreme Schwächen zeigten der Mont Blanc Discovery, der Frey d.frey classic und der mft black smiley. "Schon bei einem Auffahrunfall mit 30 km/h wären beim Mont Blanc Discovery und beim Frey classic die Fahrräder davongeflogen - das ist ein gravierendes Sicherheitsrisiko für andere Verkehrsteilnehmer", erklärt der ÖAMTC-Experte. Der Mont Blanc Discovery, der in Montage und Handhabung überzeugte, verschenkte durch diesen schwerwiegenden Mangel sogar einen möglichen Testsieg.

"Erfreulich ist, dass Hersteller auf die Testergebnisse mit Verbesserungsvorschlägen reagieren", erklärt der ÖAMTC-Techniker abschließend. Allerdings müssen die Änderungen noch einer eingehenden Prüfung unterzogen werden.

Details zu den Testberichten des ÖAMTC und zum Fahrradträgertest findet man unter www.oeamtc.at/tests .

Kommentare

Die neuesten Meldungen

Markenwelt