Jetzt an den Winter denken: So wird das Auto richtig vorbereitet

Die Winterausrüstungspflicht beachten und einen Wintercheck durchführen (lassen)

Der Oktober ist die beste Zeit, um das Auto auf die bevorstehende Wintersaison vorzubereiten: Sobald am ersten November die alljährliche situative Winterausrüstungspflicht in Kraft tritt, sehen sich Österreichs Reifenhändler und Autowerkstätten großem Andrang ausgesetzt und die Wartezeit ist lang. Folgende Punkte sollten unbedingt bei der Vorbereitung beachtet werden.

In Österreich gilt seit 1. Jänner 2008 die situative Winterausrüstungspflicht für die Zeit vom 1. November bis 15. April. Viele Autofahrer nutzen auch die Eselsbrücke "O bis O" zur Erinnerung - von Oktober bis Ostern, wobei Ostern häufig genug vor den 15. April fällt. "Situativ" bedeutet in diesem Fall, dass das Auto bei winterlichen Fahrbedingungen (also Schnee und Eis) mit Winterreifen ausgerüstet sein muss. Da sich der erste Schneefall und Frost des Jahres kaum voraussagen lässt, ist es in jedem Fall sinnvoll, das Auto bis 1. November entsprechend umzurüsten. Wer die Werkstätten vermeiden und Winterreifen selbst aufziehen möchte, kann beim Reifenkauf online von günstigen Preisen profitieren . Dort gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Winterreifen in unterschiedlichen Preisklassen. Beim Online-Kauf von Winterreifen sollten Sie beachten, dass die Reifen die Bezeichnung "Matsch und Schnee" tragen (M+S). Die absolute Untergrenze, bis zu der alte Winterreifen noch verwendet werden dürfen, ist eine Profiltiefe von mindestens 4 Millimetern (Radialreifen) bzw. 5 Millimetern (Diagonalreifen).

Als Alternative zu Winterreifen werden auch Sommerreifen mit Schneeketten akzeptiert. Schneeketten dürfen jedoch nur verwendet werden, wenn die Straße fast durchgängig mit Schnee bedeckt ist und die maximale Geschwindigkeit ist viel geringer als bei Winterreifen. In den Nachbarländern Deutschland, Schweiz und Italien gelten die gleichen Vorschriften zur situativen Winterausrüstungspflicht wie in Österreich. Vor allem in der Schweiz kann es sehr teuer werden, wenn mit Sommerreifen bei winterlichen Bedingungen ein Unfall verursacht wird.

Sicher ist sicher: Das Auto überprüfen

In der dunklen und nassen Jahreszeit fährt es sich weit unangenehmer als im sonnigen Sommer. Das Auto sollte daher technisch in einwandfreiem Zustand sein. Dies betrifft vor allem die Beleuchtung. Beim Check zu Hause sollte eine Person alle Lampen des Autos betätigen, während eine zweite Person überprüft, dass keine Defekte vorliegen. Eine ausgefallene Lampe sollte möglichst schnell ausgetauscht werden. Auch hier ist es möglich, dass der Lampentausch zu Hause vorgenommen wird, doch wer unsicher ist, sollte sich lieber an die Werkstatt seines Vertrauens wenden.
Häufig unterschätzt wird die Bedeutung der Scheibenwischer. Funktionieren diese nicht (mehr) optimal, kommt es bei Nieselregen oder Schneefall zu Schlieren und verschmierten Scheiben. Die Sicht tendiert gegen Null und das Risiko für einen Unfall steigt enorm. Wischblätter sollten daher ebenfalls überprüft und ausgetauscht werden.

Schließlich sollte auch die Autobatterie überprüft werden. Sie muss im Winter Schwerarbeit leisten und so manche altersschwache Batterie macht dabei schlapp. Ein deutliches Zeichen ist das nur widerwillige Anspringen der Batterie, wenn der Anlasser betätigt wird. In diesem Fall sollte die Batterie in der Werkstatt auf ihre Lade- und Kaltstartfunktion überprüft werden. Um eine Batterie nicht allzu sehr zu strapazieren, sollten die Stromfresser im Auto (außer dem wichtigen Licht!) möglichst sparsam eingesetzt werden. Die Sitzheizung oder das Navi-Gerät müssen nicht ständig in Betrieb sein.
Als letzten Teil der Vorbereitung sollten die vorhandenen Zubehörteile überprüft werden: Ist ein Eiskratzer im Auto vorhanden? Ist der Enteisungsspray vom letzten Jahr noch zu finden? Die Scheibenwischanlage sollte mit Frostschutzmittel befüllt werden, damit das Wasser nicht einfriert. Zuletzt kann es nicht schaden, eine warme Decke ins Auto zu legen, falls es einmal bei dichtem Schneefall zu langen Staus in eisiger Kälte kommt.

Foto-Copyright: istock.com/Hans Laubel

Markenwelt