Aquaplaning reifen(Bildquelle: Werk)

Seien Sie gut auf Aquaplaning vorbereitet

Wie Sie mit plötzlich auftretendem Aquaplaning umgehen und schon im Vorfeld vorbeugen können.

Was ist Aquaplaning? Auch wenn es sich nach einer extremen Wassersportart anhört - Aquaplaning ist ein sehr gefährliches Phänomen. Aquaplaning bedeutet den plötzlichen Verlust der Reifenhaftung beim Fahren auf nassen Straßen. Dies tritt ein, wenn sich zu viel Wasser zwischen dem Reifen und der Straßenoberfläche befindet und der Kontakt zwischen beiden verloren geht. Jeder Fahrer sollte sich dieser Gefahr bewusst sein, den sie führt zum zeitweiligen Verlust der Lenkkontrolle über das Fahrzeug.

Mit Aquaplaning umgehen

Aquaplaning hält in der Regel für etwa 2 Sekunden an. Dabei sollten Sie diese einfachen Regeln befolgen:

  • Verfallen Sie nicht in Panik
  • Nehmen Sie den Fuß vom Gaspedal
  • Nicht bremsen oder beschleunigen
  • Halten Sie das Lenkrad gut fest (keine ruckartigen Bewegungen machen)

Befolgen Sie diese einfachen Anweisungen und in nur wenigen Momenten werden Sie wieder Kontakt zur Straße haben.

Aquaplaning vorbeugen

Warten Sie nicht darauf, dass Aquaplaning eintritt, sondern treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen um das Risiko zu minimieren. Folgendes sollten Sie beachten:

  • Passen Sie Ihre Fahrweise dem Wetter und den Straßenbedingungen an
  • Vermeiden Sie Pfützen, Spurrillen und Löcher in den Straßen
  • Ihr Reifendruck ist wichtig (zu hoher oder zu geringer Reifendruck erhöht das Risiko von Aquaplaning)
  • Stellen Sie sicher, dass die Reifenprofiltiefe nicht weniger als 1,6 mm beträgt: Je mehr Profil der Reifen hat, desto mehr Haftung besitzt er

Zeitgerechter Reifenwechsel

Das Vorbeugen von Aquaplaning ist ein guter Grund, den Reifenwechsel nicht so lange hinauszuzögern, bis die Mindestprofiltiefe von 1,6 mm erreicht ist. Sicherheitsexperten raten zu einem Reifenwechsel bei einer Reifenprofiltiefe von nicht weniger als 3,0 Millimetern.